Top-Sicherheit für Flurförderzeuge

PowerFleet stellt auf der LogiMAT das neue VAI-100 Personen- und Fahrzeugwarnsystem vor, durch das Unfallrisiken mit Flurförderzeugen erheblich gesenkt werden. Allein in Deutschland passieren jährlich rund 35.000 Unfälle mit Flurfördermitteln, darunter ca. 50 pro Tag, an denen Gabelstapler beteiligt sind. Hauptgefahrenquellen für Kollisionen sind u.a. das Rangieren in engen Gängen, eingeschränkte Sicht, Manövrieren schwerer und sperriger Ladungen und Zeitdruck.
 Sobald ein Objekt die festgelegten Sicherheitszonen (gelb und rot) durchbricht, wird der Staplerfahrer unmittelbar durch das neue Warnsystems VAI von Powerfleet akustisch und optisch gewarnt.
Sobald ein Objekt die festgelegten Sicherheitszonen (gelb und rot) durchbricht, wird der Staplerfahrer unmittelbar durch das neue Warnsystems VAI von Powerfleet akustisch und optisch gewarnt.Bild: Power Fleet GmbH

Der Name des neuen Warnsystems VAI (Video Artificial Intelligence) ist Programm. Die smarte Videolösung nutzt künstliche Intelligenz (KI) zur Erkennung von Personen, Fahrzeugen oder anderen Hindernissen und zeichnet sich durch sehr hohe Genauigkeit und Sicherheit aus. Modernste Machine-Learning-Technologie unterstützt den Staplerfahrer Schadensereignisse in seinem Arbeitsumfeld zu verhindern. Ohne Spezialkleidung und ohne Tags (wearables). Unfälle mit oftmals sehr hohen Personen- und Sachschäden werden drastisch reduziert, kritische Gebäudebereiche und logistische Abläufe aufgedeckt sowie die Aufmerksamkeit von Fahrzeugbedienern verbessert.

Sicherheitszonen konfigurierbar

Das kameragestützte Warnsystem überwacht permanent den Fahrweg des Gabelstaplers, scannt über 50-mal pro Sekunde seine Umgebung und unterscheidet automatisch zwischen Vor- und Rückwärtsfahrt. Sobald ein Objekt festgelegte Sicherheitszonen (gelb und rot) durchbricht, wird der Staplerfahrer unmittelbar akustisch und optisch gewarnt. Er kann sofort gegensteuern und die Gefahr abwenden. Zeitgleich wird diese Zonenverletzung aufgezeichnet. Die Abstände der beiden Sicherheitszonen sowie die Objektarten (Personen, Fahrzeuge, usw.) sind in der systemeigenen Software für jedes einzelne Fahrzeug individuell und frei konfigurierbar. Ebenso werden dort sämtliche Informationen von Kamera und Sensoren automatisch zusammengeführt, mit Funktionen auf KI-Basis ausgewertet und für den anschließenden Download zur Verfügung gestellt.

Durchgängige Systemintegration

Herzstück von VAI-100 ist ein Kamerasystem, das einen 360° Rundumblick ermöglicht und quasi als zusätzliches Augenpaar fungiert. Es können bis zu drei 120° Field of View (FoV) Kameras eingesetzt werden, so dass Schmalgänge und andere unübersichtliche Stellen einsehbar werden. Der so generierte Panorama-Videostream kann optional auf ein Display im Staplercockpit übertragen werden. Das neue Stand-Alone Warnsystem funktioniert off-line auf jedem Flurförderzeug und ist ab sofort lieferbar. Zusätzlich bietet PowerFleet für ausführlichere Analysen und mehr Flexibilität die Kopplung mit seinem Enterprise Flottenmanagement. Scans und Zonenverletzungen werden in Echtzeit und online in die Managementsoftware VisionPro kommuniziert, digital ausgewertet und im Visibility-Tool angezeigt. Eine Nachrüstung auf bestehende Enterprise Installationen ist ebenso jederzeit möglich.

www.eu.powerfleet.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige