Starkes Wachstum mit der passenden Technik

Im Juli 2019 nahm das Logistikzentrum von ID Logistics in Hammersbach den Betrieb auf - der achte Standort in Deutschland. Für einen E-Commerce-Kunden werden hier die schnelle Kommissionierung und Versendung abgewickelt. Dabei setzt ID Logistics auf 40 Hochhubkommissionierer mit Lithium-Ionen-Technik von Toyota Material Handling.
 Insgesamt kommen 40 Hochhubkommissionierer der Serie Toyota BT Optio OME120HW bei ID Logistics in Hammersbach zum Einsatz. Aus dem Aspekt der Nachhaltigkeit sind alle Flurförderzeuge mit Lithium-Ionen-Technik ausgestattet.
Insgesamt kommen 40 Hochhubkommissionierer der Serie Toyota BT Optio OME120HW bei ID Logistics in Hammersbach zum Einsatz. Aus dem Aspekt der Nachhaltigkeit sind alle Flurförderzeuge mit Lithium-Ionen-Technik ausgestattet.Bild: Toyota

Die ID Logistics Group beschäftigt weltweit an 320 Standorten über 21.000 Mitarbeiter. Der französische Logistikdienstleister ist in den vergangenen Jahren rasant gewachsen und betreibt nunmehr acht Standorte in Deutschland. Das neueste Logistikzentrum öffnete seine Pforten im Juli 2019 in Hammersbach bei Frankfurt. Auf über 40.000m² Fläche agiert ID Logistics als Kontraktlogistiker im E-Commerce. Hammersbach liegt in der Metropolregion Frankfurt und bietet eine gute Verkehrsanbindung in der Mitte Deutschlands. Im neuen Distributionszentrum werden in der Spitze 500 Mitarbeiter beschäftigt sein, vor allem im Saisongeschäft mit starken Auftragsspitzen. „Der E-Commerce wächst und wächst. Dadurch steigen natürlich auch stetig die Anforderungen unserer Kunden, getrieben von steigenden Bedürfnissen der Endkonsumenten“, sagt Daniel Teuschel, Senior Project Manager bei ID Logistics. Die Dynamik des E-Commerce ist ein entscheidender Faktor im Wettbewerbsumfeld der Kontraktlogistik. Dies erfordert ein Höchstmaß an Flexibilität bei bestmöglicher Produktivität.

Der richtige Mix für Flexibilität und Produktivität

Möglichst viel auf wenig Raum zu lagern, gehört zum Anspruch im E-Commerce. Bestellte Artikel sollen bestenfalls am selben Tag versendet, ja sogar dem Endkonsumenten zugestellt werden. Damit dies funktioniert, ist die richtige Technik zur schnellen, aber auch flexiblen Kommissionierung notwendig. Das Logistikkonzept bei ID Logistics sieht einen Zwei-Schicht-Betrieb vor, in Bedarfsspitzen auch drei Schichten: „Planbarkeit ist für uns nicht immer gegeben – daher stimmen wir uns teilweise stündlich neu ab und verteilen die Mitarbeiter entsprechend auf stark frequentierte Bereiche. Besonders bei Spitzen wie zur ,Black Week´ oder im Vorweihnachtsgeschäft müssen wir unheimlich flexibel reagieren können. Das funktioniert nur mit einer zuverlässigen Technik“, erläutert Daniel Teuschel. Für den zuverlässigen Materialtransport am Standort Hammersbach sorgen Flurförderzeuge von Toyota Material Handling.

Sichere Kommissionierung in der Höhe

Jeder Platz im Regal ist ein so sogenannter Pick-Platz aus dem kommissioniert werden kann. Dabei geht es für den Bediener natürlich in die Höhe. Insgesamt kommen 40 Hochhubkommissionierer der Serie Toyota BT Optio OME120HW bei ID Logistics in Hammersbach zum Einsatz. Bei einer Greifhöhe von über 12m zeichnen sich die induktiv geführten Geräte vor allem durch die begehbare Plattform aus. Dadurch ist ein besonders ergonomisches Arbeiten für den Bediener auch in großen Höhen möglich. Er kann sich mit dem Hochhubkommissionierer in Diagonalfahrt mit einer beachtlichen Geschwindigkeit durch die schmalen Regalgänge bewegen. „Die Sicherheit unserer Mitarbeiter ist nicht nur eine Grundvoraussetzung, sondern auch einer unserer Unternehmenswerte.

In Kombination mit der Technik hat uns Toyota vor allem beim Thema Sicherheit überzeugt,“ sagt Daniel Teuschel. Die Geräte haben eine Abseilvorrichtung und eine zusätzliche Fallsicherung. Dank Toyota Optipace ist die Standsicherheit des Kommissionierers jederzeit gewährleistet. Die Maschine weiß immer, wie viel Last sich auf den Gabeln befindet und welche Geschwindigkeit zulässig ist. Durch die induktive Führung und die Personenschutzanlage im Gang sind Bediener und andere Personen im Lager optimal geschützt.

Mit Lithium-Ionen Technik zu höherer Verfügbarkeit

Alle Flurförderzeuge am Standort sind mit dem ‚Toyota Batteriesystem mit Lithium-Ionen-Technik ausgestattet. „Bei der Auswahl der richtigen Energieart für unsere Flurförderzeuge standen auch Aspekte wie Nachhaltigkeit im Vordergrund. Mit Lithium-Ionen-Batterien tragen wir zu einer langfristigen CO2-Reduktion in unseren Prozessen bei – auch das Handling im Vergleich zu Blei-Säure-Batterien ist stark vereinfacht“ erklärt Teuschel die Intention, auf Lithium-Ionen-Batterien zu setzen. Wechselbatterien oder spezielle Laderäume gehören so der Vergangenheit an. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit des Zwischenladens. Dies erhöht maßgeblich die Verfügbarkeit der Geräte, denn sie können immer dann geladen werden, wenn man sie gerade nicht benötigt.

Der Weg zu noch mehr Effizienz

Um Optimierungspotenziale zu identifizieren, setzt ID Logistics am Standort Hammersbach zukünftig auch auf das Flottenmanagementsystem ‚I_Site von Toyota. Mit dem Tool ist es möglich, den Gerätezugriff zu verwalten, Schäden zu reduzieren und natürlich auch Gefahrenpotenziale zu minimieren. „I_Site wird uns helfen, noch effizienter zu werden. Wir können damit besser überblicken, wie die Geräte genutzt werden, und die Sicherheit im Lager maßgeblich erhöhen. Wir sehen so auf einen Blick, wo es Unfallschwerpunkte gibt und wo wir noch etwas verbessern können. Auch in Hinblick auf die Auslastung unserer Flurförderzeuge“, erklärt Daniel Teuschel die Nutzung von I_Site als Werkzeug zur Optimierung der bestehenden Prozesse.

www.toyota-forklifts.de

Toyota Material Handling
http://www.toyota-forklifts.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige