Rekord an neuen Produkten

Bild: Manitou Deutschland GmbH

Die Manitou Group, Anbieter von Umschlagsmaschinen, Hebebühnen und Erdbaumaschinen, präsentiert eine Rekordzahl an neuen Produkten auf der Weltleitmesse Bauma für Baugeräte und Industriemaschinen. Zu den Neuheiten mit 100 Prozent Elektroantrieb zählen vier Hubarbeitsbühnen, zwei drehbare Teleskoplader und ein starrer Teleskoplader. Auch die Teleskoplader-Produktlinie mit mittlerer Hubhöhe wird um vier neue Modelle erweitert.

Erweiterung der Produktlinie elektrische Hubarbeitsbühnen

Mit vier neuen Modellen im Bereich Hubarbeitsbühnen erweitert das Unternehmen seine emissionsarme Produktlinie „Oxygen“. Die geländegängige Hubarbeitsbühne 200 ATJe (20m Arbeitshöhe) ist ab sofort für noch größere Wendigkeit mit Allradlenkung sowie mit 250kg Maximallast im Arbeitskorb verfügbar und bietet damit 30kg mehr Hublast als das Modell mit Zweiradlenkung. Im Vergleich zur Version mit Verbrennungsmotor können die Wartungskosten um fast 50 Prozent gesenkt und damit die Gesamtbetriebskosten (TCO) erheblich reduziert werden. Auch die Produktlinie von geländegängigen Elektro-Knickladern wird um zwei neue Modelle ergänzt: 160 ATJe und 180 ATJe. Mit Arbeitshöhen von jeweils 16 bzw. 18m verfügen diese Hubarbeitsbühnen nun ebenfalls über 50kg mehr Tragfähigkeit und kommen somit auf eine maximale Gesamttraglast von 250kg. Eine zweite Version 160 ATJ+e mit einer deutlich erhöhten Tragfähigkeit von bis zu 400kg existiert ebenfalls. Eine Lösung zur Verlängerung der Autonomie wird ebenfalls vorgestellt, und zwar in Form eines abnehmbaren und für alle Maschinen gemeinsamen Generators, mit dem eine Autonomie von einer Woche erreicht werden kann.

Weil das Thema Sicherheit bei der Manitou Group immer an erster Stelle steht, sind die Modelle 160, 180 und 200 ATJe mit Safety Pack erhältlich. Dieses Zusatzpaket bietet Schutz für Bedienperson und Baustellenpersonal und informiert Flottenmanager über potenziell gefährliches Verhalten. Zu den Innovationen des Pakets zählen vor allem eine Erkennungsfunktion für das Tragen des Auffanggurts und für Hindernisse um das Fahrgestell der Maschine. Ein Beleuchtungspaket bietet dank zahlreicher Leuchten an der Arbeitsbühne optimale Sicherheit und bessere Sicht und Sichtbarkeit beim Be- und Entladen der Maschine. Arnaud Boyer, VP für Marketing und Produktentwicklung, ergänzt: „Mit seinen neuen Produkten ist die Manitou Group der erste Anbieter einer kompletten Produktlinie von gelängegängigen Hubarbeitsbühnen von 16 bis 20m mit 100 Prozent Elektroantrieb. Die beschleunigte Umsetzung unseres Entwicklungsplans in Richtung Elektrolösungen versetzt uns heute in die Lage, emissionsarme Lösungen für unser gesamtes Arbeitsbühnenangebot, aber auch unsere Teleskopladermodelle anzubieten. Entsprechend den Zielen unserer CSR-Roadmap arbeiten weiter daran, solche Antriebsarten auch für unsere anderen Produktlinien umzusetzen.“

Auch das industrielle Angebot wird um eine neue Version der Arbeitsbühne 120 AETJ erweitert. Das als Vorpremiere präsentierte Modell wurde komplett überarbeitet und verfügt nun über Wechselstrommotoren (asynchron) für mehr Komfort und Flexibilität bei der Benutzung. Besonderes Augenmerk lag dabei auf dem Zugang zu den Komponenten: So sorgen unter anderem schwenkbare Batteriefächer und ein werkzeugfreier Zugang für Einsparungen im Bereich Wartung. Die neue Generation von industriellen Knick-Arbeitsbühnen verfügt über das gleiche Diagnosesystem wie die geländegängigen Modelle, das eine rasche Wartung ohne externes Zubehör ermöglicht.

Einführung des elektrischen Teleskopladers MT 625e

Auch im Bereich Kompaktlader erweitert die Manitou Group ihr Angebot mit der Markteinführung des ersten 100 Prozent elektrischen Kompaktladermodells. Mit einer Tragfähigkeit von 2,5t bei Arbeitshöhen von 6m bietet MT 625e das gleiche hohe Leistungsniveau und die gleichen Maße wie die Version mit Verbrennungsmotor. Die Lithium-Ionen-Batterie mit einer Leistung von 25 bzw. 33kWh senkt den Wartungsbedarf um 56 Prozent und trägt damit zu einer erheblichen Reduzierung der Gesamtbetriebskosten bei. Das Modell MT 625e, das sich besonders für Innenräume, Stadtzentren oder die Renovierung historischer Bauwerke eignet, verfügt wie die anderen Fahrzeuge der Kompaktlader-Baureihe über das Safety Pack und den Bordmonitor Harmony für eine sichere und einfache Benutzung.

Eine Produktlinie drehbarer Teleskoplader – drei Modelle, sechs Versionen

Das Unternehmen präsentiert eine Version der drehbaren Teleskopladermodelle MRT 2260e und MRT 2660 e aus der neuen Produktlinie Vision+ mit Elektroantrieb. Mit einer Tragfähigkeit von 6t und Hubhöhen von 22 bzw. 26m bieten diese Modelle das gleiche Leistungsniveau wie die Version mit Verbrennungsmotor und ermöglichen insbesondere Simultanbewegungen des Auslegers. Die Lithium-Ionen-Batterie ermöglicht mit ihren 700V/65kWh auch in den schwierigen klimatischen Bedingungen Nordeuropas einen optimalen Betrieb. Um die Maschinenlaufzeit um weitere 4h zu verlängern, kann eine zweite Batterie mit 700V/65kWh eingesetzt werden. Als dritte Option steht dem Benutzer eine Hybrid-Version der Modelle mit Reichweitenverlängerer zur Auswahl. Diese Ausführung bietet zusätzliche Flexibilität besonders bei längeren Fahrten zwischen den Einsatzorten und bei Baustellen, die keine geeigneten Ladestationen zum Aufladen der Batterie bieten. Beide Modelle verfügen ebenfalls über mehrere Ladeoptionen mit zwei integrierten Ladesystemen für 11kW (Ladezeit: 4h 30) und 22kW (Ladezeit: 2h 15). Eine noch schnellere Lösung ist in Form eines weiteren integrierten Ladesystems verfügbar, das ein Aufladen in unter einer Stunde ermöglicht. Die Ladequelle muss dabei über 400V Wechselspannung verfügen. Mit diesen Optionen bietet das Unternehmen noch größere Flexibilität im Hinblick auf die individuellen Anforderungen seiner Benutzer.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.