Multifunktionsfahrzeug für enge Räume

Bild: Baoli EMEA S.p.a.

Der zur Kion Group gehörende Staplerhersteller Baoli hat den neuen KBO 01L auf den Markt gebracht. Das ebenso kompakte wie wendige Elektro-Multifunktionsfahrzeug eignet sich sowohl für den Warentransport wie auch für die Ein- und Auslagerung von Gütern auf engstem Raum – und immer dann, wenn eine drei Meter hohe Hebebühne benötigt wird. Lithium-Ionen-Batterien (Li-Ion) sorgen dafür, dass das neue Multifunktionsfahrzeug nicht nur einfach zu handhaben und wartungsfrei ist, sondern über das On-Board-Ladegerät auch jederzeit an einer handelsüblichen 220-Volt-Steckdose aufladbar ist. Dadurch wird der KBO 01L zum pflegeleichten Dauerläufer im Lager, beispielsweise im Groß- und Einzelhandel.

„Unser neues Elektro-Multifunktionsfahrzeug repräsentiert eine völlig neue Fahrzeuggeneration aus dem Hause Baoli und kann sowohl zum Kommissionieren wie auch als Arbeitsbühne genutzt werden. Der KBO 01L eignet sich für nahezu alle innerbetrieblichen Warenbewegungen in kleinen und mittelgroßen Lagern wie im Groß- und Einzelhandel oder in klein- und mittelständischen Unternehmen. Gleichzeitig ist das neue Fahrzeug – wie alle Baoli Flurförderzeuge – besonders robust und so für einen langfristigen Einsatz ausgelegt“, sagt Francesco Pampuri, Brand Management Director Kion ITS EMEA. Und tatsächlich kann der „Kleine“ mit einer Kommissionierhöhe von bis zu fünf Metern und einer Tragfähigkeit von 90kg viel bewegen. Dank seines geringen Eigengewichts von nur 800kg und seiner sehr kompakten Bauweise ist das Fahrzeug besonders optimiert für sehr schmale Lagergänge.

Intuitiv bedienbar

Doch nicht nur seine robuste Bauweise zeichnet das neue Baoli Multifunktionsfahrzeug aus. Er überzeugt auch durch seine intuitive Bedienung. Alle Fahr- und Hubfunktionen werden elektrisch betrieben und der manuell bedienbare Absenkgriff gewährleistet sanfte und warenschonende Absenkprozesse. „Der KBO 01L ist wirklich sehr leicht zu bedienen. Anstatt komplizierter Wendesysteme verfügt er über ein ganz normales Lenkrad, das es dem Nutzer erlaubt, alle Bewegungen in engen Gängen und Kurven präzise durchzuführen“, erläutert Francesco Pampuri. Ferner ermöglicht die proportionale Antriebssteuerung die perfekte Steuerung der Traktionsfunktionen.

Sicherheit „first“ und hohe Komfortstandards

Wie bei Baoli üblich, steht die Sicherheit auch beim neuen KBO 01L ganz oben im Pflichtenheft. Zu den Sicherheitsfeatures zählen zum Beispiel die reduzierte Fahrgeschwindigkeit in Kurven und die sich automatisch verriegelnden Türen beim Anheben der Bedienerplattform. Zudem erkennen Sensoren an den Griffen die korrekte Stehposition des Bedieners. Wird diese Position nicht eingehalten, werden alle Fahr- und Hebefunktionen blockiert. Weitere Sicherheitsfeatures sind die Notsteuerung der Hubfunktion sowie das Notventil zum Absenken der Bedienerplattform im Falle einer technischen Störung. Doch bei allen Sicherheitsgedanken haben die Konstrukteure auch den Fahrerkomfort nicht vergessen: Der optimierte Fahrerplatz mit bequemer Plattform, mehrere Staufächer sowie die benutzerfreundlichen Bedienelemente sorgen für eine möglichst geringe Belastung während der teils langen Arbeitstage.

Lithium-Ionen-Power

Seine „Power“ erhält der KBO 01L aus einem wartungs- und gasfreien 24V-/135Ah-Lithium-Ionen-Akku. Dieser wird über das On-Board-Ladegerät schnell und einfach an jeder handelsüblichen Steckdose geladen. Ein LED-Licht zeigt dabei den Ladezustand des Akkus an. Schnelle Zwischenladungen sind jederzeit möglich, ohne dass der Akku darunter leidet. „Mit dem neuen KBO 01L hat Baoli ein multifunktionales Fahrzeug auf den Markt gebracht, das aufgrund seiner Wendigkeit vor allem in engen Lagersituationen ganze Arbeit leistet. Es ist das ideale Transportmittel für kleine und mittelständische Unternehmen mit geringem bis mäßigem Transportvolumen, beispielsweise im Groß- und Einzelhandel“, resümiert Francesco Pampuri.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.