Jungheinrich Strategie 2025+
Bild: Jungheinrich AG

Jungheinrich legt in den kommenden Jahren seinen Fokus auf die Steigerung von Profitabilität, Effizienz und Nachhaltigkeit. Dies verkündete das Unternehmen anlässlich der Vorstellung seiner neuen Strategie 2025+ in Hamburg. Nachdem der Konzern sein strategisches Wachstumsziel für 2020 bereits ein Jahr früher erreicht hatte als geplant, will Jungheinrich mit seiner neuen Strategie in den kommenden Jahren noch stärker und nachhaltig Werte für seine Stakeholder – Kunden, Mitarbeiter, Aktionäre und Geschäftspartner sowie die Gesellschaft – schaffen.

Automatisierung, Digitalisierung und Energiesysteme

Technologisch setzt Jungheinrich seinen Schwerpunkt auf die Innovationsthemen Automatisierung, Digitalisierung und zukunftsweisende Energiesysteme. Im Zuge der bereits eingeleiteten digitalen Transformation des Unternehmens wird die Implementierung kundenzentrierter und effizienterer Prozesse vorangetrieben. Besonderen Fokus legt der Konzern auf den Ausbau seiner Präsenz in den Märkten Europa, China und Nordamerika. Grundlage aller Aktivitäten wird dabei ein ganzheitliches Nachhaltigkeitsverständnis sein, das ökonomische, ökologische und soziale Aspekte gleichermaßen berücksichtigt.

Die Konzernstrategie 2025+ gliedert sich in 12 Teilstrategien, die wiederum in rund 100 konkreten Initiativen im Unternehmen Umsetzung finden. In die Umsetzung sind alle Konzernbereiche mit klar definierten Rollen und Zuständigkeiten einbezogen. Die Strategie soll dynamisch über das Jahr 2025 hinaus fortgeschrieben werden.

„Wir wollen dauerhaft die erste Wahl für unsere Kunden sein und ihnen einen Mehrwert durch zukunftsweisende Lösungen und Technologien bieten. Gleichzeitig wollen wir als Konzern ökonomische, ökologische und soziale Entwicklungen mitgestalten und so nachhaltig Werte für alle unsere Stakeholder schaffen. Dafür stellen wir Jungheinrich profitabler, effizienter und nachhaltiger auf“, erklärt Dr. Lars Brzoska, Vorstandsvorsitzender der Jungheinrich AG. „Mit der Strategie 2025+ haben wir in jeder Hinsicht unsere Batterien voll aufgeladen, Ideen und Kräfte gebündelt und die richtigen Weichen für eine gelbe Zukunft‘ in der Intralogistik gestellt.“

Langfristigen Konzernerfolg

Auf Basis der Strategie 2025+ strebt Jungheinrich für das Geschäftsjahr 2025 einen Umsatz von über 5Mrd. Euro an. Für gezielte Zukäufe und strategische Partnerschaften hat Jungheinrich einen mittleren bis hohen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag vorgesehen. Der organische Umsatz soll über 4,6Mrd. Euro betragen, basierend auf einem jährlichen Wachstum von mindestens 5 Prozent. Das EBIT-ROS soll auf über 8 Prozent, das EBT-ROS auf über 7,5 Prozent verbessert werden. Bis 2025 soll das EBT pro Mitarbeiter mehr als 17.500 Euro erreichen. Ziel ist es, den Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit (Operativer Cashflow) auf 8 bis 10 Prozent zu erhöhen. Der Anteil des außereuropäischen Umsatzes soll auf über 20 Prozent ausgebaut werden.

Dr. Volker Hues, Finanzvorstand: „Mit unser Strategie 2025+ legen wir die Basis für den langfristigen Erfolg unseres Konzerns. Jungheinrich verfügt bereits heute über eine sehr solide Bilanz und eine hohe Liquiditätsreserve. Mit unserem Fokus auf Rendite und operativen Cashflow sichern wir uns finanziellen Spielraum. So sind wir auch in konjunkturell schwierigen Zeiten jederzeit in der Lage, die erforderlichen strategischen Maßnahmen umzusetzen und die finanzielle Unabhängigkeit des Konzerns zu gewährleisten. Gleichzeitig halten wir an unserer Politik kontinuierlicher Dividendenzahlungen fest.“

Jungheinrich AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige