Gabelzinken für die Logistik der Zukunft

Die Gabelzinke ist auf den ersten Blick kein spektakuläres Produkt. Unauffällig, unermüdlich im Einsatz und unverzichtbar. Wie anspruchsvoll, innovativ, vielfältig und spannend diese Produkte aber in Wirklichkeit sind, erschließt sich sofort bei einem Blick in die Entwicklungsabteilung und Fertigung von Vetter Industrie.
 Das umfangreiche Produktprogramm von Vetter Gabelzinken.
Das umfangreiche Produktprogramm von Vetter Gabelzinken.Bild: Vetter Industrie GmbH

1964, im Jahr des 75jährigen Firmen-Jubiläums, wurden bei Vetter die ersten Gabelzinken produziert. Damals war das Unternehmen als Hersteller von Bergbauausrüstungen auf der Suche nach neuen Produkten und bestens auf anspruchsvolle Anforderungen eingestellt. Damit ist Vetter seit nunmehr 57 Jahren ganz eng mit den Entwicklungen in der Flurförderzeugindustrie verbunden. Dazu Arnold Vetter, in 4. Familiengeneration nun schon 30 Jahre im Gabelzinken-Einsatz: „Schon früh war es unser Ziel zum Komplettanbieter für alles, was „Gabelzinke“ heißt, zu werden und unseren vielen langjährigen Partnern in der Staplerindustrie und im Stapler-Fachhandel perfekte Lösungen zu bieten.“ Die Ansprüche der Kunden werden immer komplexer – und die erfüllt Vetter heute mit dem weltweit wohl umfangreichsten Gabelzinken-Komplettprogramm.

 Volledelstahl Gabelzinke SmartFork FrontCam.
Volledelstahl Gabelzinke SmartFork FrontCam.Bild: Vetter Industrie GmbH

Experte in der GabelzinkenBeschichtung: ab Werk und Vor-Ort

Viele Schäden und Unfälle entstehen durch abrutschendes Transportgut. Auch verkratzte oder beschädigte Oberflächen bei empfindlichen Ladegütern sind an der Tagesordnung. Dazu kommt dann noch der Transportlärm, der ein großes Ärgernis ist. Immer mehr Staplernutzer setzen auf die Beschichtung von Gabelzinken mit Polyurethan, Gummi oder GrippFix.

Seit über 20 Jahre gehören Gabelzinken-Beschichtungen zum Vetter Produktprogramm. Die Auswahl des optimalen Beschichtungs-Materials erfolgt individuell anhand der Einsatzbedingungen, so dass größtmöglicher Nutzen gewährleistet wird. Ob als Anti-Rutschhemmung oder als Lärmschutz, für die Lebensmittelindustrie (FDA-zertifiziert), als Edelstahl-Beschichtungen für den Hygienebereich oder als Atex-zertifizierte Beschichtungen für den Ex-Schutz, die jahrzehntelange Expertise und Kompetenz in der Gabelzinken-Beschichtung zahlt sich aus.

Auch spezifische Lösungen wie zwei- oder mehrfarbige Beschichtungen sind möglich, sodass der Fahrer beispielsweise anhand der farblichen Markierung erkennt, wie tief er in die Palette einfahren darf. Ingo Ghira, Customer Service bei Vetter, ist überzeugt: „Beschichtungen machen in vielen Bereichen absolut Sinn und durch den Vor-Ort-Service den Kunden die Entscheidung noch einfacher!“

Für den Staplerfachhandel bietet der Gabelzinkenhersteller einen vor-Ort-Service für die Beschichtung von Gabelzinken und Hubwagen. Die großen Vorteile des mobilen Beschichtungsservices liegen auf der Hand: Die Beschichtung erfolgt im laufenden Betrieb und die Ausfallzeiten der Maschine werden auf ein Minimum begrenzt. Was ganz entfällt, ist die Demontage und der kostenintensive Hin- und Hertransport der Gabelzinken oder Hubwagen ins Werk, was insbesondere für nachträgliche Beschichtungen oder Ersatzbeschichtungen von besonderem Vorteil ist. Die Zeitersparnis ist erheblich. Bei Neu-Gabelzinken ist die Beschichtung direkt im Werk die effizienteste Variante.

Sensor-Gabelzinke SmartFork – Perfekte Sicht vor und auf das Ladegut

Erfahrungen, Expertise und Ideen für Innovationen einzubringen, zeigt sich besonders bei der Entwicklung der Sensor-Gabelzinke SmartFork. „Durch die Integration von Sensorik und Kameratechnik in die Gabelzinke ergeben sich ganz neue Perspektiven für den sicheren, ergonomischen und effizienten Einsatz von Flurförderzeugen“, so Entwicklungsleiter Tobias Weyl.

Mit der SmartFork FrontCam und der SmartFork SideCam gibt es gleich zwei integrierte Kamera-Lösungen, die die Sicht des Fahrers vor und auf die Ladung deutlich verbessern. Automatisches Umschalten der beiden Systeme sorgt für einen sicheren Transport in allen Situationen. Die SmartFork SideCam ist ein teilintegriertes Kamerasystem seitlich im Gabelblatt. Beide Gabelzinken werden auf dem im Fahrerhaus installierten Monitor sichtbar und der Fahrer kann beim Be- und Entladen entlang der Gabelzinken vorbeischauen.

Mit der SmartFork FrontCam sieht der Fahrer trotz aufgenommener Ladung über den Monitor alles, was sich vor seinem Flurförderzeug abspielt. Personen und Hindernisse werden frühzeitig wahrgenommen und Schäden reduziert.

Mit dem SmartFork Laser als Zielhilfe ist die Ladungsaufnahme im Regallager einfacher und sicherer. Der in der Gabelzinkenspitze installierte Linienlaser zieht eine waagerechte Linie auf den Ladungsträger, so dass der Staplerfahrer schnell und eindeutig erkennen kann, dass er in der richtigen Höhe in die Palette einfährt.

Mit SmartTarget bietet Vetter darüber hinaus eine innovative Nachrüstlösung als Alternative. Dank schneller und kabelloser Montage ist das Lasersystem einfach am Gabelträger zu befestigen. Der SmartTarget projiziert einen Kreuzlaser auf dem Fuße des Ladungsträgers und ermöglicht eine sichere Ladungsaufnahme.

Eine weiteres hilfreiches Assistenzsystem in der Gabelzinke ist die SmartFork Flash. Mittels seitlich integrierter LEDs ist das Flurförderzug nicht nur in unübersichtlichen Arbeitsumgebungen sehr gut sichtbar, sondern kann gleichzeitig als Einfahrtiefenbestimmung genutzt werden. Zusätzliche innovative Lösungen in der SmartFork-Familie sind SmartFork Level (Neigungsanzeige der Gabelzinken) oder SmartFork EasySecure (Anzeige beim Erreichen der Einfahrtiefe bei Paletten).

Effiziente Logistikprozesse mit der Wiegegabelzinke SmartFork Scale

„Mit der SmartFork Scale ist es jetzt möglich, Ware direkt auf der Gabelzinke zu wiegen und zu dokumentieren. Prozesse werden dadurch vereinfacht und beschleunigt“, erklärt Christof Berg, Vertriebsleiter DACH.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige