Gabelstaplerproduktion in Polen
Bild: Kion Group GmbH

Die Kion Group hat im polnischen Kołbaskowo, nahe Stettin, ein modernes Werk für Flurförderzeuge in Betrieb genommen. Am neuen Standort werden Gegengewichtsstapler für alle Marken des Kion Industrial Trucks & Services Segments produziert, darunter auch Produktserien aus westeuropäischen Standorten, um diese hinsichtlich Automatisierung und Digitalisierung weiterentwickeln zu können. Im kommenden Jahr werden weitere Produktserien, die bislang ausschließlich in Xiamen (China) produziert wurden, zusätzlich in Kołbaskowo lokalisiert, um die Lieferzeiten zu beschleunigen.

Das neue Werk in Polen ergänzt die bestehenden europaweiten Produktionsstandorte der Kion Group und soll dabei insbesondere Kunden mit weniger intensiven Einsatzbedingungen in der Region EMEA bedienen. „Der neue Standort in der Mitte Europas ist hervorragend dazu geeignet, das Potenzial dieses dynamischen Marktsegments weiter zu erschließen“, erläutert Gordon Riske, Vorstandsvorsitzender der Kion Group. „Darüber hinaus können wir hier, in Nähe der deutsch- polnischen Grenze, auf ein hervorragendes Lieferantennetzwerk zurückgreifen.“

Die Kion Group will mit Ihren drei starken Marken Linde Material Handling, Still und Baoli noch besser ihre Kunden beim Wachstum der Intralogistikbranche in der Region EMEA unterstützen. Dafür hat die Kion Group insgesamt rund 80Mio.€ in das neue Werk investiert. Bis Ende 2023 will der global führende Material Handling- und Logistik-Ausrüster insgesamt bis zu 400 Arbeitsplätze an dem polnischen Standort schaffen.

„Den neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bieten wir ein hochmodernes und attraktives Arbeitsumfeld. Darüber hinaus verfügt der neue Standort mit seinen Engineering-Fähigkeiten über langfristige Weiterentwicklungsperspektiven“, betont Werksleiter Tomasz Maleszka.

Auf einem Areal von rund 18ha stehen neben einer hochmodernen und nachhaltig ausgelegten Produktionsanlage auch ein ein Verwaltungsbereich mit einer Gesamtfläche von fast 44.000qm – das entspricht etwa sechs Fußballfeldern. Der neue Standort ist bereits für zukünftiges Wachstum der Intralogistik-Gruppe vorbereitet: Auf dem Grundstück bestehen Erweiterungsmöglichkeiten von bis zu ca. 20.000qm.

Die Kion Group in Polen

Die Marken der Kion Group sind in Polen bereits seit vielen Jahrzehnten erfolgreich präsent. Die Kion Group ist dadurch einer der führenden Gabelstapler- und Lagertechnik-Anbieter innerhalb des Landes. In Polen wurden im zurückliegenden Jahr mehr als 25.000 Neufahrzeuge bestellt, rund 30 Prozent davon bei den Marken der Kion Group.

Die Vertriebsniederlassungen der Linde Material Handling Polska und der Still Polska sind gefragte Partner für die Kunden von modernen Flurförderzeugen und konzentrieren sich auf einen umfassenden Service und umfangreiche Intralogistiklösungen. Das Angebot richtet sich dabei sowohl an internationale Konzerne als auch an kleinere Familienunternehmen, die leistungsfähige, innovative und technologisch führende Produkte von höchster Qualität schätzen. Still betreibt zudem in Rokietnica bei Pozna? ein Aufarbeitungszentrum für Gebrauchtgeräte. Auf einer Fläche von 2.500m2 werden hier pro Jahr rund 2.000 Flurförderzeuge runderneuert. Auch die Kion Tochter Dematic, ein globaler Spezialist für den Materialfluss mit intelligenten Software-, Supply-Chain- und Automatisierungslösungen zur Optimierung von Lieferketten, ist mit einer eigenen Niederlassung, Dematic Poland in Pozna? vertreten. Zudem betreibt die Kion Group mit Kion Business Services in Krakau ein Center of Excellence für Finance & Accounting Services, IT und Procurement. Derzeit arbeiten in Polen mehr als 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Kion Group.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige