„Fahrgefühl wie ein Diesel“

Phil Ireland, Programme Leader 20/20 Platform bei Hyster Europe, spricht über die neuesten Fortschritte bei Lithium-Ionen-Batterien für Hyster Stapler und erklärt, warum weit verbreitete Missverständnisse dazu führen können, dass Unternehmen die perfekte Lösung übersehen.
 Die Hyster Elektrostapler der Serie J7.0-9.0XNL sind vollkommen emissionsfrei - ein entscheidender Vorteil für Unternehmen, die ihre Ökobilanz verbessern wollen.
Die Hyster Elektrostapler der Serie J7.0-9.0XNL sind vollkommen emissionsfrei – ein entscheidender Vorteil für Unternehmen, die ihre Ökobilanz verbessern wollen.Bild: Hyster-Yale Deutschland GmbH

In der Vergangenheit hatten Elektrostapler mitunter den Ruf, nicht so „robust“ zu sein wie ihre Gegenstücke mit Verbrennungsmotor. Wenngleich Elektrostapler im Zusammenspiel mit der richtigen Anwendung erfolgreich eingesetzt werden, liegt ihre Produktivität branchenweit oft nur bei 70 Prozent oder weniger gegenüber einem vergleichbaren Stapler mit Verbrennungsmotor. Bis jetzt!

Neue Entwicklungen bei Lithium-Ionen-Batterien

Im Jahr 2020 führte Hyster die neue Staplerserie J7.0-9.0XNL mit voll integrierter Lithium-Ionen-Batterie ein. Diese emissionsfreien Elektrostapler mit einer Tragfähigkeit von sieben bis neun Tonnen bieten eine mit Verbrennungsmotoren vergleichbare Leistung und eine schnelle Zwischenladung. Möglich machen dies einige wichtige Fortschritte in Sachen Technologie und Staplerkonstruktion. Zum ersten Mal genießen Sie mit einem Lithium-Ionen-Stapler ein „Fahrgefühl wie bei einem Diesel“.

 Phil Ireland - Programme Leader 20/20 Platform bei Hyster Europe.
Phil Ireland – Programme Leader 20/20 Platform bei Hyster Europe.Bild: Hyster-Yale Deutschland GmbH

Ein häufiger Einwand gegen Elektrostapler ist die Laufzeit. Tatsache ist, dass Batterien nur eine bestimmte Menge an Energie speichern können. Daher musste bisher Zeit und Infrastruktur für das Aufladen einkalkuliert werden. Ein Stapler mit Verbrennungsmotor war deshalb oft die einfachere Lösung. Das ändert sich jedoch durch die Möglichkeit, Lithium-Ionen-Batterien zwischenzuladen.

Unternehmen mit Zwei- oder Dreischichtbetrieb können die Batterie einfach nachladen, sodass ein Batteriewechsel und ein separater Laderaum entfallen. Die Batterie ist außerdem wartungsfrei und muss im Gegensatz zu einer Bleisäurebatterie weder gewässert noch ausgeglichen werden. Bei einem Elektrostapler mit Bleisäurebatterie, der im Einschichtbetrieb an sieben Tagen in der Woche eingesetzt wird, muss dagegen alle sechs Zyklen eine Ausgleichsladung durchgeführt werden, und das 16 Stunden lang.

Darüber hinaus ermöglicht die Lithium-Ionen-Batterie die Aufnahme eines hohen regenerativen Bremsstroms, was die Laufzeit verlängert und die Effizienz steigert. Diese Betriebsart gibt es nur bei Elektrostaplern. Sie bietet den zusätzlichen Vorteil, dass die Bremsen weniger verschleißen, was wiederum zur Senkung der Wartungskosten beiträgt.

Das Geheimnis ist die Spannung

Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal der neuen Hyster Staplerserie J7.0-9.0XNL ist die Spannung. Die 350V-Technologie erlaubt eine Hochleistungsladung und intensive Nutzung. Es gibt weder einen Leistungsabfall durch häufiges Aufladen noch einen Kapazitätsverlust bei starker Belastung.

Das Hochspannungssystem ermöglicht es, die Batterie mit bis zu 50kW zu laden, was den Ladevorgang beschleunigt. Aus dem entladenen Zustand erreicht die Lithium-Ionen-Batterie ihre volle Ladung in weniger als 80min. Entscheidend ist auch, dass die Hochspannung ein Schnellladen ermöglicht. In einigen Anwendungen können mit einer Minute Ladezeit bis zu vier Minuten Fahrzeit erzielt werden. Und die Hochspannung hat noch weitere Vorteile.

Batterien mit niedrigerer Spannung erzeugen einen höheren Strom für die gleiche Leistung und können bei intensiver Beanspruchung überhitzen. Die 350V-Batterie hingegen gewährleistet eine hohe Produktivität (in bewegten Tonnen pro Stunde) – auch in Anwendungen, bei denen sowohl starke Spitzenbelastungen als auch ein kontinuierlicher Schwerlastbetrieb vorkommen.

In diesem Fall ist ein Elektrostapler goldrichtig. Die Hyster Staplerserie J7.0-9.0XNL zeichnet sich außerdem durch einen robusten Antriebsstrang, eine einfache Konstruktion, längere Wartungsintervalle und auf die gesamte Lebensdauer des Staplers ausgelegte Komponenten aus. All das minimiert den Wartungsbedarf.

Ein weiterer wichtiger Mythos, den es zu entkräften gilt, ist der, dass Elektrostapler dauernd überhitzen. Die Hyster Stapler der Serie J7.0-9.0XNL sind nicht nur mit einem Hochspannungs- und Niederstromsystem ausgestattet, das die Wärmeentwicklung stark mindert, sondern verfügen auch über speziell entwickelte wassergekühlte Motoren und Antriebssteuerungen, die ein Überhitzen verhindern und gleichzeitig die Effizienz des Staplers erhöhen. Batteriekontrollsysteme sind ebenfalls integriert, um eine Unter- und Überladung zu vermeiden.

Gelbe Stapler werden grün

Die Hyster Elektrostapler der Serie J7.0-9.0XNL sind vollkommen emissionsfrei. Dies ist ein entscheidender Vorteil für Unternehmen, die ihre Ökobilanz verbessern wollen. Weltweit zeichnet sich ein Trend zu strengeren Gesetzen und sogar zu kompletten Verboten für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren ab. Unternehmen steigen daher mehr und mehr auf Elektrofahrzeuge um.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige