Einzeln oder im Schwarm

Aktuell sind viele Abläufe und Systeme für den innerbetrieblichen Transport in der Produktion und Intralogistik im Umbruch. Dies ist einerseits den aktuell geltenden Abstands- und Hygienerichtlinien geschuldet, andererseits befindet sich die Automatisierung ohnehin im Wandel. Speziell für Transport- und Kommissionieraufgaben rückten dabei Fahrerlose Transportsysteme (FTS) als Lösung in den Fokus.
 Das Portfolio von Safelog umfasst mit dem AGV S2, dem AGV L1 und dem AGV M3 (v. l. n. r.) derzeit drei Modelle von fahrerlosen Transportsystemen.
Das Portfolio von Safelog umfasst mit dem AGV S2, dem AGV L1 und dem AGV M3 (v. l. n. r.) derzeit drei Modelle von fahrerlosen Transportsystemen.Bild: Safelog GmbH

Safelog aus Markt Schwaben bietet für diese Anforderungen mit ihrer FTS-Produktfamilie Lösungen an, die praktisch in jede Umgebung implementiert werden können. Das Portfolio bestehet derzeit aus den drei Modellgrößen AGV S2, AGV M3 und AGV L1, weitere sind in Entwicklung. Die agentenbasierte Steuerung macht einen übergeordneten zentralen Leitstand überflüssig und ermöglicht somit den effizienten und kostengünstigen Betrieb weniger Fahrzeuge ebenso wie den Einsatz in Schwarmgrößen von mehreren hundert Stück. Mit der Einführung des Modells Safelog AGV L1 im Jahr 2020 können nun Lasten bis zu 1500kg gehoben oder bis zu 3000kg gezogen werden.

„Bei der Entwicklung unserer flexiblen und intelligenten FTS-Modelle haben wir die Anforderungen berücksichtigt, die mit der fortschreitenden Automatisierung einhergehen“, berichtet Mathias Behounek, Geschäftsführer von Safelog. „Dabei haben wir von unserer langjährigen Erfahrung bei der Abbildung und Realisierung von Intralogistikprozessen profitiert.“ Da immer mehr innerbetriebliche Fahrten und Arbeitsschritte mit Hilfe von fahrerlosen Transportsystemen bewältigt werden sollen, macht sich die Einsatzflexibilität der Safelog AGVs bezahlt. Je nach Modell und Aufgabenstellung können sie mit verschiedenen Aufbauten ausgestattet werden. Die Geräte eignen sich aber auch zum Ankoppeln von Anhängern und Trolleys oder das Ausheben und Transportieren von Topload.

Kein übergeordneter Leitstand notwendig

 Das Portfolio von Safelog umfasst mit dem AGV S2, dem AGV L1 und dem AGV M3 (v. l. n. r.) derzeit drei Modelle von fahrerlosen Transportsystemen.
Das Portfolio von Safelog umfasst mit dem AGV S2, dem AGV L1 und dem AGV M3 (v. l. n. r.) derzeit drei Modelle von fahrerlosen Transportsystemen.Bild: Safelog GmbH

Je weniger Fahrzeuge für die Bewältigung eines spezifischen Prozesses benötigt werden, desto schwieriger wird es für viele Hersteller von Fahrerlosen Transportsystemen, eine rentable Lösung anzubieten. Das liegt vor allem daran, dass für die Fahrzeugsteuerung ein übergeordneter Leitstand benötigt wird. Diese Anschaffung ist aber erst ab einer größeren Fahrzeuganzahl rentabel, da die Kosten für Hard- und Software des Leitstands sowie dessen projektspezifische Programmierung sehr hoch sind. „Unsere AGVs verfügen über eine agentenbasierte Steuerung, mit deren Hilfe die einzelnen Fahrzeuge untereinander sowie mit den umliegenden Produktions- und Logistikanlagen kommunizieren können“, erläutert Behounek. „Unsere Software wird kundenspezifisch auf die jeweiligen Bedürfnisse konfiguriert und sorgt durch ihre Schwarmintelligenz für die Routenabstimmungen sowie die Aufgabenverteilung.“ Um eine möglichst hohe technische Verfügbarkeit des Gesamtsystems zu erreichen, stehen verschiedene Navigationsarten zur Verfügung, welche auch in Kombination Anwendung finden können. Für die Kommunikation der AGVs untereinander wird WLAN verwendet, aber auch der Einsatz des neuen 5G-Standards befindet sich bereits in der Testphase. Eine eigene App für mobile Endgeräte gewährleistet in Echtzeit einen Systemüberblick und zeigt den aktuellen Betriebszustand an.

Erweiterung der Einsatzmöglichkeiten

Mit der Markteinführung des AGV L1 hat Safelog das Portfolio in Sachen Zug- und Hebelast nach oben abgerundet. „Mit einer Höhe von nur 340mm eignet sich das AGV L1 z.B. zum Unterfahren von Paletten oder Gitterboxen, deren Gewicht bis zu 1500kg betragen kann, die maximale Anhängelast beträgt etwa 3000kg“, erläutert Behounek. „Damit können wir einen Großteil der üblichen Transportaufgaben abwickeln. Aus Sicherheitsgründen darf die Gesamthöhe von AGV und Transportgut 2m nicht übersteigen.“ Die Steuerung erlaubt eine omnidirektionale Fahrweise, so dass sich das AGV jederzeit in jede beliebige Richtung bewegen kann. Dadurch erhöht sich die Einsatzflexibilität der Fahrzeuge, da auf engsten Raum rangiert werden kann. Um eine Unterbrechung des Materialflusses durch Fahrten zur Ladestation zu vermeiden und einen 3-Schicht-Betrieb abbilden zu können, besteht die Möglichkeit die Be- und Entladepunkte oder Arbeitsstationen mit Ladekontaktplatten auszustatten, um die AGV-Batterien im laufenden Betrieb zu laden. „Unser Anspruch ist es, mit flexiblen und intelligenten Lösungen auf die Anfragen und Wünsche unserer Kunden zu reagieren“, resümiert Behounek. „Als softwarebasierter Systemanbieter verfügen wir über umfangreiches Know-How, um dieses Ziel jeden Tag in Angriff zu nehmen.“

Das Safelog AGV L1 kann Paletten und Lasten bis zu einem Gewicht von 1500kg transportieren und Anhängelasten bis zu 3000kg ziehen.
Das Safelog AGV L1 kann Paletten und Lasten bis zu einem Gewicht von 1500kg transportieren und Anhängelasten bis zu 3000kg ziehen.Bild: Safelog GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige