Die Zukunft ist smart

Bild: Still GmbH

Angesichts sich stark wandelnder Märkte und Kundenbedürfnisse muss sich auch die Intralogistikbranche neu ausrichten. Der traditionsreiche Intralogistikanbieter Still begegnet diesem Wandel mit einer smarten Markenausrichtung, einem erweiterten Produktportfolio und einer Fokussierung auf passgenaue Lösungen. Besondere Schwerpunkte bilden dabei die Themen Automatisierung, alternative Energien, Zirkularität und Service.

„Nicht alles, was möglich ist, ist auch immer vernünftig“, betont Frank Müller, Senior Vice President Brand Management, während der diesjährigen Still Pressekonferenz. Damit spielt er auf den jahrelangen Wettlauf vieler Hersteller um die höchste Ingenieursleistung und das fortschrittlichste Equipment an. „Auf die Herausforderungen unserer Zeit gibt es eben nicht nur diese eine Antwort: Neben individuellen Fahrzeuglösungen für anspruchsvolle Aufgaben – skalierbar und variierbar – werden zunehmend weniger komplexe, smarte Fahrzeuglösungen für einfache Einsatzzwecke gesucht“, beschreibt Müller. „Das kann durchaus der Stapler ohne das volle Paket an Ausstattungsvarianten sein. Ein Einstiegsgerät – fertig konfektioniert und schnell verfügbar. Wichtig dabei: keine Abstriche bei Qualität, Sicherheit oder Service!“

Neu bei Still: „Xcellence Line“ und „Classic Line“

Zukünftig wird es von Stil zwei Produktlinien geben, die passgenau auf die individuellen Kundenanforderungen zugeschnitten sind: die „Xcellence Line“ und die „Classic Line“. Die Xcellence Line bietet fortschrittlichste Technik für anspruchsvolle Einsätze, hochgradig variierbar und individualisierbar. Herzstück dieser Linie wird die zukünftige RXE-Serie: die nächste Generation der Elektrogabelstapler. Sie wird die bestehende RX-Reihe nach und nach in allen Gewichtsklassen ablösen und laut Still neue Maßstäbe bei der Energieeffizienz und Nachhaltigkeit setzen. In Sachen Energieeffizienz legt der neue RXE 10-16C direkt vor. So ist es möglich, den DIN EN16796-Zyklus mit dem neuen RXE 10-16C so zu fahren, dass der Energieverbrauch um bis zu 17 Prozent niedriger ist als beim Vorgänger RX 50 – trotz höherer Fahrzeugmasse. Darüber hinaus soll das Programm an Lagertechnikprodukten ausgeweitet werden. Die Classic Line hingegen bietet Einstiegslösungen mit Fokus auf die Kernfunktionen: standardisiert, schnell verfügbar und zu attraktiven Preisen. Mit der Classic Line wollen die Hamburger in Zielgruppen und Märkte vordringen, in denen sie bisher eher eine Nebenrolle gespielt haben. Schon jetzt bietet Still Lagertechnikprodukte und verbrennungsmotorische Gabelstapler (V-Stapler) mit einem C im Kürzel an. Diese Produktreihe soll sukzessive zu einem vollständigen Produktportfolio ausgebaut werden.

Mit Automatisierung gegen den Fachkräftemangel

Neben dem Wunsch nach einfacheren Produkten und mehr Lagertechnik registriert Still bei seinen Kunden einen wachsenden Bedarf an schnell realisierbaren und skalierbaren Automatisierungslösungen. Befeuert wird diese Entwicklung vom anhaltenden Fachkräftemangel, der die Intralogistik zuweilen noch stärker trifft als andere Industrien. Smarte Automatisierungslösungen sollen dabei helfen, diese Lücken zu schließen. Die Herausforderung dabei: Die vorhandene Lagerstruktur ist bisher oft zu beengt und damit für eine nachträgliche Automatisierung nicht geeignet. Still will hier mit smarten Brown-Field-Lösungen Abhilfe schaffen: selbstlernende Flurförderzeuge, die auch mit ungünstigen Verhältnissen zurechtkommen, und eine smarte Trennung von Horizontal- und Vertikaltransporten mit mischbetriebtauglichen Turtles und AGVs.

Moderne Antriebstechniken im Portfolio

Ein weiteres wichtiges Handlungsfeld sieht Still in den modernen Antriebstechniken. Zug um Zug haben sich im vergangenen Jahrzehnt bei Gabelstaplern aller Gewichtsklassen rein elektrische Lösungen durchgesetzt, zumal diese in der Leistungsfähigkeit mit vergleichbaren V-Staplern gleichgezogen oder diese sogar überholt haben. Still nennt hier als Beispiel seinen elektrischen Gabelstapler RX 60, der von Experten als „Verbrenner-Killer“ bezeichnet wurde.

Beim elektrischen Antrieb setzt Still auch künftig auf mehrere Standbeine: Zum einen soll die Lithium-Ionen-Technologie weiter vorangetrieben werden, unter anderem mit den bereits verfügbaren On-Board-Chargern, durch die die Fahrzeuge ganz ohne Batteriewechsel auskommen. Daneben wird die preisgünstige und bewährte Blei-Säure-Technik weiterhin ihren Platz behalten.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.