Die Palettenspinne

Bild: Spedition Friedrich Kastner GmbH

Die Logistikbranche in Deutschland ist ein überproportional wachsender Sektor. Selbst im nicht digitalen Bereich lassen sich noch immer Innovationen erfinden, die Logistikern und Unternehmen mit hohem Palettenumschlag ein noch effizienteres Arbeiten ermöglichen. Ein Novum für beschleunigte Entladeprozesse im Speditionswesen wurde in Eggenstein bei Karlsruhe von Sven Kastner entwickelt. Der PalletSpider ist ein einzigartiger Paletten-Adapter für jede Elektroameise bzw. jeden Schnellläufer.

Aus 2 mach 6

Die Idee für den PalletSpider stammt von Sven Kastner von der Spedition Friedrich Kastner GmbH in Eggenstein. Bei den täglichen Be- und Entladeprozessen entstand die Überlegung gleichzeitig drei Paletten in Standardgröße zu entladen und damit Zeit und Ressourcen zu sparen. Der Gestaltungsprozess von der ersten Idee über einen Polystrol-Prototyp mit sechs Gabeln anstatt der zwei standardisierten Gabeln und die Umsetzung in ein Metall-Prototyp benötigte Monate und dann noch drei weitere Monate für Tests, bis das Ergebnis der Ur-PalletSpider stand.

Die sechs Gabeln des Adapters und die beiden Gabeln der Elektroameise ergeben in Kombination den Produktnamen PalletSpider. Der PalletSpider besitzt nach strengen Entwicklungs- und Haltbarkeitsprüfungen die CE-Zulassung und ein TÜV-Zertifikat – und ist 100 Prozent „Made in Germany“, patentiert und produziert. Auch der Vertrieb findet aus Karlsruhe statt.

Spedition Friedrich Kastner GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige