Die Palettenspinne
Bild: Spedition Friedrich Kastner GmbH

Die Logistikbranche in Deutschland ist ein überproportional wachsender Sektor. Selbst im nicht digitalen Bereich lassen sich noch immer Innovationen erfinden, die Logistikern und Unternehmen mit hohem Palettenumschlag ein noch effizienteres Arbeiten ermöglichen. Ein Novum für beschleunigte Entladeprozesse im Speditionswesen wurde in Eggenstein bei Karlsruhe von Sven Kastner entwickelt. Der PalletSpider ist ein einzigartiger Paletten-Adapter für jede Elektroameise bzw. jeden Schnellläufer.

Aus 2 mach 6

Die Idee für den PalletSpider stammt von Sven Kastner von der Spedition Friedrich Kastner GmbH in Eggenstein. Bei den täglichen Be- und Entladeprozessen entstand die Überlegung gleichzeitig drei Paletten in Standardgröße zu entladen und damit Zeit und Ressourcen zu sparen. Der Gestaltungsprozess von der ersten Idee über einen Polystrol-Prototyp mit sechs Gabeln anstatt der zwei standardisierten Gabeln und die Umsetzung in ein Metall-Prototyp benötigte Monate und dann noch drei weitere Monate für Tests, bis das Ergebnis der Ur-PalletSpider stand.

Die sechs Gabeln des Adapters und die beiden Gabeln der Elektroameise ergeben in Kombination den Produktnamen PalletSpider. Der PalletSpider besitzt nach strengen Entwicklungs- und Haltbarkeitsprüfungen die CE-Zulassung und ein TÜV-Zertifikat – und ist 100 Prozent „Made in Germany“, patentiert und produziert. Auch der Vertrieb findet aus Karlsruhe statt.

Spedition Friedrich Kastner GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige