Für wachsende Nachfrage bestens aufgestellt

Bild: CLARK Europe GmbH

Zur feierlichen Eröffnung reiste Seung-Soo Baik, CEO & Vice Chairman Clark Material Handling International, aus Korea an und schnitt zum symbolischen Start der Produktion zusammen mit Dennis Lawrence, President & CEO der Clark Material Handling Company, das Eröffnungsband durch. „Mit der Einweihung unserer neuen Produktionsanlage haben wir nicht nur die Weichen für zukünftiges Wachstum gestellt, sondern mit Hilfe dieser konnten wir gleichzeitig unsere gesamten Betriebsabläufe verbessern, Verschwendung reduzieren und die Durchlaufzeiten verkürzen“, erklärte Dennis Lawrence während der Feierlichkeiten. „Mit dem neuen Werksabschnitt mit einer Fläche von 18.000 Quadratmetern können wir auch zukünftig der wachsenden Nachfrage nach Clark Elektro- und verbrennungsmotorischen Staplern nachkommen.“

Der Standort Lexington ist hiermit in der Lage, nahezu 80 Prozent der Clark Produkte für den US-amerikanischen Markt zu fertigen. Die aktuelle Werkserweiterung ist bereits die dritte am Clark Standort in Lexington innerhalb von vier Jahren. In 2017 hat Clark in den USA zuletzt ein neues F&E/Engineering Center in Betrieb genommen. Die Clark Material Handling Company eröffnete im Jahr 1974 seinen ersten Firmensitz im Bluegrass State Kentucky. 1985 verlegte das Unternehmen seine Zentrale an den heutigen Standort in Lexington.

Die Produktpalette für den US-amerikanischen Markt umfasst neben einem kompletten Sortiment an Elektro- und verbrennungsmotorischen Gegengewichtsstaplern auch Schmalgangstapler, Lagertechnik sowie ein umfangreiches Dienstleistungsangebot.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige