ERP mit Kommunikationsplus: GraphQL unterstützt Unternehmen durch flexiblen und validen Datenaustausch

Bild: godesys AG

In Zeiten immer komplexerer Geschäftsanwendungen und IT-Landschaften sind flexible ERP-Systeme gefragt, die ein flexibles und leichtgängiges Zusammenspiel mit anderen Lösungen ermöglichen und so die User Experience erhöhen. Nur wenn Programme kompatibel sind, gelingt der reibungslose Datenaustausch. Das Problem: Vielen Unternehmen mangelt es an entsprechenden Kommunikationsstandards. So gilt es beispielsweise, die Open-Source-Datenabfrage- und Manipulationssprache GraphQL einzubinden, die von Facebook entwickelt und 2015 veröffentlicht wurde. Die ERP-Experten von godesys haben diese State-of-the-Art-Technologie selbst in ihrem Release 6 implementiert und nun die Vorteile einer GraphQL-Schnittstelle in Verbindung mit einem ERP-System zusammengefasst.

GraphQL ermöglicht direkte und reibungslose Systemkommunikation

GraphQL gibt vor, wie die Datenkommunikation über die Systemgrenzen hinaus auszuführen ist. In einem System ermöglicht die Open-Source-Technologie die nahtlose Kommunikation aller Programme, auch von Drittanwendungen, indem sie einen hochmodernen Standard zur Beschreibung und zum Austausch von Daten setzt. Grundvoraussetzung für den Einsatz von GraphQL ist, dass die zugrundeliegende Datenbank sauber strukturiert ist: In dem entsprechenden Schema werden die bestehenden Datentypen, ihre Beziehungen zueinander und mögliche Interaktionen mit ihnen definiert.

Alle Daten und deren Beziehungen sind mittels der Metadaten eindeutig beschrieben und ermöglichen dem Anwender so, gezielt einzelne Daten abzufragen, zu verändern oder hinzuzufügen. Im Gegensatz zu herkömmlichen REST-Schnittstellen müssen nicht komplette Datensätze transferiert werden. Die gewünschten Daten können flexibel angefordert werden. So werden nur die tatsächlich benötigten Informationen übertragen. Diese kleineren Datenmengen wirken sich positiv auf das nun weniger belastete Netzwerk aus. GraphQL ist zudem nicht an eine bestimmte Datenbank gebunden und lässt den simultanen Zugriff auf mehrere Quellen zu, was zu schnelleren Antworten führt. Die Validierung angelieferter Daten erfolgt immer im ERP-Backend, sodass der Anwender dem System keine „falschen“ Daten übermitteln kann.

godesys Whizz macht ERP 5.6 noch flexibler

Die Schnittstelle godesys Whizz im neuen Release 6 von godesys ERP 5.6 basiert auf GraphQL. Die ERP-Lösung wird damit noch offener und effizienter in der Kommunikation mit Drittanwendungen, die sich jetzt noch leichter als zuvor einbinden lassen. Aktuell können Anwender über die Schnittstelle Daten zu Beständen, Artikeln und Kunden übermitteln und anpassen. Künftig sollen weitere Funktionen hinzukommen.

godesys als Vorreiter

Immer mehr Unternehmen setzen auf GraphQL. Beispiele sind insbesondere innovative Player wie Amazon, Pinterest und GitHub. Um Daten verlässlich zu transferieren und zu verwalten, ist ein Wechsel auf GraphQL laut godesys empfehlenswert. Auch die Wettbewerbsstärke profitiert von diesem Schritt. Im Bereich der ERP-Systeme ist GraphQL noch relativ neu, daher ist godesys auf diesem Gebiet ein Vorreiter.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige