Einfacher, smarter, schneller

Mobile Industrial Robots (MiR), Anbieter autonomer mobiler Roboter (AMR), stellt seine neue Software-Plattform vor. Diese ermöglicht schnellere und effizientere Einsätze der Systeme, eine optimierte Integration mit anderen Systemen und eine verbesserte Cybersicherheit. Des Weiteren intensiviert sie die Systemeffektivität und die Skalierbarkeit der AMR von MiR.
 Søren E. Nielsen, Präsident von MiR: "Der neue Software-Stack bildet eine leistungsstarke Grundlage für die optimale Nutzung unserer AMRs - sowohl jetzt als auch in der Zukunft."
Søren E. Nielsen, Präsident von MiR: "Der neue Software-Stack bildet eine leistungsstarke Grundlage für die optimale Nutzung unserer AMRs – sowohl jetzt als auch in der Zukunft."Bild: MiR Mobile Industrial Robots ApS

Die erste Version der neuen Software ist ab sofort sowohl für einzelne Roboter als auch für ganze Flottensysteme verfügbar und überzeugt durch die noch einfachere und intuitivere Benutzeroberfläche. Dadurch können beispielsweise folgende Funktionen schneller ausgeführt werden:

• Planung und Neuplanung der Navigation um Hindernisse herum, inkl. der optimierten Reaktion auf alles, was sich in der Nähe bewegt, wie etwa andere Roboter, Gabelstapler oder Personen.

• Effizientere Navigation innerhalb großer Gebäude und reibungsloser Wechsel der Mapping-Daten zwischen verschiedenen Stockwerken oder Produktionshallen.

Die Fähigkeit, effizient zu navigieren und dabei Engstellen zu umfahren, ist für den erfolgreichen Einsatz von AMR von entscheidender Bedeutung – und die neuen Funktionen der Software sorgen für die optimale Ausbringung der Leistungsfähigkeit der MiR-Roboter.

„Aus unserer langjährigen Erfahrung mit zahlreichen Kunden hat sich nicht nur herauskristallisiert, dass die Software der Schlüssel zur Automatisierung ist, sondern auch, welche neuen Funktionen den größten Mehrwert bieten“, so Søren E. Nielsen, Präsident von MiR. „Dieses neue Software-Stack bildet eine leistungsstarke Grundlage für die optimale Nutzung unserer AMRs – sowohl jetzt als auch in der Zukunft, wenn wir uns an dynamische Umgebungen und weitere technologische Fortschritte anpassen müssen. Von der schnelleren und reibungsloseren Planung der Robotereinsätze bis hin zur Gewährleistung eines noch höheren Maßes an Cybersicherheit und der Integration in die zahlreichen Systeme einer Produktionsstätte werden wir die Leistungsfähigkeit unserer Roboter weiter verbessern. Damit unterstützen wir Unternehmen dabei, ihre Produktivität aufrecht zu erhalten und zu steigern.

Verbesserte Benutzerfreundlichkeit und Cybersicherheit

Um die Nutzerfreundlichkeit auf ein neues Level zu heben, ist die Benutzeroberfläche der neuen MiR-Software neugestaltet worden. Sie verfügt über verschiedene Benutzerebenen und kann über einen Desktop-Computer, ein Smartphone und Tablet eingerichtet werden. Die Anwender können dabei auf verschiedene Dashboards zugreifen oder die Roboter mit einem einzigen Klick herbeirufen.

„Wir wollen Unternehmen einen einfachen Einstieg in die Automatisierung ermöglichen“, so Nielsen. „In weniger als einer Stunde lassen sich über unsere neue Schnittstelle einfache Aufgaben für den Roboter erstellen. Bei komplexeren Aufträgen, die möglicherweise erweiterte Funktionen und Einstellungen erfordern, ermöglicht die Benutzeroberfläche dem User dennoch eine einfache und intuitive Bedienung der Roboter. In Kombination mit der Effizienzsteigerung durch die Roboter werden die Anwender schnell feststellen, dass die Gesamtbetriebskosten für unsere AMRs niedrig sind.“

Darüber hinaus zeigt sich in dieser neuen Software der verstärkte Fokus von MiR auf die Cybersicherheit mit neuen Optimierungen gemäß dem IEC 62443, der internationalen Normenreihe für Cybersecurity in der Industrieautomatisierung, einschließlich:

• Software Code Signing

• Erweiterte Roboterauthentifizierung

• Aktualisierung des Roboterbetriebsystems

www.mobile-industrial-robots.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.