Neuentwickeltes Sicherheitstor

Bild: ©DifferR/stock.adobe.com

Efaflex hat ab sofort ein Schnelllauftor im Portfolio, das die Anforderungen der Widerstandsklasse 4 erfüllt und einem Angriff versierter Täter mit schwerem Werkzeug von außen über längere Zeit standhält. Das Modell Efa-SST-Secure wird in der Serie Efaprotect geführt, die auf hochgradig einbruchhemmende Torsysteme spezialisiert ist.

Ob wertvolle Kunstgegenstände in Museen, monetäre Werte oder die körperliche Unversehrtheit von Menschen: Das neue Schnelllauftor von Efaflex sichert alles, was schützenswert ist oder aufgrund einer Gefährdungslage besonderen Schutzes bedarf. Es ist eine komplette Neuentwicklung des innovationsgetriebenen Unternehmens. Für die erhöhten Sicherheitsanforderungen mussten völlig neue Komponenten entwickelt werden, wie zum Beispiel eine neue Torblattlamelle, Scharnierkette sowie Laufrollen. Erreicht das Tor die Schließposition wird es automatisch verriegelt und kann danach auch mit großem Krafteinsatz nicht mehr von außen geöffnet werden. Das Efa-SST-Secure hält einer maximalen Aufhebelkraft von 10.000N stand und ist konzipiert für einen Angriff von außen bei dem die versierten Täter mit äußerster Brutalität vorgehen.

Ein Tor für anspruchsvolle Sicherheitskonzepte

Die Maximalgeschwindigkeit beim Öffnen liegt bei 1,0m/s, beim Schließen bei 0,6m/s. „In sicherheitsrelevanten Bereichen spielt die Geschwindigkeit des Tors beim Öffnen und Schließen eine große Rolle. Jede Sekunde ist dort wichtig“, sagt Projektleiter Klaus Manlig. „Mit den Maximalgeschwindigkeiten, die das neue Tor erreicht, ist es optimal für den Einsatz in diesen sensiblen Zonen.“ Das Efa-SST-Secure ist auf ca. 250.000 Lastwechsel im Jahr ausgelegt. Das Sicherheitstor wird millimetergenau nach Kundenvorgabe hergestellt und ist dabei sehr leise, laufruhig, zuverlässig und nahezu verschleißfrei. Klaus Manlig betont einen weiteren Vorteil des Tores: „Das Efa-SST-Secure kann eingesetzt werden, um die strengen Vorgaben von Sicherheitskonzepten zu erfüllen: Ein einzigartiges Angebot, das es nur von Efaflex gibt. Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Kunden nach knapp drei Jahren Entwicklungszeit ein exklusives Schnelllauftor bieten können, das über diese Zertifizierung verfügt.“

Experten für Sicherheit

2016 hat Efaflex mit der Entwicklung von hochgradig einbruchhemmenden Torsystemen begonnen, die in der Serie Efaprotect geführt werden. Diese Serie entstand aus der über 40-jährigen Erfahrung im Markt. Mehrere, nach DIN EN1627, Widerstandsklasse 2, zertifizierte Schnelllauftore finden sich bereits im Portfolio. Kein anderer Hersteller verfügt über ein derartiges Angebot. Die Sicherheitsexperten entwickeln Torlösungen für Fälle in denen der Schutz von Leben, Werten oder Daten an erster Stelle steht. Sei es für Unternehmen, Banken, Polizeigebäude, Regierungs- und militärische Einrichtungen oder Konsulate: Die Serie Efaprotect schützt mit individuellen Sicherheitslösungen.

Efaflex Tor- und Sicherheitssysteme

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige