Zukunftsweisende Digitalisierungskonzepte

Bild: Leogistics GmbH

Die Hamburger Leogistics, Treiber des Supply-Chain-Managements der Zukunft, knüpft an eine frühere Partnerschaft mit Kathrein Solutions an. Gemeinsam erschaffen Leogistics und Kathrein ein technologie- und branchenübergreifendes Beratungsportfolio für Digitalisierungsprojekte, um Unternehmen beim Einstieg in die digitalisierte Welt – vom Blueprint bis zum Go-Live – zu unterstützen. Als strategische Partner ihrer Kunden erheben die Lösungsanbieter auf Basis von Auto-ID-, RFID- und RTLS (Real Time Locating Services)-Technologie objektbezogene Echtzeitdaten und setzen diese zur Erhöhung der Prozessstabilität und -automatisierung gewinnbringend ein.

Leogistics verfügt über hohe Expertise bei der Optimierung von Logistikprozessen und bietet Unternehmen mit der myleo/dsc eine in kurzer Zeit zu implementierende Cloud-Lösung für Werkslogistik und Supply Chain Management. Doch erst mit der vollautomatisierten Erfassung von Echtzeit- und Objektdaten kann die digitale Plattform ihr volles Potenzial entfalten. In Kathrein hat das Softwarehaus dafür einen kompetenten Partner gefunden: Diese steuern ein breites Technologieportfolio im Bereich Auto-ID/RFID und RTLS bei, um ohne Mehraufwand Informationen entlang der Lieferkette zu generieren und zu plausibilisieren. Dank der Kooperation können Unternehmen ihre physische Welt wie beispielsweise ihr Werksgelände mit der IT-Welt – also den Daten – verknüpfen und auf dieser Basis zeitnah fundierte, valide und zukunftsorientierte Entscheidungen treffen.

„Kathrein und Leogistics verfolgen gemeinsam dasselbe Ziel, nämlich die Prozesse unserer Kunden schneller, effizienter und transparenter zu machen. Um die myleo/dsc zur einfachsten, hochgradig vernetzten und zukunftssicheren Logistikplattform zu machen, setzen wir verstärkt auf innovative Technologien. Dabei spielen Partner eine wichtige Rolle“, sagt André Käber, CEO der Leogistics GmbH.

Auch für Kathrein Solutions sind Kooperationen der Schlüssel zum Erfolg. Das kombinierte Spezial-Know-how aus den Fachgebieten logistische Prozessoptimierung und hochinnovative Technologie erzeugt für Kunden und Lieferanten eine Win-Win-Konstellation.

„Je höher der Digitalisierungsgrad eines Unternehmens, desto mehr Know-how und Technologie sind erforderlich, um die nächste Stufe zu erreichen. Die daraus resultierenden Anforderungen sind oftmals nicht mehr durch einen Anbieter allein leistbar. Auf Basis unserer Partnerschaft mit Leogistics entsteht das Lösungspotenzial, das Unternehmen in die digitale Zukunft führt und nachhaltig erfolgreich macht“, sagt Thomas Heijnen, Strategic Partner Manager Kathrein Solutions.

Kathrein Solutions bringt innovative Auto-ID-Technologien in die myleo/dsc

Die aktiven und passiven Hardwarekomponenten von Kathrein sprechen mit der eigens entwickelten Software CrossTalk, welche in Echtzeit Informationen mit der myleo/dsc austauscht. CrossTalk operiert dabei als verbindende Komponente; die RFID- bzw. RTLS-Informationen werden mittels Standardkonfigurationen über diverse Schnittstellen zur Verfügung gestellt. Dadurch können Unternehmen verschiedenste Industrieautomations- oder Tracking-Szenarien realisieren. Die myleo/dsc verarbeitet die Informationen und ermöglicht es, Prozesse wie Zeitfenstermanagement, Verladekontrolle und Ressourcenplanung an den Ladestellen und vieles mehr zu optimieren oder sogar zu automatisieren.

Ein Beispiel: Die Abbildung von Ladungsträgern als Digital Twins ist der Schlüssel zur Lösung vielfältiger Herausforderungen im Bereich Material- und Produktionsfluss. Der Ladungsträger – ausgestattet mit Technologie von Kathrein – fungiert als Konstante und speist Stati wie „voll“, „leer“, Temperatur, Lokation und vieles mehr in die myleo/dsc so ein. So erhalten Unternehmen nicht nur wertvolle Informationen über ihre Behälter, sondern eben auch über ihre Materialien und Waren.

Leogistics und Kathrein Solutions blicken auf lange gemeinsame Historie zurück

Schon vor mehr als zehn Jahren haben Leogistics und Kathrein Solutions als Partner fungiert. Leuchtturmprojekt war die Erstellung eines Templates für eine SAP-basierte Lagerverwaltung und eines SAP-basierten Event Managements mithilfe von RFID-Technologie für unter anderem 80 Läger in Saudi-Arabien. Die Auto-ID-Technik kam damals von Kathrein, die SAP-Implementierung von Leogistics.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.