Unterwegs auf kleinstem Raum

MiniTec stellt auf der LogiMAT ein neues Mini-Förderband für den Transport von Kleinteilen vor, das einen rationellen Einsatz auf kleinstem Raum erlaubt. Das Anwendungsspektrum ist riesig; die Integration sehr einfach und in kürzester Zeit möglich. Kernkomponente ist ein spezielles 45er Aluminiumprofil (Profil 45 FRS), das sich nahtlos in jede MiniTec-Konstruktion einbauen lässt. Es fungiert als Basis und Trägerprofil für einen 25mm breiten Fördergurt. Die Länge des Förderbandes kann zwischen 250mm und 2.000mm betragen.

Bild: MiniTec GmbH & Co. KG

Antrieb nach Wahl

Als Antrieb kommt entweder ein Kopf- oder ein Mittenantrieb zum Einsatz, das bedeutet er kann entweder am Ende der Förderstrecke oder innerhalb dieser platziert werden. Der Kopfantrieb ist mit einem Servomotor ausgestattet, für den Mittenantrieb kann wahlweise ein Drehstrom- oder ein Servomotor eingesetzt werden. Welcher Motor der geeignete ist, hängt von der jeweiligen Situation und den Anforderungen ab.

Soll die Geschwindigkeit variabel sein, empfehlen sich Servomotoren, denn bei diesen lässt sich das Tempo stufenlos ändern. Beim Drehstrommotor ist die Geschwindigkeit hingegen fix und beträgt je nach Typ entweder 3,4 oder 4,3 oder 6,6m/min. Allerdings kann auch hier die Geschwindigkeit mittels eines Frequenzumrichters (Zubehör) variabel eingestellt werden.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Das Einsatzspektrum für das neue Mini-Förderband ist riesig. Überall da, wo es um den Transport von Kleinteilen geht, lässt sich die Lösung schnell und einfach integrieren – aufgrund des simplen Aufbaus natürlich auch vom Kunden selbst. Und weil das 45er FRS-Profil als Basis dient, können Mini-Förderbänder auch für die Zu- oder Abführung von Materialien in Kombination mit dem Kanban-System FRS von MiniTec verwendet werden.

Premiere auf der LogiMAT 2022

Das Mini-Förderband wird auf der LogiMAT erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert. Besucher können die überaus praktische Lösung bei MiniTec in Halle 1 am Stand L08 in Augenschein nehmen und sich von ihrer Flexibilität und den Vorteilen überzeugen.

Halle 1/Stand L08

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige