Unterwegs auf kleinstem Raum

MiniTec stellt auf der LogiMAT ein neues Mini-Förderband für den Transport von Kleinteilen vor, das einen rationellen Einsatz auf kleinstem Raum erlaubt. Das Anwendungsspektrum ist riesig; die Integration sehr einfach und in kürzester Zeit möglich. Kernkomponente ist ein spezielles 45er Aluminiumprofil (Profil 45 FRS), das sich nahtlos in jede MiniTec-Konstruktion einbauen lässt. Es fungiert als Basis und Trägerprofil für einen 25mm breiten Fördergurt. Die Länge des Förderbandes kann zwischen 250mm und 2.000mm betragen.

Bild: MiniTec GmbH & Co. KG

Antrieb nach Wahl

Als Antrieb kommt entweder ein Kopf- oder ein Mittenantrieb zum Einsatz, das bedeutet er kann entweder am Ende der Förderstrecke oder innerhalb dieser platziert werden. Der Kopfantrieb ist mit einem Servomotor ausgestattet, für den Mittenantrieb kann wahlweise ein Drehstrom- oder ein Servomotor eingesetzt werden. Welcher Motor der geeignete ist, hängt von der jeweiligen Situation und den Anforderungen ab.

Soll die Geschwindigkeit variabel sein, empfehlen sich Servomotoren, denn bei diesen lässt sich das Tempo stufenlos ändern. Beim Drehstrommotor ist die Geschwindigkeit hingegen fix und beträgt je nach Typ entweder 3,4 oder 4,3 oder 6,6m/min. Allerdings kann auch hier die Geschwindigkeit mittels eines Frequenzumrichters (Zubehör) variabel eingestellt werden.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Das Einsatzspektrum für das neue Mini-Förderband ist riesig. Überall da, wo es um den Transport von Kleinteilen geht, lässt sich die Lösung schnell und einfach integrieren – aufgrund des simplen Aufbaus natürlich auch vom Kunden selbst. Und weil das 45er FRS-Profil als Basis dient, können Mini-Förderbänder auch für die Zu- oder Abführung von Materialien in Kombination mit dem Kanban-System FRS von MiniTec verwendet werden.

Premiere auf der LogiMAT 2022

Das Mini-Förderband wird auf der LogiMAT erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert. Besucher können die überaus praktische Lösung bei MiniTec in Halle 1 am Stand L08 in Augenschein nehmen und sich von ihrer Flexibilität und den Vorteilen überzeugen.

Halle 1/Stand L08

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.