SAP EWM-Expertise bestätigt

Bild: Knapp IT Solutions GmbH

Die Firma Knapp freut sich über die neuerliche Verleihung der Auszeichnung SAP Recognized Expertise in Supply Chain Planning and Logistics. Mit dieser prämiert SAP jährlich jene Partner, die nachweisliche Expertise und Kompetenz in einer ausgewählten Lösung und/oder Branche erbracht haben. Knapp IT Solutions, das Kompetenzzentrum der Knapp-Gruppe für SAP-Lösungen, hat bereits über 90 Projekte auf Basis von SAP EWM (Extended Warehouse Management) erfolgreich umgesetzt.

Großes Leistungsspektrum für das SAP EWM-Modul

Seit 2012 ist Knapp offizieller SAP-Partner und bietet mit seinen rund 100 SAP EWM-Experten ein großes Leistungsspektrum rund um Implementierungen und Services für das SAP Modul Extended Warehouse Management (EWM). Die Erfüllung dieses Leistungsportfolios zeichnet die SAP seit 2016 wiederholt mit der Verleihung SAP Recognized Expertise in Supply Chain Planning and Logistics aus. Dafür müssen SAP Partner nicht nur eine bestimmte Anzahl von zertifizierten Beratern nachweisen, sondern auch von Kundenreferenzen oder validierten Projekten.

„Bereits 2021 verkündete die SAP eine Weiterentwicklung des SAP Recognized-Expertise-Programms mit einem umfassenderen Kompetenzrahmen. Wir sind sehr stolz, dass unsere zertifizierten SAP EWM-Experten, unsere Projekterfolge und vor allem Kundenbewertungen es uns ermöglicht haben, auch dieses Mal wieder die SAP von unserem Können zu überzeugen,“ freut sich Gerald Lassau, Geschäftsführer von Knapp IT Solutions.

Spezialgebiet: Template- und Rollout-Lösungen für die Ablöse von Non SAP WMS-Systemen

Hinter diesem Erfolg stehen zahlreiche Go-Lives mit SAP EWM in manuellen, RF- oder Voice-geführten bis hin zu hoch automatisierten Lagern. Dabei setzen längst nicht nur Kunden mit Knapp-Automatisierung auf Knapp bei der EWM-Implementierung, sondern auch Kunden mit anderen Automatisierungslösungen schätzen die Knapp-Expertise bei reinen SAP EWM inkl. MFS (Materialflusssteuerung) Implementierungen im Zuge von Greenfield-, Erweiterungs- oder Retrofit-Projekten.

„Eine bewährte und zukunftssichere Vorgehensweise für die Modernisierung von Logistiksoftware mit Umstieg auf SAP EWM ist die Template-Lösung für den Roll-out auf mehrere Lagerstandorte. Sie ermöglicht eine effiziente Software-Implementierung und ist flexibel genug, um auf Marktveränderungen oder Erweiterungen im Lagernetzwerk zu reagieren,“ erklärt Gerald Lassau das bewährte Knapp-Vorgehen bei Kunden mit Retrofit-Wunsch für mehrere Standorte. SAP EWM by Knapp ist dahingehend auf branchen- und lagerspezifische Anforderungen optimal anpassbar. Mit der integrierten Materialflusssteuerung koppelt die Software zudem direkt an die Steuerung (SPS) an, reduziert Schnittstellen und ermöglicht so eine lückenlose Prozesssteuerung in einer SAP-IT-Systemlandschaft.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige