Regalanlage für Bikes

Bild: Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH

Schon im Kindesalter packte Pero Desnica, Gründer von Ruff Cycles, das Fahrradfieber, als er sein erstes BMX bekam. Seit 2012 bringt das Unternehmen Rock´n´Roll in die Fahrradindustrie und ist seitdem auch nicht mehr wegzudenken. Das Team von Ruff Cycles macht sein eigenes Ding und lässt sich nicht von anderen Fahrradmarken ablenken. Mit ihrer Liebe zum Detail, coolem Design und hervorragender Qualität konnte der Hersteller von Custom Bikes bereits Bestellungen aus über 60 Ländern entgegennehmen.

Ruff Cycles konnte in den letzten Jahren ein sehr starkes Wachstum verzeichnen, und trotz Anmietung einer weiteren Halle, war das Lager an seiner Kapazitätsgrenze angelangt. Das Intralogistikteam von Beutlhauser entwickelte deshalb ein Regalkonzept, mit dem Ruff Cýcles die Waren optimal und individuell lagern kann und so den vorhandenen Platz bestmöglich ausnutzen kann.

Präzises Lasthandling auf engstem Raum

Die Bedingung der Regalanlage, welche in Firmenfarbe Rot geliefert wurde, geschieht mit einem Linde L12 Hochhubwagen, den Beutlhauser schon vor längerer Zeit übergab. Im Zuge dieses Projekts erhielt der Kunde zusätzlich einen gebrauchten Linde E16 Elektrostapler. Dieser sorgt für präzises Lasthandling auf engstem Raum, mit hoher Stabilität. Die Kombilenkachse von Linde ermöglicht es, die Achsschenkel der Hinterräder um 175 Grad zu drehen. Damit kann das Fahrzeug auf der Stelle, ohne Schäden am Bodenbelag, wenden.

„Ruff Cycles ist in den vergangenen Jahren sehr stark gewachsen. Wir freuen uns sehr, dass Beutlhauser einen Teil dazu beitragen konnte mehr Lagerraum zu schaffen, sodass Ruff Cycles auch weiterhin genügend Platz hat, um den erfolgreichen Weg weiterzugehen. Ich bedanke mich vor allem bei Stefan Laberer, Einkaufsleiter bei Ruff Cycles, für die vertrauensvolle Zusammenarbeit“, so Andreas Bauriedl abschließend.

Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.