Produktionsversorgung automatisch im Griff

Die Kernaufgabe der Produktionslogistik ist es, die Durchlaufzeit der Produktion zu reduzieren. Gestiegene Kundenanforderungen und ein globaler Wettkampf zwingen Unternehmen dazu, sich mit einem ebenso zahlreichen wie heterogenen Materialbestand auf maßgeschneiderte Fertigungsprozesse einzustellen, um Kosten zu senken und die Effizienz zu steigern. Für Abhilfe sorgen modulare, flexibel skalierbare (teil-)automatisierte Materialflusslösungen in Kombination mit einer intelligenten Logistiksoftware, die die einzelnen Module im Verbund geschickt steuert. SSI Schäfer bietet solche Lösungen für nachhaltige, zukunftsfähige Systeme, die maßgeschneidert und in partnerschaftlicher Zusammenarbeit realisiert werden.
 Routenzüge bieten in der staplerfreien Fabrik eine konstante Versorgungssicherheit durch die Parallelaufnahme mehrerer Ladungsträger.
Routenzüge bieten in der staplerfreien Fabrik eine konstante Versorgungssicherheit durch die Parallelaufnahme mehrerer Ladungsträger.Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH
 Platz sparen, Effizienz gewinnen, Ergonomie steigern oder den Weg in die Digitalisierung meistern: Mit dem SSI Logimat bietet SSI Schäfer eine ideale Lagerlösung für Kleinteile bei unterschiedlichsten Zielsetzungen.
Platz sparen, Effizienz gewinnen, Ergonomie steigern oder den Weg in die Digitalisierung meistern: Mit dem SSI Logimat bietet SSI Schäfer eine ideale Lagerlösung für Kleinteile bei unterschiedlichsten Zielsetzungen.Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH

Angesichts der volatilen Märkte ist die produzierende Industrie aufgefordert, ihre Fertigungs- und Logistikprozesse eng miteinander zu verzahnen. Nur so lassen sich Versorgungsprinzipien wie ‚just-in-time‘ und ‚just-in-sequence‘ effizient getaktet umsetzen. Hinzu kommt die Lagerung und Kommissionierung von Rohwaren, Halbfertigprodukten und Zulieferteilen in immer mehr Varianten. Diese Herausforderungen ausschließlich auf konventionell manuellem Wege beleggeführt zu meistern und gleichzeitig wirtschaftlich abzubilden, ist kaum mehr möglich. Auch der Bedeutung von Daten für kontinuierliche Verbesserungsprozesse lässt sich so nicht Rechnung tragen. Ein weiteres weit verbreitetes Problem ist die Notwendigkeit, Lagerfläche einzusparen, um z.B. eine neue Maschine oder eine zusätzliche Fertigungsstraße installieren zu können. Das Thema Sicherheit ist ebenfalls von großer Bedeutung, denn die Zahl der durch Gabelstapler verursachten Unfälle beeinträchtigt nicht nur die Versorgungskette, sondern stellt auch eine Gefahr für das Personal dar. Darüber hinaus müssen Lösungen gefunden werden, durch die Mitarbeiter von anstrengenden Tätigkeiten entlastet werden. Für Abhilfe sorgen modulare, flexibel skalierbare (teil-) automatisierte Materialflusslösungen in Kombination mit einer intelligenten Logistiksoftware, die die einzelnen Module im Verbund geschickt steuert.

Was ist bei der Systemauswahl zu beachten?

Zentrale Kennzahlen sind die Anzahl der SKUs (Stock Keeping Units), die Art der Artikel, die im Einsatz befindlichen Ladungsträger sowie die erforderliche Kapazität und Leistung. Immens wichtig ist zudem, zwischen Green- und Brownfield-Maßnahmen zu differenzieren, um etwaige Limitierungen frühzeitig identifizieren zu können. Ein Neubau ist mit größtmöglichen Freiheitsgraden verbunden und bietet die Möglichkeit, hinreichend Raum für die passgenaue Installation von Produktionsversorgungs-Komponenten einzuplanen. Historisch gewachsene Strukturen hingegen können Einschränkungen baulicher Natur mit sich bringen. Wenngleich in diesem Fall oft aufwändige technische Anpassungen erforderlich sind, können sich Umbauten bzw. Investitionen in eine Bestandsimmobilie im Vergleich zum Neubau durchaus rechnen. Sofern die zur Verfügung stehende Grundfläche es zulässt, (teil-)automatisierte Systeme zu installieren, über die eine Vielzahl an SKUs effizient abgewickelt werden können, profitieren die Betreiber von weiteren Vorteilen:

  • Steigerung der Lagerkapazität
  • Erhöhung der Durchsatzleistung
  • Energieeinsparung
  • Attraktives Arbeitsumfeld

Lagerung

 Das FTS Weasel von SSI Schäfer ist die ideale 
Lösung zur Automatisierung von Transportaufgaben in bestehenden sowie neuen Lagersystemen.
Das FTS Weasel von SSI Schäfer ist die ideale Lösung zur Automatisierung von Transportaufgaben in bestehenden sowie neuen Lagersystemen.Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH

Speziell im Bereich der Lagerung sind modulare Lösungskomponenten essenziell, die individuell auf die Anforderungen der Kunden zugeschnitten werden können und stufenlos erweiterbar sind. Dazu gehören z.B. für die Kleinteilelagerung Lagerlifte wie der SSI Logimat, mit dem Kosten und Fläche in beträchtlichem Umfang eingespart werden können und Shuttles wie das skalierbare SSI Flexi sowie das effiziente SSI Cuby, die für schnelle und flexible Materialtransporte in Verbindung mit kurzen Zugriffszeiten sorgen. Für die Lagerung von Großteilen eignen sich unteranderem Verschieberegalanlagen, die die Lagerkapazitäten in vertikaler Richtung steigern und gleichzeitig neue Freiflächen gewinnen sowie energieeffiziente Regalbediengeräte vom Typ SSI Exyz für das vollautomatische Handling von Paletten.

Kommissionierung

 Das skalierbare Einebenen-Shuttle SSI Flexi ist ideal für den Einsatz im hochdynamischen automatischen Kleinteilelager bei einer hohen Varianz an Transporteinheiten bis zu 50kg und dynamisch anpassbaren Stellplatzgrößen.
Das skalierbare Einebenen-Shuttle SSI Flexi ist ideal für den Einsatz im hochdynamischen automatischen Kleinteilelager bei einer hohen Varianz an Transporteinheiten bis zu 50kg und dynamisch anpassbaren Stellplatzgrößen.Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH

Teilautomatische Kommissionierlösungen folgen dem Prinzip ‚Ware-zur-Person‘ und sind bestens geeignet als Ergänzung zu Durchlauf-, Fachboden- und Palettenregalen. Gleichzeitig verbessern sie die Effizienz in den Prozessen, reduzieren die körperliche Belastung der Mitarbeiter, Pickfehler werden vermieden und die Durchsatzleistung steigt.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige