Palettenlager mit fahrerlosem Transportsystem

Bild: Dematic GmbH

Dematic automatisiert das neue Service Center Europe von Trelleborg Sealing Solutions in Stuttgart. Einer der weltweit führenden Entwickler, Hersteller und Lieferanten für Präzisionsdichtungen und Führungen beauftragte Dematic mit der Entwicklung der gesamten Intralogistiklösung des Neubaus. Diese beinhaltet unter anderem eine AutoStore-Anlage für die automatische Lagerung und Kommissionierung von Kleinteilen. Das kompakte System bietet Platz für bis zu 75.000 Behälter und zeichnet sich durch eine hohe Lagerdichte aus. Auf der Oberfläche fahren 32 Roboter, die automatisch auf jeden beliebigen Behälter zugreifen, wenn die darin enthaltene Ware angefordert wird. Anschließend transportieren sie diese zu einem der insgesamt 26 Ports. Ein Palettenlager inklusive eines fahrerlosen Transportsystems (FTS) ergänzen die Anlage. Hierzu integriert Dematic zehn automatisierte Stapler der Still GmbH, die wie Dematic ebenfalls Mitglied des Kion Konzerns ist. Darüber hinaus führt der Intralogistikspezialist die Lagerverwaltungssoftware SAP EWM ein und installiert in diesem Zusammenhang auch einen EWM-Materialflussrechner. Der Baubeginn für das neue Service Center ist bereits erfolgt, für Ende 2022 ist die Inbetriebnahme geplant.

„Wir haben den Zuschlag erhalten, weil wir ganz im Sinne unseres Kunden alle Gewerke aus einer Hand angeboten haben. Realisiert wird das über die Kooperationsmöglichkeiten, die sich unter dem Dach der Kion Group eröffnen. Die automatisierten Stapler der Konzernschwester Still optimieren die Gesamtlösung bei Trelleborg Sealing Solutions“, sagt Jessica Heinz, Leitung Marketing Dematic Central Europe. „Mit der Einführung von SAP EWM sowie der intralogistischen Automatisierung wird erwartet, dass das Unternehmen seine Prozesse deutlich effektiver gestalten und insgesamt eine hohe Systemleistung erreicht wird“, ergänzt Heinz. Eingebunden in das Projekt ist zudem das Beratungs- und Planungsunternehmen TMG Consultants GmbH aus Stuttgart. Diese führte die Detailplanung für die Gewerke Bau, Logistik und IT sowie die nachfolgende Ausschreibung und Anbieterauswahl durch. Ferner wird die TMG das Projekt auch bei der Realisierung begleiten.

AutoStore für sichere und schnelle Prozesse

Den Schwerpunkt im neuen Service Center Europe von Trelleborg Sealing Solutions, einem von drei Geschäftsbereichen des schwedischen Kunststoff-Konzerns Trelleborg AB, bildet die Kleinteilelagerung. Um die vorhandene Fläche effizient auszunutzen und gleichzeitig eine hohe Lagerdichte zu erreichen, kommt hier das AutoStore-System zum Einsatz. Bis zu 75.000 Behälter finden Platz in diesem kompakten Lager und Ware-zur-Person Stückgut-Kommissioniersystem. 32 Roboter greifen automatisch auf die Einheiten zu und befördern diese selbstständig zu den Arbeitsstationen, an denen die Artikel gepickt und für die Weiterverarbeitung in der Produktion verteilt oder an den Kunden geliefert werden. „Dabei sorgt AutoStore nicht nur für sichere, sondern auch für schnelle Prozesse“, sagt Heinz.

Integration mittels SAP EWM

Für das neue Service Center Europe liefert Dematic zudem ein Palettenlager mit ca. 4.100 Plätzen. Ein FTS übernimmt schnelle, genaue und sichere Transport- sowie Ein- und Auslagerungsaufgaben der Palettenware. Es besteht aus einer Flotte von drei automatisierten Still Schmalgangstaplern MX-X sowie sieben automatisierten Still Hochhubwagen EXV. Ein Dematic Multishuttle mit fast 1.000 Behälterstellplätzen übernimmt bei Bedarf die Pufferung der aus dem AutoStore kommissionierten Waren bis zum endgültigen Versand. Komplettiert wird die gesamte Intralogistiklösung von einem Fördersystem für Paletten und Behälter, das sämtliche Subsysteme miteinander verbindet. Die Integration des neuen Lagersystems in die IT-Landschaft erfolgt durch die Einführung von SAP EWM. Vor diesem Hintergrund installiert Dematic auch einen EWM Materialflussrechner, der direkt an die SPS-Steuerungen angebunden wird, sodass die Systemlandschaft insgesamt vereinfacht wird.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige