Optimierte Kennzeichnungen

Bild: ONK GmbH

Um Warenströme verschiedener Versandstellen sowie Außenlager zusammenzufassen, hat die Adolf Würth GmbH & Co. KG, Spezialist für Befestigungs- und Montagetechnik, an der A6 bei Kupferzell ein neues Umschlaglager gebaut und ihre Logistikprozesse neugestaltet. Für den optimalen Lagerbetrieb hat ONK die rund 30.000 Stellplätze in den Regal- und Blocklagern gekennzeichnet – angepasst sowohl an die sprachgesteuerte als auch die Kommissionierung mittels Scanner.

Mit 73 Millionen Euro ist der Neubau an der europäischen Drehscheibe A6 die bisher größte Einzelinvestition in der Unternehmensgeschichte von Würth. Auf einer Gesamtfläche von circa 52.000 Quadratmetern werden hier verschiedene Außenlager, insbesondere für Sperrigwaren, zusammengeführt. Ziel der optimierten Logistikstrategie ist es, Bestellungen zu bündeln, sodass der Kunde genau eine Zustellung erhält – und zwar aus einem mehrere Zehntausend Produkte umfassenden Sortiment. Weiterverteilt werden die Waren nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern in ganz Europa – direkt zu Endkunden sowie zur Bestückung der Lager von Tochtergesellschaften. Zum Be- und Entladen der Lkw verfügt der neue Knotenpunkt über 72 Andockstellen.

Prüfziffer für Sprachkommissionierung hervorgehoben

Unterteilt ist das zentrale Außenlager in drei Lagerzonen: ein Regallager mit knapp 13.000 Palettenstellplätzen, ein rund 1.400m langes und neun Meter hohes Regallager für Langgüter, wie beispielsweise Montageschienen, sowie ein 12.000qm großes Bodenlager für großvolumige sowie sperrige Artikel wie Schubkarren. Die Stellplätze im Blocklager hat ONK mit rund 700, mittels einer speziellen Konstruktion von der Hallendecke abgehängten Blocklagerschildern, gekennzeichnet – exakt abgestimmt auf die Anforderungen von Würth. „Wir setzen beim Kommissionieren auf zwei unterschiedliche Technologien“, erläutert Erik Edler, Gruppenleiter Kommissionierung bei Würth. „Zum einen auf Scanner, zum anderen auf Pick by Voice.“ Für eine optimale Lesbarkeit durch die Scanner hat ONK deshalb nicht nur die Barcodes auf retroreflektierende Folie gedruckt, sondern die Schilder auch abgekantet. So schweben sie angewinkelt und nicht horizontal über dem Boden. Zusätzlich zum Barcode ist auf jedem Schild die jeweilige Stellplatzkoordinate abgebildet mit anschließender Prüfziffer. Diese für die Sprachkommissionierung elementare Ziffer hebt sich von den anderen Zahlen deutlich ab, weil sie invers in einem schwarzen Kasten gedruckt ist.

Beratung bei Kennzeichnung essenziell für optimalen Lagerbetrieb

Bevor die Blocklagerschilder gedruckt und montiert wurden, hat ONK bei Würth vor Ort die Gegebenheiten in Augenschein genommen und in einem ausführlichen Gespräch die verschiedenen Möglichkeiten der Kennzeichnung im Detail aufgezeigt. „Gerade mit Blick auf die Kennzeichnung unseres Blocklagers war diese Beratung und auch die Bemusterung im Vorfeld essenziell“, so Edler. „Schließlich hängt entscheidend davon ab, dass der Lagerbetrieb optimal ablaufen kann.“ Zusätzlich zum Bodenlager hat ONK Schilder und Etiketten zur Kennzeichnung der Regallager geliefert: knapp 400 barcodierte und mit Retrofolie ausgestattete Gangschilder für 79 Regalreihen sowie 28.000 selbstklebende Etiketten zur Kennzeichnung der Stellplätze in den Paletten-, Kragarm- und Fachbodenregalen. „Die Lieferzeiten und die Zusammenarbeit mit ONK haben uns überzeugt“, zeigt sich Edler zufrieden. „ONK hat die Erfahrung, ein Projekt in dieser Größe zeitnah umzusetzen.“ Das neue Umschlaglager von Würth ist seit April 2020 in Betrieb.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige