Nachhaltig Flüssigkeiten transportieren

Speziell um Flüssigkeiten für die die Chemie-, Kosmetik-, Pharma- und Lebensmittelindustrie zu transportieren, hat Schoeller Allibert den neuen ChemiFlow entwickelt. Der Intermediate Bulk Container (IBC) im ISO-Palettenmaß fasst bis zu 1.000l, ist sehr stabil und dank cleverer Lösungen vielseitig einsetzbar und nachhaltig.
Mit dem neuen ChemiFlow stellt Schoeller Allibert einen nachhaltigen, robusten und vielseitig einsetzbaren IBC für den Transport von Flüssigkeiten vor. Der Container fasst bis zu 1.000l, ist stabil und dank cleverer Lösungen und vielseitig einsetzbar.
Mit dem neuen ChemiFlow stellt Schoeller Allibert einen nachhaltigen, robusten und vielseitig einsetzbaren IBC für den Transport von Flüssigkeiten vor. Der Container fasst bis zu 1.000l, ist stabil und dank cleverer Lösungen und vielseitig einsetzbar. Bild: Schoeller Allibert GmbH

Mit dem neuen ChemiFlow stellt Schoeller Allibert einen robusten und vielseitig einsetzbaren IBC für den Transport von Flüssigkeiten vor. Der UN-zertifizierte Behälter ist im ISO-Palettenmaß 1.000×1.200mm ausgeführt und fasst 1.000l. Sein modularer Aufbau macht ihn sehr robust und trotzdem einfach handelbar. Anwender können ihn genau auf Ihre Bedürfnisse hin konfigurieren. Beispielsweise lässt er sich mit drei oder sechs Kufen ausstatten. Die patentierte Bajonettverbindung zwischen Container und Kufen macht den IBC einfach, schnell und kostengünstig zu reparieren und damit langlebig und nachhaltig. Und am Ende seiner Nutzungsdauer geht der ChemiFlow zu 100 Prozent zurück in den Wertstoffkreislauf.

In nur drei Minuten vollständig entleert

Der IBC lässt sich mit unterschiedlichen Befüll- und Entleerungssystemen sowie mit manipulationssicheren Verschlüssen ausrüsten. Das schützt den Inhalt vor Verunreinigungen, Verlusten und Diebstahl. Dank seiner zentral auf der Oberseite angebrachten Einfüllöffnung ist der ChemiFlow einfach zu handhaben und mit allen gängigen Abfüllanlagen und Waschstationen kompatibel. Nutzer können die Aus- und Einlassöffnungen mit unterschiedlichen Dichtungen für alle denkbaren Anwendungen anpassen. Der IBC ist zudem mit praktischen Sicherheitsfeatures ausgestattet: Bei der Befüllung verringert eine automatische Entlüftung das Risiko von Überdruck, optional kann ein geschlossenes System verhindern, dass Dämpfe freigesetzt werden. Mit dem Schnellbelüftungs-Kit können Anwender den ChemiFlow in nur drei Minuten vollständig entleeren. Sein einzigartig geformter Boden sorgt dafür, dass die Flüssigkeiten sicher und restlos abfließen.

Platzersparnis und Nachhaltigkeit

Die patentierte Bajonettverbindung zwischen Container und Kufen macht den Behälter einfach zu reparieren und damit langlebig und nachhaltig.
Die patentierte Bajonettverbindung zwischen Container und Kufen macht den Behälter einfach zu reparieren und damit langlebig und nachhaltig.Bild: Schoeller Allibert GmbH

Der ChemiFlow ist für Umgebungstemperaturen von -18 bis +40°C ausgelegt, stabil und leicht zu reinigen. Damit ist er bestens für den Einsatz in der Chemie-, Kosmetik-, Pharma- und Lebensmittelbranche geeignet, aber auch für die industrielle Fertigung und das Behälterpooling interessant. Der 1.323mm hohe Container trägt bis zu 2.200kg und ist auf Platzersparnis optimiert. Bis zu 18 Behälter passen in einen 20-Fuß-Container, in einem 40-Fuß-Container lassen sich bis zu 38 IBC transportieren. Ist der ChemiFlow leer, können platzsparend bis zu vier Container übereinandergestapelt werden. Der IBC verfügt über großzügig bemessenen Raum für RFID-Tags und kann von Schoeller Allibert mit einem IoT-basierten Track-and-Trace-System ausgestattet werden. So lassen sich Standort, Temperatur und Füllstand exakt überwachen. Das unterstützt eine transparente Lieferkette.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige