Axia Award für Beumer

Bild: Beumer Group GmbH & Co. KG

Die Beumer Group ist Gewinner des Axia Best Managed Companies Award 2021: Das Prüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte hat den Systemanbieter Anfang Mai für sein erfolgreiches und gut geführtes mittelständisches Unternehmen ausgezeichnet. Als Gründer des Axia Award vergibt Deloitte gemeinsam mit der WirtschaftsWoche und dem Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) auch in diesem Jahr diesen renommierten Preis. Beumer ist zum vierten Mal dabei.

2021 ist durch die Corona-Pandemie vieles anders. So findet für die Gewinner des Axia Best Managed Companies Award 2021 keine festliche Abendveranstaltung statt. Stattdessen zeichnete Deloitte die mittelständischen Unternehmen für ihre vorbildlichen Leistungen in nachhaltiger Unternehmensführung persönlich aus – natürlich unter Einhaltung der Covid-19-Vorschriften.

„Von Anfang an steht unser Unternehmen für Werte wie Integrität und Ethik, Kundenfokus, Qualität und Innovation, Teamwork sowie Nachhaltigkeit“, sagt Dr. Chirstoph Beumer, geschäftsführender Gesellschafter und Vorsitzender der Geschäftsführung der Beumer Group. Diese lebt die Unternehmensgruppe und hat sie auch schriftlich in Leitsätzen niedergelegt. „Die Art und Weise, wie sich ein Unternehmen gegenüber seinen Mitarbeitern und Kunden verhält, zeigt, welche Bedeutung es seinen Werten beimisst und wie bewusst es mit diesen umgeht“, beschreibt Beumer.

Personalabteilung: ‚People and Culture‘

Der Systemanbieter sieht damit seine Mitarbeiter als Teil der Beumer-Familie – nicht als Ressource. Mitarbeiter sollen sich entwickeln und nicht verbraucht werden. Deshalb bezeichnet das Unternehmen seine Personalabteilung als ‚People and Culture‘ (P&C). „Die Bezeichnung ‘People and Culture‘ drückt das Werteprinzip aus, nach dem wir handeln. Das passt zur Unternehmensgruppe und zu unserer Führungskultur im Familienunternehmen“, sagt Beumer. „Und es unterstützt die Arbeitgebermarke Beumer, denn Unternehmenskultur zieht Talente an.“

Die Beumer Group bietet in der Maschinenbauregion Münsterland spannende Perspektiven und ein abwechslungsreiches Arbeitsumfeld für ihre Mitarbeiter. Der Systemanbieter konnte in den vergangenen Jahren große Zuwächse verzeichnen – und sich mit zukunftsweisenden Lösungen für die Intralogistik in der Förder- und Verladetechnik, Palettier- und Verpackungstechnik sowie mit Sortier- und Verteilanlagen international einen sehr guten Namen erarbeiten. Aktuell gilt es zum Beispiel, die Digitalisierung in vollem Umfang voranzutreiben. Dazu hat die Beumer Group zur bestehenden Innovationsabteilung zwei Ausgründungen gestartet. In Berlin entstand mit der Beam GmbH ein autark aufgestellter Company Builder. „Wir versuchen, einzigartige Probleme in der Logistik gemeinsam mit Gründerteams zu lösen“, sagt Dr. Beumer. „Wir wollen Gründer mit für uns relevanten Geschäftsideen finden. Dazu bringen wir drei Startups pro Jahr hervor und überführen sie unter dem Dach der Beam in eine eigene Gesellschaft.“ Ziel ist es, neue Geschäftsfelder in der Logistik zu erschließen.

Rückgrat der Wirtschaft

„Den deutschen Mittelstand prägt eine weltweit einmalige Vielfalt nachhaltig gewachsener Familienunternehmen und Hidden Champions. Die Beumer Group sticht als Best Managed Company durch ihre hervorragende Unternehmensführung noch einmal hervor und nimmt damit eine Vorbildrolle ein – in Zeiten der Pandemie ein besonders wichtiges Signal an den gesamten Markt“, ergänzt Markus Seiz, Best Managed Company Programmleiter und Director bei Deloitte Private. „Mit dem Best Managed Company Award zeichnen wir mittelständische Unternehmen in Deutschland aus, die beispielhaft für das stehen, was nicht umsonst das Rückgrat der Wirtschaft genannt wird. Es sind Unternehmen wie die Beumer Group, die dem Druck auch in außerordentlichen Zeiten nicht nur standhalten, sondern unter Druck zur Hochform finden. Ihnen ist es zu verdanken, dass Krisen auch Aufbruch sein können, indem sie erhöhte Dringlichkeit neuer Entwicklungen wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit erkennen und für die Gesellschaft nutzbar umsetzen“, erklärt Mischa Tschopp, Market Group Head Germany and Austria International bei Credit Suisse.

BEUMER Group GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige