Anzeige
AGV rollt schneller in alle Richtungen
Bild: TENTE-ROLLEN GmbH

Die Tente Gesellschaft in Belgien erhielt den Auftrag, für ein AGV (Automated Guided Vehicle) in nur vier Monaten omnidirektionale Räder zu entwickeln und bereitzustellen. Kunde ist AVT Europe, ein in Belgien beheimatetes und zur Vinci-Gruppe gehörendes Unternehmen. Als Kuka Partner zählt es zu den besten in diesem Bereich. Verschiedenste Industriebereiche von der Nahrungsmittelindustrie über die Tierfuttererzeugung bis hin zur Arzneimittelindustrie nutzen AVT-Produkte. Da sich das Unternehmen als Premium-Qualitätsmarke etabliert hat, erscheint es nur logisch, dass die Räder des AGV auf den Räderscheiben firmiert sind.

Wendig in alle Richtungen

Die Mecanum-Räder des AGV bestehen aus acht tonnenförmigen, besonders leichtgängigen Rollen pro Rad, die im Winkel von 45° um die Radnabe angeordnet sind, im Einsatz. Sie sorgen dafür, dass sich das AGV auf engstem Raum wendig in alle Richtungen bewegen kann. Dass aufgrund der besonderen Radkonstruktion auf eine eigene Lenkachse verzichtet werden kann, ist der Clou des omnidirektionalen Rades. Im Geradeauslauf drehen sich alle Rollen, die Querfahrten kommen zustande, indem sich nur die jeweils gegenüberliegenden Rollen drehen. Der Durchmesser des Mecanum-Rades beträgt 304mm, die Breite 156mm. Die Tragfähigkeit liegt bei 800kg.

Nach Angaben von Tente soll die Entwicklung nicht die letzte ihrer Art sein. Weitere Mecanum-Ausführungen für Hochtechnologie-Anwendungen und leichte Transportsysteme bis hin zum besonders flexiblen Transport tonnenschwerer Lasten sind mit dem Tente Know-how umsetzbar.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Toyota Material Handling
Bild: Toyota Material Handling
Weltrangliste Flurförderzeuge
2020/2021

Weltrangliste Flurförderzeuge 2020/2021

Bei der Auswertung der World Industrial Truck Statistics (WITS) stößt man auf Rückschläge und Steigerungen durch Schwankungen der Auftragseingänge und Auslieferungen der Flurförderzeugklassen. Für das Geschäftsjahr 2020 bzw. 2020/2021 haben 20 der beteiligten 27 Unternehmen Rückgänge im Nettoumsatz ihrer Flurförderzeugsparten gemeldet, die wohl auch auf der Corona-Pandemie
beruhen. Sechs Firmen haben über Zuwächse berichtet. Ein weiterer Hersteller, der 2020 in die Weltrangliste zurückgekehrt ist, hat keinen Vergleich zum Vorjahr
angegeben. Letztlich spiegeln die WITS einen wechselnden Bedarf am breiten Spektrum der Flurförderzeugtypen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige