50-jähriges Jubiläum

Bild: Vanderlande Industries GmbH

Als erster und somit ältester deutscher Standort des weltweit agierenden niederländischen Konzerns feiert die Vanderlande-Niederlassung in Mönchengladbach ihr 50-jähriges Firmenjubiläum. Seit Gründung des Unternehmens im Jahr 1971 ist die Zahl der Mitarbeitenden an der Krefelder Straße kontinuierlich gestiegen. Aktuell beträgt die Zahl der Mitarbeitenden 470 und ein Ende der Expansion ist nicht abzusehen. Eine Vielzahl an offenen Positionen wartet darauf, durch motivierte und engagierte neue Mitarbeiter besetzt zu werden. Ein Blick auf die Karriereseite der Vanderlande Website liefert hierzu nähere Informationen.

Innovative, automatisierte Materialflusssysteme

Neben dem Standort in Mönchengladbach ist Vanderlande an drei weiteren Standorten innerhalb Deutschlands präsent. So befindet sich in Dortmund das IT-Kompetenzzentrum des Konzerns. Rund 270 Mitarbeiter sorgen dort dafür, dass die innovativen, weltweit installierten automatisierten Materialflusssysteme des Unternehmens individuell auf den Kunden zugeschnitten sind und zuverlässig dazu beitragen, die Herausforderungen der Kunden zu meistern.

In dem sogenannten Supply Centre und Service-Stützpunkt am Standort Siegen entwickeln und produzieren mehr als 260 Mitarbeitende die Shuttle- und Regalbedien-Technologien für Vanderlande weltweit.

Das Kompetenzcenter für Liege- und Hängeware im Bereich Fashion für Vanderlande weltweit hat seinen Sitz in Bielefeld. Hier entwickeln mehr als 30 Mitarbeiter komplette Systeme, fertigen und montieren einzelne Baugruppen und Komponenten vor.

Innerhalb des Konzerns stellt das Mönchengladbacher Unternehmen die direkte Betreuung der Kunden im überwiegend deutschsprachigen Raum sicher. Dank der umfassenden Kompetenz insbesondere in der Konzeptentwicklung durch den Vertrieb, der Realisierung der hochkomplexen Logistiksysteme durch das erfahrene Team im Projektmanagement sowie einem umfangreichen Portfolio an Service-Dienstleistungen konnte Vanderlande als Generalunternehmer bereits viele große und bekannte Unternehmen wie beispielsweise Amazon, Zalando, Edeka Süwest Fleisch oder Lidl erfolgreich bei ihren logistischen Herausforderungen unterstützen.

Im Zuge des geschäftlichen Erfolges und des damit verbundenen enormen Wachstums im Laufe der letzten Jahre wurde nun auch eine räumliche Ausdehnung unumgänglich. Auf dem weitläufigen Firmengelände an der Krefelder Straße wurde daher ein neuer zusätzlicher Gebäudeteil errichtet und jüngst bezogen. Dieser neue Gebäudeteil ist durch einen geräumigen gläsernen Durchgang mit dem Bestandsgebäude verbunden und bietet rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht nur ergonomische Arbeitsplätze in einem modernen Umfeld, sondern auch ausreichende Möglichkeiten zum Austausch und zur Zusammenarbeit in zum Teil internationalen Teams.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige