SAP EWM 24/7 Hotline

Bild: KNAPP AG

KNAPP IT Solutions, das Kompetenzzentrum der KNAPP-Gruppe für SAP-Lösungen, ist mit ca. 100 SAP EWM-Experten nicht nur ein namhafter Implementierungspartner der SAP, sondern bietet ab sofort auch eine 24/7 SAP EWM-Hotline für SAP EWM- Installationen an, die von Dritten durchgeführt wurden. Die KNAPP-Hotline bietet Support für über 50 Standorte mit SAP EWM, die meisten davon im Bereich Handel, Healthcare-Distribution oder 24/7-Produktion. Durch die Covid-19 Krise kam es bei vielen Kunden mit systemrelevanter Infrastruktur im März und April zu einem stark gestiegenen Auftragsvolumen und erweiterten Arbeitszeiten. KNAPP hat umgehend reagiert und die Hotline für diese herausfordernde Zeit für allen betroffenen EWM-Kunden auf 24/7 erweitert. Aufgrund des positiven Feedbacks der eigenen Kunden, bietet KNAPP seine SAP EWM-Hotline nun auch denjenigen SAP EWM-Anwendern an, welche SAP EWM entweder selbst oder mit anderen SAP-Partnern eingeführt haben.

Störungen schnellstmöglich beheben

Mit den KNAPP-Hotline Kunden werden Service-, Reaktions- und Ziellösungszeiten je nach Priorität eines Störfalls vereinbart. Ziel ist es, Störungen schnellstmöglich zu beheben bevor es zu geschäftskritischen Auswirkungen kommt. Insbesondere dort, wo viele Mitarbeiter, wie zum Beispiel in der Kommissionierung, oder ganze Prozesse betroffen sind ist dies für einen reibungslosen Ablauf im Lager entscheidend. Neben ihrer Software-Expertise zeichnet die SAP EWM Hotline-Mitarbeiter von KNAPP auch besonderes Branchen-Know-how aus – be-sonders im Retail, Healthcare und Industry-Bereich. Darüber hinaus verfügen sie über Erfah-rungen bei automatisierten Lagern mit SAP EWM MFS, sowohl mit KNAPP-Automatisierungstechnologie als auch mit diversen anderen Herstellern, die bereits im Zuge von Retrofit-Projekten von KNAPP in EWM integriert wurden.

Maßgeschneidertes Support-Angebot

Um auch Unternehmen die Möglichkeit zu bieten, die KNAPP-Hotline in Anspruch zu nehmen, die die SAP EWM-Implementierung nicht über KNAPP durchgeführt haben, wird mit allen Interessenten einen Evaluierungsworkshop durchgeführt. Auf Basis der Analyse der Ausgangssituation wird ein maßgeschneidertes Support-Angebot erarbeitet. Hier geht man flexibel auf die Kundenbedürfnisse ein – das Angebotsspektrum reicht von einer „Full Service“ SAP EWM-Hotline bis zu Hybridmodellen, wo das Hotline-Team die bestehende Serviceorganisation der Kunden entweder zeitlich (z.B. in Randzeiten, in der Nacht oder an Wo-chenenden) oder für bestimmte Prozesse (z.B. MFS, Lagerautomatisierung) ergänzen. Die Übernahme in den KNAPP-Hotline Support erfolgt anhand einer „Transition-Checkliste“, so dass das KNAPP-Hotline Team die individuelle Ausprägung des SAP EWM kennt und im Bedarfsfall schnell helfen kann. Auf Wunsch wird durch KNAPP auch das Problem-Management, Support on Demand (on-Site oder remote) oder Change Requests im SAP EWM-Bereich übernommen.

KNAPP AG
http://www.knapp.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige