Remira übernimmt Outperform

Bild: @JaRiRiyawat/stock.adobe.com

Remira bleibt seinem strategischen Expansionskurs treu: Kurz nach dem Kauf von Nicando Software übernimmt das Unternehmen auch den niederländischen Supply-Chain-Spezialisten Outperform. Mit der Akquisition und Integration der cloudbasierten Lösung für das Sales & Operations Planning stärkt Remira seine Position auf dem internationalen Markt. Gleichzeitig baut der Anbieter von Supply Chain Solutions für Produktion, Handel und Logistik damit seine Präsenz in Nordamerika aus.

Bereits kurz nach der Gründung 2005 brachte Outperform die erste Version seiner Planungssoftware auf den Markt. In den vergangenen Jahren wurde das System kontinuierlich an die aktuellen Anforderungen angepasst. Heute ist die cloudbasierte Komplettlösung für das Sales & Operations Planning weltweit bei namhaften Anwendern wie Coca-Cola, King & Price Seafood, Innocent Drinks und Westland Kaas im Einsatz. „Die branchenspezifische Lösungskompetenz von Outperform und insbesondere das große Knowhow in der Lebensmittelindustrie sind ideale Ergänzungen für unser bestehendes Produktportfolio“, erklärt Reiner Angermeier, Chief Product Officer bei Remira.

Schrittweises internationales Wachstum

Mit dem Software-as-a-Service-Tool und dem dahinterstehenden Team erweitert Remira sein Angebot für das Sales & Operations Planning. Insbesondere auf dem internationalen Markt stärkt das Unternehmen damit seine Position. Nach der Integration der niederländischen Genova Consultancy im vergangenen Jahr mit zahlreichen Anwendern wird der breite Kundenstamm aus dem Handel nun noch einmal deutlich mit Kunden aus der Industrie erweitert. Durch die Akquisition von Outperform verstärkt Remira zudem seine Marktbedeutung in Nordamerika und Südafrika. „Dieser weitere bedeutende internationale Zukauf für Remira war aufgrund seiner Größe und Internationalität für alle Beteiligten eine Herausforderung“, erklärt Stefan Braatz, Chief Finance Officer (CFO) bei Remira. „Das Projekt wurde gemeinsam mit hervorragenden Beratern zeitlich und inhaltlich absolut zielorientiert umgesetzt. Umso mehr freuen wir uns jetzt auf die Post-Merger-Integration von und mit Outperform.“ Remira setzt damit sein schrittweises internationales Wachstum fort. Stephan Unser, CEO von Remira, sagt dazu: „Ziel unserer Expansionsstrategie ist es, mit unseren KI-gestützten Cloudlösungen für die gesamte Supply Chain neue Märkte zu erschließen. So wollen wir den technologischen Fortschritt fördern, zu mehr Nachhaltigkeit beitragen und gleichzeitig den wirtschaftlichen Erfolg unserer Kunden erhöhen.“ Mit dieser Philosophie von Remira identifiziert sich auch die Unternehmensspitze von Outperform. „Wir freuen uns, diesen Weg mit Remira zu gehen. Gemeinsam werden wir zahlreiche Synergien schaffen, sodass unsere Kunden in Zukunft von Best-of-Breed-Softwarelösungen für die gesamte Supply Chain profitieren“, sagt Uneco de Meester, CCO (EMEA) bei Outperform.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige