Leistungszentrum Logistik und IT

Logistics Reply, das auf innovative Softwarelösungen für eine digitale Supply Chain spezialisierte Unternehmen der Reply Gruppe, unterstützt das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML) und stellt das Lagerverwaltungssystem LEA Reply Warehouse Management System (WMS) im neuen „Picking Lab“ zur Verfügung.

Bild: Reply Deutschland SE

Das Fraunhofer „Picking Lab“ ist ein Miniaturlager für die Kommissionierung, in dem sich verschiedene Kommissioniertechnologien und Warehouse-Management-Systeme (WMS) testen lassen. Es richtet sich an Industriepartner, Hersteller und Anwender von Kommissioniertechnologien. Das Testzentrum vergleicht verschiedene Technologien bezüglich ergonomischer Aspekte, objektiver Leistungskriterien und der Interaktion zwischen Menschen und Technik.

Software Suite mit Microservices

Das Lagerverwaltungssystem LEA Reply von Logistics Reply wird dabei zur Verwaltung der Bestände und zur flexiblen Anbindung der verschiedenen Kommissioniertechnologien genutzt. Mit dieser Plattform lassen sich darüber hinaus weitere Prozesse entlang der Supply Chain digital abbilden und zuverlässig steuern. Die Software Suite umfasst zahlreiche Microservices, die unabhängig voneinander oder flexibel in Kombination eingesetzt werden können. Diese Architektur ermöglicht es, maßgeschneiderte Lösungen für spezifische Logistikanforderungen zusammenzustellen sowie Services oder zusätzliche Funktionen zu ergänzen.

Die im „Picking Lab“ eingesetzten Kommissioniertechnologien sind beispielsweise Geräte zur mobilen Datenerfassung (MDE), „Pick-by-Voice“ oder „Pick-by-Light“ – „Pick-by-Vision“ ist in Planung. Interessenten haben die Möglichkeit, das „Picking Lab“ vor Ort zu besuchen, die Technologien in der Realität zu erleben und Lösungen selbst zu prüfen. Im Rahmen von Forschungsprojekten werden beispielsweise die Usability oder Ergonomie von Softwaresystemen und Technologien untersucht.

Arbeit an der Zukunft der Logistik

„Wir freuen uns sehr, als Kooperationspartner des Fraunhofer IML, Unternehmen, die ihr Lager digitalisieren wollen, dabei zu unterstützen nach der passenden Pick-by-Methode oder dem geeigneten Warehouse-Management-System zu suchen. Bei Reply arbeiten wir bereits intensiv an der Zukunft der Logistik, in dem wir autonome Lösungen für Warehouse Management mit Hilfe von Drohnen, autonomen Fahrzeugen, Computervision und fortschrittlichen Plattformen entwickeln. Das Ziel ist eine verbesserte Resilienz für Geschäftstätigkeiten und Lieferketten durch eine intelligente Automatisierung und die Nutzung von Echtzeitdaten, um Entwicklungen zu prognostizieren, antizipieren und schnell darauf reagieren zu können“, kommentiert Alexander Edelmann, Partner von Logistics Reply.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.