Wettbewerbsvorteil: Digitalisierte Ladeprozesse

Bild: Fronius International GmbH

Viele Unternehmen arbeiten bereits mit künstlicher Intelligenz und dem Internet of Things. Intelligent vernetzte Lieferketten sorgen für eine verbesserte Auslastung und ermöglichen eine bewusstere Nutzung der verwendeten Ressourcen. Auch beim Einsatz elektrischer Flurförderzeuge können neueste Digitalisierungs- und Softwarelösungen dazu beitragen, überflüssige Fahrten zu vermeiden und die laufendenden Kosten dauerhaft zu senken.

Die Digitalisierung muss nicht beim Fahrzeug enden. Gerade der Bereich der Ladetechnologie birgt großes Potenzial, die eigenen Abläufe kontinuierlich zu verbessern und manuelle Tätigkeiten einzusparen. Das weiß auch Paul Wagner, Strategischer Produktmanager bei Fronius Perfect Charging: „Viele Unternehmen, mit denen wir zusammenarbeiten, setzen in der Intralogistik auf eine Mischflotte. Die Herausforderung dabei liegt in der Sicherstellung, dass sowohl die mit Blei-Säure als auch die mit Lithium-Ionen-Batterien betriebenen Stapler verlässlich einsatzbereit sind. Hier setzt Charge & Connect an.“

Aus Daten Mehrwert generieren

Durch die zunehmende Vernetzung in Unternehmen wird eine große Menge an Daten erfasst. Mithilfe von Charge & Connect kann der Flottenmanager diese Ladedaten in wertvolle Informationen umwandeln und wichtige Optimierungen im laufenden Betrieb einleiten. Er kann erkennen, wie viele und welche Batterien angeschlossen sind und welchen Ladezustand sie haben.

Auch das Batterie-Pool-Management kann digitalisiert werden. Dies ermöglicht eine bessere Auslastung und Verwendung der vorhandenen Batterien. Das Informationsmanagementsystem „Cool Battery Guide (CGB)“ von Fronius wird über Charge & Connect einfach aktiviert und visualisiert, welche Batterien am längsten vollgeladen sind. Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Staplerfahrer wird durch einen blau leuchtenden LED-Streifen am Ladegerät intuitiv zur einsatzbereiten, abgekühlten Batterie geführt. „Durch die gleichmäßige Auslastung des Batteriepools und der längeren Batterielebensdauer werden die Kosten für Neuanschaffungen um bis zu 15 Prozent reduziert“, fasst Paul Wagner zusammen.

Fronius International GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige