Weltneuheit: X Move

Bild: ek robotics GmbH

Mit der Transportplattform X Move hat ek robotics ein Fahrerloses Transportfahrzeug (FTF) entwickelt, das in beiden Welten der automatisierten Transportsysteme zuhause ist. Als autonome mobile Plattform AMR gelingt mit X Move der schnelle Einstieg in die Transportrobotik, als virtuell geführtes Fahrzeug AGV wird X Move Teil eines komplexeren Systems. Eine Fähigkeit, die es so bisher noch nie gegeben hat.

In seiner Neuentwicklung bündelt ek robotics als erster Hersteller die entscheidenden Vorteile der beiden Technologiewelten in nur einer Transportplattform. Der X Move ist entweder als AGV oder als AMR einsetzbar. Als kompakte Plattform konzipiert, kann der X Move mit verschiedenen Lastaufnahmemitteln ausgestattet werden – je nach Kundenbedarf und Transportlösung. Die Weltneuheit X Move ist in drei verschiedenen Varianten verfügbar: 300, 600 und 1200 – die Zahlen kennzeichnen hierbei die maximale Nutzlast in Kilogramm.

Bereit für die Standards der Zukunft

Der Transportroboter unterstützt die Schnittstelle VDA 5050 und erfüllt damit die Standards der Zukunft. Ziel dieser Norm ist es, dass alle Fahrerlosen Transportsysteme (FTS) innerhalb einer Produktion über eine einzige Flottenmanagementsoftware gesteuert werden können, auch wenn die Fahrzeuge von unterschiedlichen Herstellern stammen.

Eine weitere Innovation macht den X Move noch effizienter: Je schneller ein Transportroboter durch Kurven fahren soll, desto weiter müssen die Sicherheitslaserscanner vorausschauend den Fahrweg absichern. Beim X Move werden die Schutzfelder der Sicherheitslaserscanner durch die sichere Erfassung der Geschwindigkeits- und Lenkwinkelinformation dynamisch aktiviert. Ergebnis: Der X Move erreicht nicht nur auf einer gradlinigen Strecke seine maximale Geschwindigkeit, sondern holt auch in Kurven das Optimum heraus.

Mit dem X Move erweitert ek robotics ihr ohnehin schon umfangreiches Portfolio und bekräftigt den Anspruch, für jedes Unternehmen eine maßgeschneiderte Lösung anbieten zu können.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.