Neuer Radantrieb für Flurförderzeuge

In der modernen Logistik gewinnen fahrerlose Flurförderzeuge eine immer größere Bedeutung. Die wendigen Fahrzeuge transportieren die Waren zielsicher von A nach B. Dabei erkennt die Sensorik Menschen, andere Fahrzeuge und Hindernisse. An den Fahrantrieb werden folglich besondere Anforderungen gestellt, die mit Standardlösungen nicht zu erfüllen sind. Im Zuge der Weiterentwicklung eines Flurförderzeugs wurde die Firma GSC Schwörer GmbH von der Firma Grenzebach Maschinenbau GmbH beauftragt, ein Getriebe für deren innovativen Radantrieb zu entwickeln. Verschiedene Randbedingungen mussten dabei eingehalten werden. So durften die beiden spiegelbildlich angeordneten Antriebseinheiten bestehend aus Rad, Getriebe, Motor und Bremse die Gesamtbreite des Fahrzeugs nicht überschreiten. Gleichzeitig sollte ein Radantrieb eine hohe Last mit ausreichend Reserven aufnehmen. Bei einem vordefinierten Raddurchmesser war eine Getriebeübersetzung i>10 notwendig. Weitere Aspekte wie geringe Kosten und ein schnelles Time-to-Market ergänzten das anspruchsvolle Pflichtenheft.

Bild: GSC Schwörer GmbH

Einstufige Lösung mit hoher Übersetzung

Auf Grundlage der langjährigen Erfahrungen der Firma GSC Schwörer im Bereich der Konstruktion und Herstellung von Planetengetrieben, konnte zügig ein erster Prototyp erstellt werden. Statt der üblichen zweistufigen Lösungen wurde eine einstufige Lösung mit einer hohen Übersetzung in einer Stufe gewählt. Allein hierdurch wurde die Länge um 30mm pro Antrieb reduziert. Der Einsatz einer verzahnten Motorwelle ergänzt die Bemühungen um eine kurze Bauweise. Schließlich konnte durch einen optimierten Abtrieb die geforderte Gesamtlänge eingehalten werden. Zwei einfache, kostengünstige und robuste Kugellager nehmen die hohen radialen Kräfte auf. Die Fettschmierung der Getriebe verhindert ungewünschte Leckagen und sorgt für eine lange Lebensdauer.

Erfolgreicher Erprobung der Testfahrzeuge

In der ersten Erprobungsphase konnte auf das reichhaltige Werkzeugsortiment, speziell im Bereich der Räumwerkzeuge, zurückgegriffen werden. Die Fertigung der Getriebeteile aus Vollmaterial half zusätzlich die Musterphase zu verkürzen. Nach erfolgreicher Erprobung der Testfahrzeuge bei der Firma Grenzebach erfolgte die Umstellung auf Serienwerkzeuge und Gussteile. Grundlage des erfolgreichen Projekts war die enge Zusammenarbeit sowohl mit dem Kunden als auch mit den verschiedenen Zulieferfirmen. Dieses Teamwork setzt GSC Schwörer bei vielen weiteren Kunden aus den Bereichen Fördertechnik, Gebäudeautomation, Medizintechnik, Maschinenbau, Elektromobilität und Verfahrenstechnik ein. Das mittelständische, familiengeführte Unternehmen entwickelt und produziert individuelle Lösungen auf Basis von Planeten- und Stirnradgetrieben, die mit der passenden Motortechnik zu effizienten Antriebseinheiten kombiniert werden.

Neben kompletten Antrieben wird auch die Herstellung von kundenspezifischen Verzahnungsteilen angeboten. Bei GSC Schwörer wird das Rad nicht neu erfunden, aber Antriebslösungen werden konsequent weiterentwickelt und an neue Anforderungen angepasst.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.