Millionster Gegengewichtsstapler

Bild: Linde Material Handling GmbH

Seit 1959 fertigt Linde Material Handling Gegengewichtsstapler am Produktionsstandort Aschaffenburg. Im März lief das millionste Fahrzeug vom Band und wurde jetzt feierlich ausgeliefert an das Kundenunternehmen Colorobbia España, eine der größten Anlagen der Welt zur Herstellung von Pigmenten und anderen Produkten für die Keramik- und Glasindustrie.

Auch wenn der ganz große Bahnhof Pandemie-bedingt ausfallen musste, gab es reichlich Gänsehaut-Feeling, als der millionste Gegengewichtsstapler im Aschaffenburger Produktionswerk Mitte März vom Band lief. Mit einem minutenlangen Indoor-Feuerwerk aus rotem bengalischem Licht, Funkenfontänen, Rauch und jeder Menge Glitzer-Regen rund um die Zahl ‚1.000.000‘ wurde die Fertigstellung des Jubiläumsfahrzeugs gefeiert und für alle auf Video festgehalten. Einen Tag später ging der Linde-Dieselstapler der neuesten Staplergeneration mit 3,5t Tragfähigkeit, auf dessen Heck zuvor alle Montagemitarbeiter unterschrieben hatten, auf die Reise zu seinem künftigen Einsatzort bei Colorobbia España an der spanischen Ostküste. Dort verstärkt er eine insgesamt 60 Fahrzeuge umfassende Flotte. „Wir vertrauen seit 24 Jahren auf Flurförderzeuge der Marke Linde und schätzen vor allem die Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit der Geräte“, sagt Gonzalo Trilles de Castro, Geschäftsführer von Colorobbia España. Ebenso wichtig sei ihm die zuverlässige Partnerschaft mit einem Unternehmen, das der eigenen Philosophie bezüglich Nachhaltigkeit, Innovationen und Technologie entspreche. „All dies ist eine Garantie für langfristigen Erfolg, den wir als Wettbewerbsvorteil mit unseren Kunden teilen.“ Die Ankunft des Staplers beim spanischen Kundenunternehmen, das in diesem Jahr sein hundertjähriges Firmenjubiläum feiert, wurde dem Anlass entsprechend mit einer besonders dekorierten Torte zelebriert, aus der ebenfalls Funken sprühten.

Richtungsweisendes Antriebskonzept

Der millionste Gegengewichtsstapler aus dem Aschaffenburger Stammwerk ist das neueste Highlight von Linde Material Handling in der mittlerweile über sechzigjährigen Erfolgsgeschichte. Mit dem „Hubtrac“, dem ersten Linde-Gabelstapler, bot der heutige Warenumschlagspezialist eine branchenprägende, technologische Alternative zu den bis dahin schwergängigen, mit Kupplung und Gangschaltung meist ruckelig zu bedienenden Nutzfahrzeugen. Dank des innovativen hydrostatischen Antriebs und der dadurch möglichen Doppelpedalsteuerung war der Urahn wie geschaffen für das Aus- und Einlagern von Waren bzw. die Be- und Entladung von Lkw: kein Schalten beim häufigen Vor- und Zurückfahren, stattdessen ruhen beide Füße in entspannter Haltung auf dem jeweiligen Pedal. Und das sorgte schon damals für höhere Umschlagleistungen im Güterumschlag und wurde bis heute zum Markenzeichen für alle Linde-Gegengewichtsstapler – egal ob verbrennungsmotorisch oder elektrisch angetrieben.

Fit für die Zukunft

Heute setzt Linde Material Handling technologisch wieder Maßstäbe und macht die Stapler fit für die Zukunft: mit unterschiedlichsten Energiearten, intelligenten Assistenzsystemen und einer serienmäßigen Vernetzung. „Unser Ziel ist, dass Kundenunternehmen ihre Materialflussprozesse so effizient und sicher wie möglich gestalten können und damit in ihrem Kerngeschäft noch erfolgreicher sind“, sagt Stefan Prokosch, Senior Vice President Brand Management bei Linde Material Handling. „Mit Produkten, die unsere Kunden überzeugen, haben wir den nächsten Meilenstein unserer Unternehmensgeschichte – den Launch der neuen Linde-Elektro-Staplergeneration im Juni dieses Jahres – bereits fest im Blick.“

Linde Material Handling GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige