Mehr Transparenz im Lager

Das Lager steht im Zentrum der Supply Chain und regelt den Ein- und Ausgang von Waren. Alle Prozesse müssen optimal aufeinander abgestimmt sein, sonst gerät das gesamte System ins Stocken. Daher gilt es, Schwachstellen schnell aufzudecken und Abläufe ständig zu verbessern. In der Logistik hat Data Analytics in diesem Zusammenhang eine große Bedeutung. Die für die Prozessanalyse notwendigen Daten lassen sich in automatisierten Lagern mithilfe von intelligenter Software und geeigneten Assistenzsystemen aus dem Kommissionierprozess generieren.

Es geht hoch her im Lager. Ständig kommen neue Artikel und Waren hinzu, werden kommissioniert, gelagert und dem Warenausgang zugeführt. Viele Prozesse laufen gleichzeitig ab, zahlreiche Bearbeitungsschritte bauen aufeinander auf. Dabei steigen die Anforderungen an Logistikdienstleister kontinuierlich. Die Ware muss immer schneller zum Kunden kommen. Zusätzlich erhöht sich der Konkurrenzdruck. Der Markt im Bereich 3PL ist hart umkämpft und die Margen für Logistikdienstleister sinken. Intelligente Lösungen sind gefragt, um die vorhandenen Ressourcen bestmöglich zu nutzen. Eine schnelle und flexible Kommissionierung kann da zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil führen.

 Der Cobot Chuck von 6 River Systems unterstützt Mitarbeiter bei der Kommissionierung. Dabei erfasst die intelligente Software die Arbeitsabläufe und liefert umfangreiche Echtzeitdaten.
Der Cobot Chuck von 6 River Systems unterstützt Mitarbeiter bei der Kommissionierung. Dabei erfasst die intelligente Software die Arbeitsabläufe und liefert umfangreiche Echtzeitdaten.Bild: 6 River Systems

Den künftigen Anforderungen gerecht werden

Um die Ansprüche der Kunden in Zeiten von Same Day Delivery erfüllen zu können, setzen immer mehr Lagerlogistiker auf eine Automatisierung ihrer Läger und den Einsatz von kollaborativen Robotern (Cobots). Diese technischen Assistenzsysteme unterstützen die Kommissionierer und helfen dabei, sowohl die Effizienz als auch die Pickqualität zu verbessern. Die Robotiklösungen helfen allerdings nicht nur bei der schnellen, fehlerfreien und komfortablen Durchführung von Tätigkeiten im Lager. Durch die Kombination mit einer ausgefeilten Software können relevante Daten im gesamten Prozess generiert und anschließend ausgewertet werden. Damit dient Data Analytics als Basis für die Optimierung von Lagerprozessen. So auch beim Fulfillment-Anbieter 6 River Systems, der mit seiner flexiblen und leicht zu implementierenden Kommissionierlösung eine solche Auswertung essenzieller Daten ermöglicht.

Erfassung von intelligenten Prozessdaten

Der mobile kollaborative Kommissionierroboter Chuck von 6 River Systems ist mit einer ausgefeilten Software verknüpft. Chuck führt Mitarbeiter durch ihre Arbeitsbereiche und nutzt dabei künstliche Intelligenz, um die Lagerwege zu minimieren. Die intelligente Software erfasst die Arbeitsabläufe und liefert damit umfangreiche Echtzeitdaten. Bei seiner Arbeit sammelt Chuck beispielsweise zahlreiche Telemetriedaten. Fünfmal pro Sekunde übermittelt das System wichtige Informationen zur Geschwindigkeit des Roboters und ermöglicht bei auffälligen Werten eine schnelle Fehleranalyse. Darüber hinaus stehen zahlreiche Informationen zur Roboterauslastung und Lagerperformance zur Verfügung. Angegeben werden beispielsweise stündlich aktualisierte Daten zum Pickingprozess, Informationen zu den Arbeitsabläufen und Ereignisdaten. Auch wird eine Kartierung des gesamten Lagers vorgenommen, um Slotting-Empfehlungen geben zu können.

Visualisierung über Dashboards

Die Daten werden in zahlreichen Dashboards zusammengeführt, die der Nutzer aus dem cloudbasierten Control-Center „The Bridge“ abrufen kann. Relevante Daten aus allen Vorgängen im Lager werden dabei in einer intuitiv zu bedienenden Benutzeroberfläche aufbereitet. Das Picking Dashboard beispielsweise visualisiert den Betrieb und liefert dazu eine Echtzeit- und Prognoseansicht. Es ist direkt ersichtlich, wie viele Cobots und Mitarbeiter im Einsatz sind, wie viele Kommissionieraufgaben bereits abgeschlossen und wie viele noch zu erledigen sind. Basierend auf der durchschnittlichen Kommissionierrate und der Anzahl der aktiven Kommissionierer erstellt die Software eine Prognose über die Zeit, die benötigt wird, um alle noch ausstehenden Aufgaben abzuschließen. Das Dashboard Floor View zeigt eine Draufsicht auf die einzelnen Gänge mit einer Live-Ansicht der Chucks und Mitarbeiter. So ist der Status jedes einzelnen Cobots abrufbar. Weitere Dashboards informieren über das tägliche und monatliche Kommissioniervolumen und die tägliche Lagerperformance.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige