Logistische Unterstützung beim Großeinsatz

Bild: Clark Europe GmbH

Seit die starken Regenfälle in Deutschland in den vergangenen Wochen kleine Bäche zu reißenden Flüssen werden ließen, sind weite Teile Nordrhein-Westfalens und Rheinland-Pfalz zum Katastrophengebiet erklärt worden. Seitdem läuft im ganzen Bundesgebiet eine Hilfswelle an. Auch Clark Europe hilft den Menschen in Not und unterstützt das Technische Hilfswerk (THW) beim Katastropheneinsatz am Nürburgring. Drei Clark Elektro-Niederhubwagen WPio 15 sowie ein Clark Dieselstapler C30D beladen vor Ort die Einsatzfahrzeuge des THW, die von dort aus mit Material in die Katastrophengebiete fahren und bei der Versorgung der Hilfskräfte vor Ort helfen.

„Für uns bei Clark Europe stand von Anfang an fest, dass wir den durch das Hochwasser in Not geratenen Menschen helfen wollen“, erklärt Karl Hielscher, Director Logistics bei Clark Europe. „Ich habe sofort das THW kontaktiert. Der zuständige Einsatzleiter schilderte uns, dass dringend Flurförderzeuge benötigt würden – zur Beladung der Einsatzfahrzeuge, zur Versorgung der Hilfskräfte sowie bei der Verteilung der Sachspenden, die inzwischen in drei Hallen gelagert werden. Den Transport der Fahrzeuge zum Nürburgring hat unser Händler in Wermelskirchen, die Firma Gabelstapler Finger kostenlos organisiert, dem wir an dieser Stelle nochmals danken möchten.“

Schneller Umschlag der Hilfsgüter

Wegen der Infrastruktur und der Lage ist der Grand-Prix-Kurs am Nürburgring zur Einsatzzentrale für die Hilfsorganisationen geworden. Hier sind die provisorischen Unterkünfte für die Einsatzkräfte. Sie werden hier verpflegt und Fahrzeuge sowie Ausstattung gewartet. Knapp 40km von Ahrweiler entfernt ist der Standort für das Land Rheinland-Pfalz das ideale Basislager, um von dort aus den Katastropheneinsatz zu koordinieren. Stationiert sind vor Ort mehr als 5000 Helferinnen und Helfer des THW, der Feuerwehr, des Rettungsdienstes sowie der Bundeswehr. Gleichzeitig ist das Eventzentrum des Nürburgrings zur Sammelstelle für Hilfsgüter geworden. Die Spendenbereitschaft der Bevölkerung war so groß, dass die Waren mittlerweile drei Hallen füllen. „Mit den zur Verfügung gestellten Niederhubwagen geht die Beladung unserer Einsatzfahrzeuge nicht nur schneller, sondern unseren Helferinnen und Helfern wird die Arbeit auch deutlich erleichtert“, so ein technischer Leiter des THW am Nürburgring.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige