Knoll Maschinenbau und Safelog kooperieren

Bild: Safelog GmbH / Knoll Maschinenbau GmbH

Mit Wirkung zum 10. August 2021 haben Safelog, Anbieter softwarebasierter Intralogistiklösungen, und Knoll Maschinenbau einen Partnerschaftsvertrag geschlossen. Knoll Maschinenbau ist Hersteller von Förder- und Filteranlagen für Späne und Kühlschmierstoffe in der Metallbearbeitung und bietet seit Jahren auch hochflexible Montage- und Transportsysteme an. Durch die Kooperation mit Safelog ist Knoll nun in der Lage, dieses Angebot, um Fahrerlose Transportsysteme zu erweitern und komplette Intralogistikprojekte für seine Kunden zu realisieren.

Automatische Versorgung der Montagelinien

Knoll Systeme sind mechanisch, elektrisch und softwareseitig modular aufgebaut, so dass sich damit passgenaue Lösungen realisieren lassen. Moderne Matrix-Produktionen erfordern sowohl diese Anpassungsfähigkeit als auch einen flexiblen, automatisierten Transport zwischen stationären Bearbeitungsmaschinen oder Montagelinien. Mit Hilfe der Intralogistiklösungen von Safelog lassen sich diese Transportaufgaben nun anwendungsspezifisch realisieren. Die Fahrerlosen Transportsysteme von Safelog ermöglichen eine staplerfreie und automatische Versorgung von Montagelinien mit Bauteilen und Warenkörben. Die AGVs verfügen über Schwarmintelligenz, das heißt, jedes Fahrzeug besitzt eine autarke, agentenbasierte Steuerung, die sich permanent mit allen anderen Systemteilnehmern bezüglich Position und Beladezustand austauscht. Dadurch ist eine externe Steuerung durch einen kostspieligen, zentralen Leitstand nicht zwingend notwendig. Mit ihrer Intelligenz an Bord können die Safelog AGVs miteinander kommunizieren und abgestimmt agieren.

Innovativer Partner mit passenden Transportsystemen

Ein Konzept, das die Knoll Transportsystem-Spezialisten bei einem Benchmark verschiedener FTS-Hersteller überzeugte – nicht nur für das erweiterte Knoll Transportsystem-Angebot, auch für ein internes Intralogistik-Projekt im Werk Bad Saulgau. Dort sind inzwischen mehrere Safelog AGVs unterschiedlicher Größe im Einsatz. „Safelog ist ein flexibler und sehr innovativer Partner, dessen flexible Transportsysteme hervorragend zu unseren modularen stationären Transport- und Montagesystemen passen. So können wir für unsere Kunden maßgeschneiderte Projekte entwickeln, die auch später noch sehr gut nach veränderten Anforderungen skalierbar sind“, erklärt Peter Ludewig, Abteilungsleiter Materialwirtschaft Knoll Maschinenbau. „Wir freuen uns, dass wir die Verantwortlichen von Knoll Maschinenbau durch die erfolgreiche Umsetzung des Projekts im Werk Bad Saulgau vom Leistungsspektrum unserer AGVs überzeugen konnten“, berichtet Mathias Behounek, Geschäftsführer von Safelog. „Dass wir die Verantwortlichen bei Knoll Maschinenbau dadurch für eine Partnerschaft gewinnen konnten, ist ein Vertrauensbeweis, der uns sehr stolz macht.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige