Fachkräftemangel mit KI bewältigen

Bild: GreyOrange GmbH

GreyOrange gibt die Ergebnisse einer gemeinsam mit der Bundesvereinigung Logistik (BVL) durchgeführten Studie zum Thema „Künstliche Intelligenz und Automatisierungstechnologien in der Intralogistik“ bekannt. Dabei zeigt sich, dass Unternehmen vor allem der Arbeitskräftemangel sowie Schwierigkeiten bei der Skalierung des eigenen Betriebs zu schaffen machen. In Zukunft erwarten über 80 Prozent der Befragten einen verstärkten Einsatz von KI und Automatisierungslösungen zur Bewältigung der Herausforderungen.

Software und Robotik Hand in Hand entwickeln

Die Studienteilnehmer decken die gesamte Bandbreite des Wirtschaftsbereichs Logistik ab. Befragt wurden 194 Unternehmen aus der Industrie und dem verarbeitenden Gewerbe sowie Logistikdienstleister, Händler und weitere Dienstleister, z.B. aus den Bereichen IT/Software, Beratung, Forschung/Lehre. Dabei zeigt sich, dass der Fachkräftemangel für mehr als die Hälfte der Unternehmen (50,8 Prozent) im vergangenen Jahr die größte Schwierigkeit darstellte. Der Mangel an operativem Lagerpersonal führte in 27 Prozent der befragten Unternehmen zu Störungen – bei 13 Prozent sogar zu signifikanten Störungen.

Auf Platz zwei und drei der größten Herausforderungen lagen Probleme bei der schnellen Skalierung des operativen Betriebs sowie Probleme, den Warenbestand transparent zu verfolgen und zu überwachen. In den Ergebnissen zeigt sich der Bedarf nach intelligenten Automatisierungslösungen in den untersuchten Branchen. Stehen Unternehmen nicht genügend Arbeitskräfte zur Verfügung, können smarte Roboter die Lösung sein. Außerdem ermöglichen die intelligenten Helfer eine flexible Skalierung des Betriebs, beispielsweise zu Auftragsspitzen.

„In den meisten der befragten Unternehmen machen manuelle Tätigkeiten einen hohen Anteil am Wertschöpfungsprozess aus. Darin zeigt sich der Bedarf nach intelligenten, KI-basierten Automatisierungslösungen, die Menschen-ähnliche Tätigkeiten ausführen können. Deshalb entwickeln wir bei GreyOrange Roboter und Software Hand in Hand, denn nur so können Lösungen auch hochwertige Tätigkeiten ausführen und Unternehmen bei ihren Skalierungsvorhaben oder bei Problemen wie dem Fachkräftemangel unterstützen“, erklärt James Newman, Director EMEA bei GreyOrange.

82 Prozent erwarten verstärkten Einsatz von KI und Automatisierung

Mit Blick auf die Zukunft erwarten 82 Prozent der Befragten, dass der Einsatz von Künstlicher Intelligenz und Automatisierungstechnologien zunehmen wird, um den Arbeits- und Fachkräftemangel im Lager abzumildern.

Wenig überraschend gehen 72 Prozent der Studienteilnehmer davon aus, dass die Investitionen ihres Unternehmens in Künstliche Intelligenz zunehmen oder sogar deutlich zunehmen werden. Bei Ware-zur-Person-Robotiksystemen erwarten immerhin 56 Prozent der Befragten steigende Investitionen. Offensichtlich hat ein Großteil der Betriebe also erkannt, dass sich flexible Skalierbarkeit in Zeiten des Fachkräftemangels nur mithilfe KI-basierter Automatisierungslösungen sicherstellen lässt. Die Mehrzahl der Entscheider sichert mit seinen Investitionen bereits die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit des eigenen Geschäftsmodells ab.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Witron Logistik + Informatik GmbH
Bild: Witron Logistik + Informatik GmbH
Neuer Code für die Tourenplanung

Neuer Code für die Tourenplanung

Dr. Stefan Bauer von Witron verantwortet das CPMS-Wellpappengeschäft der Oberpfälzer. Ebenso sind er und sein Team an der Entwicklung und Weiterentwicklung diverser Plattform-Lösungen beteiligt, die später auch im Lebensmitteleinzelhandel in Logistikzentren auf der ganzen Welt installiert werden. Das gilt auch für das jüngste Witron-Projekt unter der Verantwortung von Dr. Bauer: Die Automatisierung der Tourenplanung mit integrierter 3D-Beladeoptimierung im Rahmen eines Entwicklungsprojektes mit der TU Dresden.