EURO L1: Kunststoff statt Holz

Die neue EURO L1: mit 150 Millimetern Höhe, 1.200 Millimetern Länge und 800 Millimetern Breite baugleich zur Euroholzpalette. Bild: Paul Craemer GmbH

Mit der EURO L1 hat Craemer, einer der weltweit führenden Hersteller von Logistiklösungen, eine baugleiche Alternative zur Holzpalette entwickelt. Die nachhaltige und robuste Kunststoffpalette erfüllt in der Intralogistik die höchsten Anforderungen.

Zuverlässige Intralogistiksysteme bauen auf langlebige und wirtschaftliche Lösungen, um Güter aller Art schnell, reibungslos und unbeschadet zu fördern und zu lagern. Mit der EURO L1 hat Craemer, Pionier in der Kunststoffverarbeitung mit über 50 Jahren Know-how, eine nachhaltige und robuste Kunststoffpalette entwickelt, die dank ihrer Belastbarkeit und Strapazierfähigkeit in der Logistik nachhaltig und vielseitig einsetzbar ist.

Die intralogistischen Anlagen zahlreicher europäischer Unternehmen sind auf die Abmessungen der Euro-Holzpalette abgestimmt. Mit 150 Millimetern Bauhöhe, 1.200 Millimetern Länge und 800 Millimetern Breite entspricht die EURO L1 von Craemer exakt diesem Euromaß und ist damit eine Alternative zur Holzpalette. Anders als der Werkstoff Holz, der sich im Arbeitsalltag abnutzt und splittert, bewährt sich die aus Polyethylen in einem Stück gespritzte L1 als äußerst robust und extrem langlebig.

Splitterfrei und kompatibel mit allen Anlagen

Geeignet für sämtliche Anwendungen in der (Intra-)Logistik, ist die Kunststoffpalette kompatibel mit Alt- und Neuanlagen und läuft wartungs- und störungsfrei auf allen handelsüblichen Fördertechnikelementen, Kettenförderern wie Rollenbahnen. Die EURO L1 lässt sich über die gängigen Regalbediengeräte, Palettier- und Depalettiergeräte steuern. Fünf Versteifungsprofile sorgen für eine Tragfähigkeit von 1250 Kilogramm im Hochregal.

Die Craemer Gruppe, die über eine jahrzehntelange Erfahrung in der Fertigung hochwertiger Kunststoffpaletten verfügt, hat zudem mit Palgrip eine einzigartige Antirutschbeschichtung entwickelt. In Form abriebfester Antirutschstreifen gehört diese auf dem Oberdeck zum Standard. Das sichert den Halt der Ladung selbst in Schräglage und bei Feuchtigkeit. Drei ebenflächig geschlossene Kufen, optional als verschweißte Palgrip-Antirutschkufen erhältlich, unterstützen einen problemlosen Materialfluss.

Weitere Qualitätsmerkmale sind die RFID-Transponder-Ausstattung, Außenkantenvarianten und eine Temperaturbeständigkeit von minus 30 Grad bis plus 40 Grad Celsius, kurzzeitig bis zu 90 Grad. Auch bei zunehmenden Umläufen zeichnet sich die EURO L1 durch gleichbleibend hohe Qualität und lange Lebensdauer aus. Fazit: Ein nachhaltiger und wirtschaftlicher Ladungsträger für eine effiziente (Intra-)Logistik. Die Craemer Gruppe mit Stammwerk in Deutschland und drei europäischen Produktionswerken präsentiert die Kunststoffpalette mit weiteren Ladungsträgern auf der Logimat in Halle 6, Stand B30.

Paul Craemer GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige