Auf internationalem Wachstumskurs

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG

Seit 25 Jahren auf dem australischen Markt präsent – mit der höchsten Fahrzeugdichte im weltweiten Marktvergleich: Zu diesen Superlativen, die Hubtex Australia auszeichnen, gesellt sich ein weiterer hinzu. Mit Wirkung zum September übernimmt die Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG aus Fulda die Anteile des bisherigen Lizenznehmers zu 100 Prozent – und macht ihn dadurch nicht nur zu einem Tochterunternehmen, sondern auch zur größten Niederlassung außerhalb Deutschlands. Der Flurförderzeugehersteller baut mit der Akquise seine Geschäftsbeziehungen nach Australien deutlich aus und verfolgt – auch in der aktuellen wirtschaftlichen Krisenzeit – eine internationale Wachstumsstrategie.

Niederlassungen auf der ganzen Welt

Die Marke Hubtex steht nicht nur in Deutschland für anspruchsvolle Lösungen für das Handling langer und schwerer Lasten, sondern auch für starke Partner und Niederlassungen auf der ganzen Welt. Dazu gehört der bisherige Lizenznehmer Hubtex Australia, den Bill Parry, bis dato Eigentümer, im Jahr 1995 als „Parry Forklifts“ gründete und der seit 2000 unter dem heutigen Namen firmiert. Mit dem Verkauf Ende August übernimmt Hubtex alle Anteile zu 100 Prozent von Parry, der weiterhin aktiv in den Bereichen Sales, Marketing und Geschäftsentwicklung beraten wird. Ab September übernimmt sein langjähriger Partner Bruce Peatman die Geschäftsführung. Als bisheriger General Manager verfügt er über langjährige Erfahrung in puncto Kundendienst und After-Sales sowie im Vertrieb von Hubtex-Lösungen. Unterstützt wird er von Lars Beuel, der in Doppelfunktion auch als Vertriebsleiter für die Hubtex-Zentrale tätig ist und Hubtex Australia bereits seit 15 Jahren werksseitig von Deutschland aus betreut.

Größte Niederlassung weltweit

Der australische Markt ist neben Europa und den USA einer der wichtigsten globalen Märkte für Hubtex: Mit rund 700 Maschinen weist der Flurförderzeugehersteller aktuell die höchste Fahrzeugdichte im Vergleich zu anderen Märkten weltweit auf – eine Zahl, die gemessen an der relativ niedrigen Einwohnerzahl Australiens sowie der Kaufkraft nochmals an Wert gewinnt. Mit dem großen Marktanteil und dem generierten Umsatz von 15 Mio. Euro ist Australien der wichtigste globale Exportmarkt nach Kontinentaleuropa und den USA. Mit der Umwandlung des bisherigen Lizenznehmers zum Tochterunternehmen gewinnt Hubtex mit dem australischen Hauptstandort in Sydney zudem die nun bislang größte Niederlassung außerhalb Deutschlands hinzu und kommt den australischen Kunden zusätzlich in puncto Investitionssicherheit und individueller Beratung entgegen.

Hohe Servicequalität und kurze Wege zum Kunden

Zusätzlich zur Hauptniederlassung in Sydney verfügt Hubtex Australia über eigene Standorte in den großen Metropolen Melbourne und Brisbane; weitere Service-Zweigstellen befinden sich in Adelaide und Perth. Insgesamt sind 50 Mitarbeiter an den Standorten tätig. Neben neuen Hubtex-Produkten sind auch Miet- und Gebrauchtgeräte mit nahezu 50 Prozent Marktanteil ein wichtiges Standbein, das über Jahrzehnte ausgebaut wurde. Dass das Unternehmen in allen Ballungsgebieten präsent ist, gewährleistet trotz der Größe des Landes geringe Service-Reaktionszeiten und kurze Wege zum Kunden – was für europäische Hersteller in Australien nicht typisch ist. Das Vertriebsnetz mit den Schwerpunkten Holz, Baustoffe und Glas profitiert zudem von eigenen Ersatzteillagern in allen Niederlassungen. Regelmäßige Schulungen der australischen Servicetechniker, die jährlich in der Hubtex-Zentrale in Fulda stattfinden, garantieren den australischen Kunden eine Servicequalität auf europäischem Niveau.

www.hubtex.com

Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige