Anzeige

Hochregallager für Biohort

Biohort aus Österreich ist europäischer Marktführer bei Stauraumlösungen aus Metall. Im Rahmen des neuen Werkskonzept hat Hörmann Intralogistics die Planung und Realisierung eines neuen Hochregallagers mit angebundener Fördertechnik übernommen.
Bild: Hörmann Logistik GmbH

Modernste Feinblechverarbeitungsanlage Österreichs

Seit Jahren wächst Biohort kontinuierlich im zweistelligen Prozentbereich. Um dieses Wachstum abzusichern, wurde in Neufelden ein neues Hauptwerk samt Produktion und Logistik gebaut. Um die bebaute Fläche möglichst klein und effizient zu halten, hat man sich auch für ein vollautomatisiertes Hochregallager (HRL) entschieden. Planung und Realisierung des 4-gassigen HRL hat Hörmann Intralogistics als Generalunternehmer übernommen. Ebenso, wie die angebundene Palettenfördertechnik zu Produktion und Kommissionierung. Das neue Werk soll die modernste Feinblechverarbeitungsanlage Österreichs werden.

Transport und Lagerung auf unterschiedlichsten Ladeeinheiten

Das neue Hochregallager wird Platz für rund 25.000 Europaletten-Einheiten bieten. Die Herausforderung bei dem Projekt war, dass die zu lagernden und transportierenden Waren häufig das Europalettenmaß übersteigen. So müssen auch Europaletten mit Überhang, doppelte Europaletten, diverse Kleinteilebehälter und Kartonagen auf Europaletten, Euro-Gitterboxen und unterschiedliche Kundenpaletten gehandelt werden. Als maximale Abmessungen wurden daher 3.450×1.300×1.350 mm (LxBxH) festgelegt. Das maximale Gewicht pro Fördereinheit beträgt 1.200kg.

Bild: Hörmann Logistik GmbH

Flexible Lagerfachgestaltung, hohe Anlagenredundanz und einfache Erweiterungsoptionen

Das neue, automatische Hochregallager dient sowohl als Wareneingangslager für die Produktionsversorgung, als Lager für Halbfabrikate als auch zur Lagerung von Fertigprodukten. Die Kommissionierung der Kundenaufträge erfolgt in einem manuell bedienten Bereich, für den das HRL als Nachschublager dient.

Um diese Anforderungen zu erfüllen, bindet die von Hörmann Intralogistics angebotene Fördertechnik-Lösung der Hörmann Intralogistics Business Unit Klatt Fördertechnik sowohl Wareneingang und Produktion, als auch die Kommissionierbereiche in EG und OG an das neue HRL an.

Die 2-3fach tiefen Lagerfächer im HRL sind universell gestaltet, so dass bei der Stellplatzwahl maximale Variabilität bezüglich der Ladungsformate gewährleistet ist. Die vier 2-Mast Regalbediengeräte (RBG) mit 3-zinkiger Teleskopgabel und Fachfeinpositionierung sowie zwei Vertikalförderer arbeiten redundant. Alle Lagerbereiche, inklusive der Lagervorzone und der Fördertechnik, sind für weiteres Wachstum mit hohen Leistungsreserven konzipiert. Die neue HRL-Anlage bei Biohort ist für eine Ein- und Auslagerleistung von je 70 Paletten pro Stunde im Zweischichtbetrieb ausgelegt.

Lesen Sie dazu mehr.

Hörmann Logistik GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.