Vielfältige Bausteine im Logistikkonzept

Stapel-Boxen sind universelle Transportgeräte! Die Stapel-Box 'S' von Koch-Lagertechnik erweist sich als ideale Transport- und Einlagerungslösung für den Umzug der Bestuhlung aus dem Kleinen Saal des Hamburger Konzerthauses Laeiszhalle in die Elbphilharmonie.
Bild: ©Studio Hesterbrink/ Bochdan

Mit ihrer Silhouette und dem markanten Dach gerät die Elbphilharmonie in Hamburg immer wieder ins Blickfeld der Einheimischen und der Besucher. Das Konzerthaus an der Elbe ist längst zum Wahrzeichen der Stadt geworden und hat ihren Bekanntheitsgrad in der Welt deutlich erhöht.

Neben der Elbphilharmonie ist die Laeiszhalle, eröffnet 1908, das zweite Konzerthaus der Stadt. Beide Institutionen werden gemeinschaftlich von zwei Schwestergesellschaften geführt, der HamburgMusik gGmbH und der Elbphilharmonie und Laeiszhalle Betriebsgesellschaft (ELBG).

Aus bautechnischen Gründen fungiert der Kleine Saal der Laeiszhalle derzeit als Probenraum. Dazu musste die vorhandene Bestuhlung entfernt und zwischenzeitlich eingelagert werden – in Räumlichkeiten der Elbphilharmonie. Dafür suchte die ELBG ein geeignetes Transportmittel, in dem die Stühle idealerweise, auch gleich eingelagert werden konnten.

Durchdachtes Transportsystem

Bei Koch-Lagertechnik aus dem lippischen Lage wurde die ELBG fündig – und entschied sich für die Anschaffung von Geräten vom Typ Stapel-Box „S“. Diese Boxen werden in den Abmessungen von 120, 200 und 240cm Breite angeboten. In Hamburg wurde die Version in 200cm Breite gewählt. Die Besonderheiten dieser Boxen sind eine stabile Stahlrohrkonstruktion mit rammsicheren U-Profilen unten an den Schmalseiten, eine automatische Verriegelung und Einhand-Entriegelung der Bodenplatte, vier Lenkrollen aus Kunststoff mit 125mm Durchmesser, die eine Traglast von 800kg erlauben. Ein Rad lässt sich mittels eines Richtungsfeststellers fixieren, damit die Box auch durch nur eine Person richtungsstabil gezogen oder geschoben werden kann.

Eine komplette Stuhlreihe von 20 Stück passt gerade in eine Box, der später vorgesehene Rückbau ist so ganz einfach vorzunehmen. Am jeweiligen Ziel angekommen, lassen sich bis zu drei Geräte übereinanderstapeln. Dabei kann die die unterste Box nochmal 1200kg Auflast tragen.

Durch die äußerst stabile Bauweise, die glatten Außenkonturen und die passenden Abmessungen ist diese Stapel-Box aus dem Hause Koch-Lagertechnik sehr gut für den sicheren Transport per Lkw geeignet, was in diesem Fall besonders zur Kaufentscheidung beigetragen hat. So sind die Boxen sowohl in der Elbphilharmonie als auch in der Laeiszhalle einsetzbar.

„Wir sind mit den Boxen sehr zufrieden“ bestätigte Nils Stahl aus der Abteilung Betrieb und Produktion. „Wir werden sie nach Möglichkeit zusätzlich noch mit Gummi-Lenkrollen ausstatten lassen. Dann können wir die Boxen auch auf den hochwertigen Echtholzböden in der Elbphilharmonie einsetzen.“ Die ELBG plant bereits die vielfältige Weiterverwendung der Transportboxen, nachdem sie ihren unmittelbaren Zweck erfüllt haben.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige