Klares Gebirgsklima für Ricola Kräuterbonbons

Seit 1930 produziert die Confiserie Richterich & Co. Laufen, weltweit bekannt als Ricola, die beliebten Kräuterbonbons. Mit zunehmendem Export hielten im Traditions- und Familienunternehmen auch neueste Technologien Einzug. Unlängst hat Ricola im Zuge von Modernisierungsarbeiten Schnelllaufrolltore von Efaflex installiert.
 Im Produktionsbereich von Ricola kommen Schnelllaufrolltore EFA-SRT-L Premium von Efaflex zum Einsatz.
Im Produktionsbereich von Ricola kommen Schnelllaufrolltore EFA-SRT-L Premium von Efaflex zum Einsatz.Bild: Efaflex Tor- und Sicherheitssysteme GmbH & Co. KG

Bei der Erweiterung des Produktionsbetriebs setzt Ricola auf Schnelllauftore aus dem Hause Efaflex. Die hygienischen Anforderungen im Produktionsbereich sind sehr hoch, entsprechend wichtig sind die verschiedenen Lüftungssysteme in den Produktionsräumen. Damit das Klima in allen Bereichen stabil bleibt, sind schnelle Öffnungs- (bis zu 2m/s) und Schließgeschwindigkeiten wichtig. „Die Planung der Tormontage wies aufgrund der Hygienezonen eine Herausforderung auf“, berichtet Thomas Saladin, Leiter Infrastruktur bei Ricola.

Bis zu 150.000 Lastwechsel pro Jahr

Die Tore von Efaflex sind aufgrund der hohen Öffnungs- und Schließgeschwindigkeiten nicht nur energetisch und hygienisch sinnvoll – ebenso werden Zugluft und Verunreinigungen werden vermieden. Neben weiteren Anwendungsbereichen, wie der Logistik, der Industrie, der Automobilbranche sowie der Chemie-, Pharma- und Kosmetikindustrie, eignen sich die Efaflex-Tore auch gut für den Einsatz in der Lebensmittellogistik.

Ein klares Bekenntnis zu Efaflex und der Leistungsfähigkeit der Produkte

Thomas Saladin ist begeistert von den Toranlagen und der Beratung: „Wenn ich Tore von Efaflex kaufe, muss ich mir keine Gedanken machen. Ich weiß, was ich bekomme, und die Beratung ist umfassend.“ Thomas Saladin spricht aus Erfahrung, denn auch an anderen Standorten von Ricola sind bereits Toranlagen von Efaflex im Einsatz.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige