Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 3 min
7. Mai 2021
Gesundheitsschutz contra Fahrermangel
Das Geschäft der Kurier-, Express- und Paketdienstleister (KEP) wächst stark und nimmt aktuell durch Corona noch zusätzlich an Fahrt auf. Die Kehrseite dieser Entwicklung ist ein zunehmender Mangel an Auslieferungsfahrern - schon jetzt fehlen ca. 5.000 Zusteller. Daher gilt es für das vorhandene Personal die Arbeitsbedingungen so zu gestalten, dass krankheitsbedingte Ausfälle auf ein Minimum reduziert werden.
 Speziell entwickelte 'kleinere' Kissen-Torabdichtungen aus dem Hause Koch-Lagertechnik schützen die Fahrer beim Beladen vor Zugluft, Regen und Kälte (siehe Tor 6).
Speziell entwickelte ‚kleinere‘ Kissen-Torabdichtungen aus dem Hause Koch-Lagertechnik schützen die Fahrer beim Beladen vor Zugluft, Regen und Kälte (siehe Tor 6).Bild: Gebr. Koch GmbH + Co. KG

Auslieferungsfahrer, die bei jedem Wetter draußen Dienst tun und schon am frühen Morgen ihre Fahrzeuge für die Bezirke beladen, sollen bestmöglich vor Zugluft, Regen, Schnee und Kälte geschützt werden. Hilfreiche Unterstützung dabei bieten spezielle Kissen-Torabdichtungen, die unterschiedliche Fahrzeigegrößen ausgleichen, aus dem Hause Koch-Lagertechnik. Diese sind schon seit mehreren Jahrzehnten bei einem in den 1970er Jahren nach Deutschland expandierten amerikanischen Paketdienst erfolgreich im Einsatz.

Von Beginn an docken die Auslieferfahrzeuge zunächst mit der Rückseite an die Verladetore an. Erst dann werden zunächst das Hallentor und danach die schmalen hinteren Drehtüren der Autos geöffnet. Ein sehr dichter Anschluss ans Gebäude ist damit gewährleistet.

Seit einiger Zeit verändert sich diese Praxis aber mehr und mehr dahingehend, dass wegen unterschiedlicher Kofferaufbauten die Hecktüren bei einigen Fahrzeugtypen, deren Türen über fast die gesamte Fahrzeugbreite reichen, bereits vor dem Andocken geöffnet werden müssen.

Kombi-Lösung für zwei Fahrzeugtypen

Eine gemeinsam mit dem Kunden weiterentwickelte Lösung von Koch bietet nun für beide Fahrzeugtypen die bestmögliche Abdichtung. Hierzu ist eine zusätzliche Schürzen-Torabdichtung in den zu den Fahrzeugen passender Höhe und Breite über die bereits vorhandenen Anlagen installiert worden. Die Seitenteile mit Sondertiefe beinhalten ebenfalls einen Spezialschaum. Die seitlichen Schürzen sind mit sogenannten Rückstell-Lamellen verstärkt und werden dadurch bestmöglich an die Fahrzeuge gepresst. Die horizontalen oberen Schürzen bestehen aus zwei Lagen PVC, die auf der gesamten Breite versetzt geschlitzt sind und sich dadurch und aufgrund ihres höheren Gewichts sehr dicht an die Dachkonturen der Fahrzeuge anlegen. Um Beschädigungen an den heutzutage üblichen Rückfahrkameras an den Transportern zu vermeiden, sind oben in den Querschürzen entsprechende Aussparungen eingearbeitet.

Nachdem sich diese Lösung an einem Pilotprojekt zur Zufriedenheit des Kunden bewährt hat, sollen nun etliche weitere Depots nach und nach mit den zusätzlichen Abdichtungen ausgerüstet werden.

Gebr. Koch GmbH + Co. KG
www.koch-lagertechnik.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH
Bild: SSI SCHÄFER FRITZ SCHÄFER GMBH
Produktionsversorgung 
automatisch im Griff

Produktionsversorgung automatisch im Griff

Die Kernaufgabe der Produktionslogistik ist es, die Durchlaufzeit der Produktion zu reduzieren. Gestiegene Kundenanforderungen und ein globaler Wettkampf zwingen Unternehmen dazu, sich mit einem ebenso zahlreichen wie heterogenen Materialbestand auf maßgeschneiderte Fertigungsprozesse einzustellen, um Kosten zu senken und die Effizienz zu steigern. Für Abhilfe sorgen modulare, flexibel skalierbare (teil-)automatisierte Materialflusslösungen in Kombination mit einer intelligenten Logistiksoftware, die die einzelnen Module im Verbund geschickt steuert. SSI Schäfer bietet solche Lösungen für nachhaltige, zukunftsfähige Systeme, die maßgeschneidert und in partnerschaftlicher Zusammenarbeit realisiert werden.

Bild: Kardex Mlog
Bild: Kardex Mlog
Mit Puffer ganz auf Nummer sicher

Mit Puffer ganz auf Nummer sicher

Durch ein automatisches Hochregallager und umfangreicher Fördertechnik von Kardex Mlog hat die Molkereigenossenschaft Kärntnermilch auf minimaler Fläche rund 3.000 Palettenstellplätze hinzugewonnen. Diese fügt sich nahtlos in den Materialfluss zwischen Wareneingang, Produktion und Versand ein.

Bild: Bang Kransysteme
Bild: Bang Kransysteme
Intelligente Krane für die Intralogistik

Intelligente Krane für die Intralogistik

Die nahtlose Integration in Produktion und Logistik ist nur eine der Anforderungen, die an moderne Kransysteme gestellt wird. Für einen reibungslosen Kranbetrieb stehen ebenso die Themen Sicherheit und Zuverlässigkeit im Fokus. Anwender fordern zudem intelligente Technologien für die Steuerung und Überwachung der Krananlagen – zur Steigerung von Effizienz und Produktivität. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die jüngste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Maximale Flexibilität und höchste Effizienz

Maximale Flexibilität und höchste Effizienz

Unternehmen stehen ständig vor der Herausforderung, Produktionslinien stückzahl- oder portfoliobedingt zu erweitern und umzubauen. Durch das Auflösen traditioneller Fertigungslinien in einzelne Produktionsmodule entstehen Einheiten, die bei Bedarfsänderungen flexibel erweitert oder anders angeordnet werden können. Die räumliche Entkopplung der Logistik sowie die Vernetzung der Produktionseinrichtungen mittels mobiler Assistenzsysteme erhöhen die Flexibilität um 25 Prozent.

Bild: SCHMALE LOGTEC GmbH
Bild: SCHMALE LOGTEC GmbH
FTS Übergabestationen – zuverlässig, wartungsarm und kostengünstig

FTS Übergabestationen – zuverlässig, wartungsarm und kostengünstig

Mit der Produktlinie AGV Connect hat Anlagen- und Systementwickler Schmale Logtec eine ganzheitlich konzipierte Übergabestation für das Be- und Entladen Fahrerloser Transportsysteme (FTS) entwickelt. Drei spezifische Baureihen decken mit ihren Ausstattungskomponenten sämtliche Bedarfe für die Ladungsträger Behälter und Paletten sowie für Sonderlösungen wie etwa Wagen mit Lenkrollen.

Anzeige