Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 3 min
22. September 2021
Feuerwehrtore für das 21. Jahrhundert
Es ist die modernste Feuerwache, die in Melbourne seit dreißig Jahren gebaut wurde. Sie ist eine von 85 FRV Feuerwachen im Bundesstaat Victoria und gilt nach dem "Green Star" Bewertungssystem als erste Fünf Sterne Feuerwache Australiens. Zur hochwertigen technischen Ausrüstung gehören auch sechs Schnelllauftore von Efaflex.
 Melbournes modernste Feuerwache ist mit Toren von Efaflex ausgestattet - "Made in Germany".
Melbournes modernste Feuerwache ist mit Toren von Efaflex ausgestattet – „Made in Germany“. – Bild: Efaflex Tor- und Sicherheitssysteme

Fire Rescue Victoria bedient die Metropole Melbourne und die wichtigsten regionalen Zentren – 24 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche. Auch die 16 Feuerwehrleute, die in der Station Derrimut täglich ihren Dienst leisten, gehören zum neuen Verbund. Sie löschen Brände, retten Leben, helfen bei Zwischenfällen mit gefährlichen chemischen Substanzen, übernehmen komplexe Rettungsaktionen und sind bei medizinischen Notrufen zur Stelle.

Erhalten sie von der Leitstelle den Befehl zum Ausrücken, darf keine Sekunde verschwendet werden. Die Feuerwehrleute müssen sehr schnell sein und die Technik muss perfekt funktionieren. Professionell gewartete Fahrzeuge sind dabei nicht alles. Die Feuerwache verfügt über die modernste Technik, die zurzeit auf dem Markt ist. Dazu gehört auch die Gebäudeausstattung mit Toren, die bei Alarm in Bruchteilen von Sekunden die volle Ausfahrtshöhe für die Löschzüge freigeben. Für diese Aufgabe lieferte die Premier Door Systems Pty Ltd. mit Sitz in Melbourne in enger Zusammenarbeit mit dem Generalunternehmer Harris HMC hervorragende Arbeit ab.

Signalrot und „Made in Germany“

Insgesamt sechs Schnelllauftore, „Made in Germany“, produziert von Efaflex, gehören zur hochwertigen technischen Ausrüstung der Derrimut Station. Vier davon sind Schnelllauf-Falttore EFA-SFT-S auf der Ausfahrtseite des Gebäudes. Jedes dieser vertikal öffnenden Falttore ist 4.000mm breit und 4.500mm hoch. Zwei überbreite Schnelllauf-Turbotore EFA-STT-ÜS (8.000mm breit und 4.500mm hoch) geben auf der Rückseite die Einfahrt in das Gebäude frei.

Die Schnelllauf-Falttore der Serie F öffnen mit hohen Geschwindigkeiten und sind sehr belastbar – ein weiterer Grund dafür, das Zehn-Millionen-Dollarprojekt, finanziert von der Regierung des Bundesstaates Victoria, mit den Toren von Efaflex auszustatten. Das EFA-SFT vereint perfekt Funktionalität und Ästhetik. Durch die patentierte Modulbauweise ist es reparatur- und wartungsfreundlich.

Das Falttor besteht aus Aluminium und Stahl, eine Kombination für höchsten Qualitätsstandard. Die tragenden Teile sind serienmäßig aus verzinktem Stahlblech gefertigt. Das Torblatt besteht aus eloxiertem, korrosionsfreiem Aluminium und ist mit einschaligem Acrylglas ausgestattet, das viel Tageslicht ins Gebäude lässt. Die Farbe der Tore kann nach Kundenwunsch variieren. Für die Feuerwache in Derrimut sind alle Metallteile der Torblätter natürlich in Signalrot gehalten, die Zargen in Schwarz, entsprechend dem Logo der FRV.

Efaflex Tor- und Sicherheitssysteme
http://www.efaflex.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Herstellerumfrage: Flurförderzeuge im Spannungsfeld von E-Commerce und KI

Mit der diesjährigen Herstellerumfrage adressiert dhf Intralogistik die Themen Märkte und Fahrzeugtechnik. Vor dem Hintergrund des boomenden E-Commerce und der rasanten Weiterentwicklung von Technologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning stellen Kunden hohe Anforderungen in Sachen TCO, Effizienz und Sicherheit. Sich den aktuellen Trends bewusst, haben Flurförderzeughersteller schon heute für nahezu jedes
Einsatzszenario die passende Lösung parat.

Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Bild: Vollert Anlagenbau GmbH
Herstellerumfrage: Nahtlose Integration  in Produktion und Logistiker

Herstellerumfrage: Nahtlose Integration in Produktion und Logistiker

Prozessautomatisierung und zustandsbasierte Instandhaltung sind bestimmende Themen bei Krananlagen. Digitale Technologien sorgen für höchste Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Betrieb. Mit welchen Ansätzen Hersteller aktuell auf diese Entwicklung reagieren und mit welchen Lösungen sie Arbeitsprozesse noch weiter optimieren, zeigt die neueste Marktumfrage von dhf Intralogistik.

Bild: Dönges GmbH & Co. KG
Bild: Dönges GmbH & Co. KG
Logistischer Systemwechsel

Logistischer Systemwechsel

Rund 100.000 Artikel für Feuerwehr, Bundeswehr und Telekommunikationsfirmen führen die Schwesterfirmen Dönges und Wetec im Sortiment. Bei laufendem Betrieb wurde Ende 2020 der Stammsitz verlegt und ein Systemwechsel beim neuen Logistikzentrum vollzogen. Im Hochregal- und Blocklager bildet jetzt Stellplatzkennzeichnung von ONK die Basis für schnelle und fehlerfreie Ein- und Auslagerungsprozesse sowie Inventuren.

Bild: Leogistics GmbH
Bild: Leogistics GmbH
Besondere Herausforderungen an die Lagerverwaltung

Besondere Herausforderungen an die Lagerverwaltung

Gerade während der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, wie wichtig die logistischen Prozesse rund um pharmazeutische Güter sind. Ebenso komplex sind auch die Anforderungen an Lagerverwaltungssysteme in der Pharma-Industrie. SAP EWM bietet jedoch viele zentrale Lösungsbestandteile Out-of-the-box, wie Quality Inspection Engine, Lagerverwaltungsmonitor, Chargenverwaltung, Restriktionen bei der Einlagerung und eine Schnittstelle in die Gefahrgutverwaltung SAP EH&S.

Anzeige