WMS mit großem Potenzial

Seit 1. September 2020 steuert Holger Meinen als neuer geschäftsführender Gesellschafter die Geschicke von Common Solutions. Der Mann aus dem Ruhrgebiet vereint 20 Jahre Logistikerfahrung mit einer offenen, herzlichen Art und ist schon jetzt ein echter Gewinn für das Bochumer Unternehmen. Im Interview gibt er Einblicke in die Unternehmensvision und zeigt auf, warum Storelogix die Zukunft der Lagerverwaltung nachhaltig beeinflussen kann.
 Holger Meinen, geschäftsführender Gesellschafter von Common Solutions, gibt Einblick in das zukunftsweisende Konzept hinter Storelogix.
Holger Meinen, geschäftsführender Gesellschafter von Common Solutions, gibt Einblick in das zukunftsweisende Konzept hinter Storelogix.Bild: Storelogix

dhf Intralogistik – Herr Meinen, viele Kunden, die mit Storelogix arbeiten, haben Sie bereits persönlich kennengelernt. Allen anderen möchten wir Sie gern kurz vorstellen. Erzählen Sie doch mal, wie Sie zur Logistik gekommen sind.

Holger Meinen: Bereits in jungen Jahren haben mich logistische Themen und die dazugehörigen Prozesse sehr interessiert. Speziell die Intralogistik hatte es mir einfach angetan. Daher war schnell klar, dass ich auch in diesem Bereich arbeiten will.

Begonnen habe ich als Logistikberater. Das hat mir die Möglichkeit gegeben, Logistikprozesse in der Praxis zu sehen und die Zusammenhänge im Detail zu verstehen. Ich hatte das Glück, immer in Unternehmen zu arbeiten, die in der WMS- und Automatisierungswelt maßgeblich an der Weiterentwicklung der Branche und ihrer Kunden beteiligt waren. Heute blicke ich auf 20 Berufsjahre in innovativen Logistikunternehmen zurück, die ich zum größten Teil in leitenden Funktionen verbracht habe.

Jetzt war es aber einfach Zeit für etwas Neues und meine Wahl fiel auf ‚das grüne Schaf auf dem WMS-Markt‘. Ich durfte mich nämlich schon als Marktbegleiter davon überzeugen, dass Storelogix ungemeines Potenzial hat und ich daher mit der Firma Common Solutions neue Wege einschlagen kann. Schließlich will ich auch in Zukunft die Weiterentwicklung dieser spannenden Branche aktiv mitgestalten.

dhf Intralogistik – Sie haben erwähnt, dass das Interesse an der Intralogistik relativ früh geweckt war? Was fasziniert Sie so daran?

Meinen: Wahrscheinlich die Tatsache, dass uns das Thema alle betrifft. Jeder Endverbraucher erlebt nämlich tagtäglich das Ergebnis guter logistischer Abläufe. Zwei Beispiele dazu: Sie bestellen ein Produkt online und haben es bereits einen Tag später in Ihrem Briefkasten. Oder Sie gehen einkaufen und erhalten – die Spitzenzeit der Corona-Pandemie natürlich ausgenommen – eine große Auswahl an Waren zu jeder Zeit frisch und einwandfrei. Dahinter stecken logistische Meisterleistungen, denn so etwas ist nur durch schnelle Prozesse, fehlerfreie Warehousing-Abläufe, eine entsprechende Infrastruktur und enormes Knowhow möglich.

Teilbereiche wie die Lagerverwaltung sind somit elementarer Bestandteil unseres Lebens als Konsument. Was vielen Menschen überhaupt nicht bewusst ist, finde ich absolut spannend. Das treibt mich auch bei der Prozessoptimierung und der Entwicklung neuer Produkte an.

dhf Intralogistik – Sie haben gesagt, dass unter anderem Ihre Überzeugung vom Produkt Storelogix zu Ihrem Wechsel zu Common Solutions beigetragen hat. Können Sie das konkretisieren?

Meinen: Ganz klar, weil Storelogix wirklich anders ist. Es hat großes Potenzial, den Lagerverwaltungsmarkt nachhaltig zu beeinflussen. Warum? Weil das WMS auf der Grundidee basiert, dass es möglich sein muss, logistische Prozesse zu standardisieren. Es geht bei Storelogix also eben nicht um das klassische Projektgeschäft mit der zeitaufwändigen Erstellung von Lasten- und Pflichtenheften. Wobei ich überhaupt nicht sagen will, dass diese Herangehensweise keine Daseinsberechtigung hat. So entstehen schließlich maßgeschneiderte Lösungen, die ganz spezielle Anforderungen bedienen. Aber – und das ist der springende Punkt – 80 Prozent der Unternehmen benötigen das gar nicht. Für sie ist der Standard: Waren sauber vereinnahmen, spezifisch lagern, schnell und sicher kommissionieren und den Kundenauftrag termintreu versenden.

In Storelogix sind alle Standardprozesse, die moderne Unternehmen in ihrer Logistik umsetzen, enthalten und es kommen ständig neue hinzu. So wächst unsere Lösung stetig weiter und ist durch unser Team und die Kunden individuell konfigurierbar. Von dieser Standardlösung ausgehend wird für jeden Kunden eine an die individuellen Anforderungen angepasste Lösung konfiguriert. Das funktioniert innerhalb von sechs Wochen unter Garantie. Damit sind langwierige, kostspielige Prozesse mit Lasten- und Pflichtenheft überflüssig. Das überzeugt einfach und ich freue mich darauf, diese Vorzüge stärker nach außen zu tragen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige