Warehouse Management der Zukunft

Ob Onlineshop oder Ladengeschäft - die Retail-Branche bleibt kontinuierlich in Bewegung und entsprechend hoch sind die Anforderungen an ein Warehouse Management System (WMS). Manhattan Associates, Anbieter von Supply-Chain- und Omnichannel-Lösungen, fasst zusammen, was das WMS der Zukunft leisten sollte.
 Mit smarten und hochintegriert arbeitenden WMS-Lösungen liefert Manhattan Associates der Handelsbrache das passende Software-Tech-Stack für die Herausforderungen von morgen.
Mit smarten und hochintegriert arbeitenden WMS-Lösungen liefert Manhattan Associates der Handelsbrache das passende Software-Tech-Stack für die Herausforderungen von morgen.Bild: ©Rawpixel.com/stock.adobe.com / Manhattan Associates GmbH

1. Flexible und präzise Auftragsabwicklung und Ressourcenplanung

Gerade das Saisongeschäft zum Jahresende zeigt: Einzelhändler stehen zunehmend unter Druck, die benötigten Kapazitäten vorzuhalten, die für eine optimale Dienstleistung erforderlich sind. Doch auch außerhalb der Saisonspitzen erwarten Verbraucher zunehmend, rund um die Uhr und am nächsten Tag beliefert zu werden. Das erhöht den Druck auf alle Einzelhändler und ihre Lagerhaltung, für den operativen Einsatz gerüstet zu sein. Ein möglicher Lösungsansatz besteht beispielsweise darin, flexiblere Fullfillment-Optionen zu konzipieren, um mit den verschiedenen Spitzen und Tälern im Jahresgeschäft fertig zu werden. Hinzu kommt die Notwendigkeit für eher traditionelle Einzelhändler, ihre Geschäftsabläufe weiter auf den Trend in Richtung E-Commerce abzustimmen. Das bezieht Fragen zum effizienten Management von Retouren und Rückerstattungen ebenso ein wie zur Lagerumschlaghäufigkeit, flexiblen Lieferoptionen und den Erwartungen der Verbraucher. Angesichts einer solchen Fülle von typischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts kann ein zweckmäßiges WMS eine Schlüsselrolle für den Geschäftserfolg im Handel spielen.

2. Automatisierung und Fulfillment ohne Herstellerbindung

Das Thema Herstellerbindung beschäftigt die Software- und Tech-Branche. Derweil profitieren insbesondere Prozesse in den Bereichen Fulfillment und Automatisierung davon, wenn sie auf einer integrationsstarken Lösung basieren. Gerade in diesem Kontext setzt das Manhattan Warehouse Management System den Standard für Innovationen in der Lieferkette. Die Lagerverwaltungssoftware von Manhattan ist ein hochmobiles und flexibles WMS mit KI- und ML-Integration sowie proprietären Algorithmen zur Orchestrierung des branchenweit ersten Warehouse Execution System (WES), das direkt ins Lagerverwaltungssystems integriert ist. Vier goldene Regeln stellen die Weichen für den Automatisierungserfolg: Als erster Schritt muss ein Verständnis geschaffen werden für die systeminternen Wechselwirkungen und Abhängigkeiten. Darauf aufbauend werden Freigaben und Berechtigungen durch KI und maschinelles Lernen optimiert, um die Automatisierung voranzutreiben. Zweitens empfiehlt es sich, die Automatisierung durch standardisierte Plug-and-Play-Schnittstellen einfacher zu integrieren und zertifizierte Integrationsstandards wie das Manhattan Automation Network zu verwenden. Ein dritter Punkt ist die Integration von Geräten wie Head-up-Displays und Drohnen in die Automatisierungsstrategie. Viertens bleibt qualifiziertes Personal gerade angesichts der Digitalisierung in der Lagerwirtschaft ein entscheidender Erfolgsfaktor. Unternehmen sind daher gut beraten, Arbeit im Ringen um die besten Mitarbeiter gut zu entlohnen.

Die Lagerverwaltungssoftware von Manhattan ist ein hochmobiles und flexibles WMS mit KI- und ML-Integration sowie proprietären Algorithmen zur Orchestrierung des branchenweit ersten Warehouse Execution System (WES), das direkt ins Lagerverwaltungssystems
Die Lagerverwaltungssoftware von Manhattan ist ein hochmobiles und flexibles WMS mit KI- und ML-Integration sowie proprietären Algorithmen zur Orchestrierung des branchenweit ersten Warehouse Execution System (WES), das direkt ins Lagerverwaltungssystems Bild: Manhattan Associates GmbH

3. Nachhaltige Entwicklung berücksichtigen

Nachhaltigkeit hat sich vom gesellschaftspolitischen Diskursbegriff zu einem echten Wettbewerbsfaktor für Unternehmen insbesondere aus der Handels- und Logistikbranche entwickelt. Dies zeigt sich nicht zuletzt daran, dass sich praktizierte Nachhaltigkeitsstrategien auf die Gewinnspannen der Einzelhändler und den Ruf der Marke auswirken. In den letzten Jahren haben Personen wie Greta Thunberg und Bewegungen wie Fridays for Future ein kollektives öffentliches Bewusstsein für den Klimawandel geschaffen, und dies wirkt sich langsam, aber sicher auf die Einkaufsethik der breiten Öffentlichkeit aus. Nachhaltige Entwicklung, Initiativen zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks und die Verfügbarkeit von recycelbaren, nachhaltig beschafften Produkten sind wichtige Faktoren, die die Einzelhändler in den kommenden zehn Jahren in Betracht ziehen müssen. Hierbei erhalten sie Unterstützung durch ein WMS, das durch besonders effiziente Prozesse Transportwege und -fahrten minimiert und die Treibhausgasemissionen in der Lieferkette im Zaum hält.

„Eine hochwertige Customer Experience gilt als Voraussetzung für Kundenbindung und Geschäftserfolg für Retailer. Trends wie Augmented Reality, Social Shopping und Digitaler Self-Service sind dabei wichtige Einflussfaktoren und Taktgeber der Entwicklung“, erklärt Pieter Van den Broecke, Managing Director Benelux und Deutschland bei Manhattan Associates. „Mit unserer smarten und hochintegriert arbeitenden WMS-Lösung liefern wir der Handelsbrache das passende Software-Tech-Stack für die Herausforderungen von morgen und gewährleisten angesichts hoher Wachstumsraten im E-Commerce ein Optimum an Prozesseffizienz in Lagerwirtschaft und Lieferkette.“

www.manh.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige