Verteilzentrum der Superlative

Ferag hat das neue Verteilzentrum der spanischen Mayoral-Gruppe mit hochflexibler Skyfall-Fördertechnik ausgerüstet. Mit über 58.000 Skyfall-Gehängen und einem Durchsatz von bis zu 12.000 Einheiten pro Stunde realisierten die Schweizer die bis dahin größte und leistungsfähigste Skyfall-Anlage im Bereich Warendistribution.
 Hocheffizient und flexibel: dynamischer Puffer für Liegend- und Hängeware
Hocheffizient und flexibel: dynamischer Puffer für Liegend- und HängewareBild: Ferag AG

Mayoral zählt europaweit zu den Marktführern in Sachen Kinderbekleidung. Auf der Iberischen Halbinsel ist das nach wie vor in Familienbesitz befindliche Unternehmen sogar die Nummer eins. Dank stetig weiter ausgebautem Multi-Channeling – inzwischen ist das Unternehmen in über zehn Ländern mit einem Online-Shop aktiv – sind die Umsätze in den vergangenen Jahren kontinuierlich nach oben geklettert. Für weiteres Wachstum war ein zusätzliches Distributionszentrum nur eine Frage der Zeit. Es fand sich in Form einer ehemaligen, 2013 aufgekauften Spinnerei am Stadtrand von Malaga, deren Gebäude ab 2018 behutsam entkernt und für Logistik- und Vertriebszwecke umgebaut wurden. Dazu hielt modernste Technologie Einzug, um die Ware für jede Bestellung vollautomatisch auszulagern und anschließend kundengerecht zu kommissionieren und zu verpacken. An vorderster Front mit dabei: das von Ferag speziell als maßgeschneiderte Lösung für die Warendistribution entwickelte, hocheffiziente Overhead Conveyor System aus der Skyfall-Produktfamilie. „Mayoral stellte sehr hohe Anforderungen an die Fördertechnik für das neue Logistikzentrum. Dabei konnten wir vor allem mit der großen Flexibilität und hohen Effizienz unserer flurfreien Skyfall-Technologie punkten“, erklärt David Frei, der auf Seiten von Ferag für den Bereich E-Commerce & Retail verantwortlich ist.

Taschen und Kleiderbügel im bunten Mix

 Weit verzweigtes System: Die Skyfall-Hängefördertechnik lässt sich leicht in Bestandsimmobilien integrieren.
Weit verzweigtes System: Die Skyfall-Hängefördertechnik lässt sich leicht in Bestandsimmobilien integrieren. Bild: Ferag AG

Bei Mayoral spielte aber nicht nur die Höhe des Durchsatzes von bis zu 12.000 Einheiten pro Stunde eine wichtige Rolle. Die weitaus größere Herausforderung wartete für die Ferag-Ingenieure an ganz anderer Stelle: Es ging darum, dass sich Carrier bzw. Gehänge, die mit Taschen bestückt sind, im bunten Mix mit solchen, die einen Kleiderbügel als Ladungsträger aufweisen, sortieren, sequenzieren und für die Batch-Verarbeitung vorbereiten lassen. Damit ist die für Mayoral entwickelte Anlage die erste, bei der der Material Handling-Spezialist aus dem Zürcher Oberland ein solches Konzept mit einem integrierten System für Liegend- und Hängeware umgesetzt hat. Modevertrieb ist spezifischen Bedingungen unterworfen, die mit der Saisonalität des Textilgeschäfts zu tun haben. Häufige Wechsel bei den Kollektionen erfordern innerhalb kürzester Zeit Räumung und Neubefüllung der Lager. Wie im vorliegenden Fall übernehmen dabei häufig GOH (Garments on Hanger) und mit Kleidungsstücken oder Accessoires befüllte Taschensorter zentrale Aufgaben im Materialflusssystem. Ein enormes Plus für das Order Fulfillment von Mayoral: Jede Tasche kann gleichzeitig mehrere zu einer Bestellung gehörende Artikel aufnehmen. Dadurch wird der Gesamtdurchsatz des Systems maßgeblich erhöht, bei gleichzeitiger Entlastung der Fördertechnik. Einzige Bedingung: Das Gesamtgewicht der Tasche darf drei Kilogramm nicht übersteigen. Das Gleiche gilt für Skyfall-Carrier, die mit einem Kleiderbügel als Ladungsträger ausgerüstet sind.

Halbautomatisches Beladen, vollautomatisches Entladen

 Ergonomische und auf maximalen Durchsatz ausgelegte Aufgabestation
Ergonomische und auf maximalen Durchsatz ausgelegte AufgabestationBild: Ferag AG

Das Beladen der Skyfall-Taschen erfolgt halbautomatisch an zehn über mehrere Stellen in der großen Halle verteilten Arbeitsplätzen. Jeder davon ist für einen Durchsatz von 2.000 Einheiten pro Stunde ausgelegt. Die Übernahme der Kleiderbügel mit Hängeware und deren Einhängen am Skyfall-Ladungsträger geht vollautomatisch vonstatten. Die Leistung der sogenannten Aufbügelstation beläuft sich auf 10.000 Einheiten pro Stunde. Während die an der Packstation automatisch angelieferten und kommissionierten Kleidungsstücke manuell von den Hängern abgenommen werden, sorgt eine von Ferag neu entwickelte Technologie mit einem parallel zum Taschensortergehänge rotierenden Plattenkettenförderer für das vollautomatische und zuverlässige Entladen der Taschen. Dabei rutscht deren Inhalt sanft auf die mit Fang-Stoppern ausgestatteten Plattenflächen der Paketiertische. Von dort gelangt jede Bestellung fertig verpackt zum Warenausgang. Mayoral besitzt insgesamt acht Stationen für das automatische Entladen der Taschen und Verpacken der Artikel. Jede dieser Stationen verarbeitet bis zu 2.000 Taschen pro Stunde.

Puffern, Sortieren, Sequenzieren – Skyfall als hochflexibles Fördersystem

Insgesamt umfasst die für Mayoral konzipierte und projektierte Skyfall-Anlage ein weit verzweigtes fördertechnisches System. Dieses erstreckt sich über verschiedene Höhenniveaus in der aus den 50er Jahren stammenden, teilweise unter Denkmalschutz stehenden Bestandsimmobilie. Herzstück der sowohl für B2C und B2B als auch für das Retouren-Geschäft konzipierten Anlage sind fünf nur per Gravitation betriebene dynamische Puffer mit insgesamt 58.000 Skyfall-Gehängen, davon 50.000 für Taschen und 8.000 für Bügel. Ebenfalls im Lieferumfang der Schweizer: drei Matrixsorter zum Sequenzieren der Ware. Dazu gesellen sich diverse Umlaufförderer, die als Verbindungslinien zwischen den genannten Elementen fungieren. Allein deren Streckennetz ergibt eine Länge von über 2,2km.

Platzsparendes System – prädestiniert für Bestandsimmobilien

In dem sehr engen historischen Gebäude spielt die von Ferag angebotene Lösung auch ihre ganze Stärke in punkto Layout-Planung aus. So spart die Skyfall-Technologie nicht nur Platz am Boden, der sich anderweitig nutzen lässt, sondern lässt sich aufgrund der leicht zu realisierenden engen Kurvenradien und seines kompakten Designs perfekt in Bestandsimmobilien integrieren. Obendrein erlaubt das nahtlos an die individuellen Prozesse von Mayoral angepasste Systemdesign noch viel Spielraum für den weiteren Ausbau der Anlage entsprechend dem langfristigen Bedarf des Kunden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige