„Unser Kundenstamm in der Fördertechnik wächst“

Mit hochwertigen Maschinenelementen den innerbetriebliche Materialfluss effizienter gestalten? Wie Anwender aus der Intralogistik mit dem umfangreichen Programm an Kugelrollen von Dr. Tretter, z. B. der Baureihe Air Cargo, dabei punkten können, erklärt Alexander Rubin, Produktmanager bei Dr. Tretter.
Kugelrollen von Dr. Tretter kommen zum Beispiel als Ausschleusung bei Förderanlagen zum Einsatz
Kugelrollen von Dr. Tretter kommen zum Beispiel als Ausschleusung bei Förderanlagen zum EinsatzBild: Dr. Erich Tretter GmbH & Co.

Herr Rubin, mit Ihrem vielfältigen Angebot an Standardkugelrollen können Anwender effiziente Materialflüsse umsetzen. Was macht diese Maschinenelemente so besonders und wo können sie konkret zum Einsatz kommen?

Alexander Rubin: Im Gegensatz zu Förderrollen kann der Anwender mit dem Einsatz von Kugelrollen Lasten in jede Richtung drehen und transportieren. Deshalb sind sie unter anderem in Förderbändern oder Rollenbahnen an Kreuzungen, Weichen oder Ausschleusungsstellen verbaut. Unsere Kugelrollen eignen sich zudem für Montagearbeitsplätze, bei denen schwere Werkstücke mühelos verschoben oder in der Ebene gedreht werden müssen. Können Sie diese Komponenten beschreiben und aus welchen Materialien bestehen sie? Eine Kugelrolle besteht im Wesentlichen aus einer großen Laufkugel, auf der das Fördergut bewegt wird. Dazu kommt ein Gehäuse mit einer kalottenförmigen Tragschale. Zwischen Laufkugel und Tragschale befinden sich viele kleine Tragkugeln, die ein reibungsarmes Abwälzen der Laufkugel in alle Richtungen ermöglichen. Die Kugeln sind im Standard aus gehärtetem Wälzlagerstahl oder aus korrosionsbeständigem Stahl. Für empfindliche Fördergüter wie Glas oder behandelte Bleche bieten wir sie auch als Kunststoffvariante an. Das Stahlgehäuse ist in der Regel beschichtet, verzinkt oder komplett aus Edelstahl.

Alexander Rubin, Produktmanager bei Dr. Tretter
Alexander Rubin, Produktmanager bei Dr. TretterBild: Dr. Erich Tretter GmbH & Co.

Hat Dr. Tretter für jeden Einsatzfall die passende Lösung? Können Sie konkrete Beispiele nennen?

Alexander Rubin: Neben den besonders günstigen Standardkugelrollen mit Stahlblechgehäuse für Rollenbahnen und Tische bieten wir auch Schwerlast-Kugelrollen an. Diese eignen sich für das Handling von extremen Lasten im Schwermaschinenbau oder um beispielsweise in Gießereien Drehteller zu unterstützen. Die Schwerlast-Kugelrollen werden auch mit der Laufkugel nach unten verbaut, um eine schwimmende Lagerung von großen Anlagenkomponenten umzusetzen. Des Weiteren bieten wir auch gefederte Kugelrollen für das Handling von Pressenwerkzeugen an. Mit ihrer Hilfe können Anwender diese leicht in die Presse einfahren. Dabei federn die Kugelrollen beim anschließenden Festspannen in der Maschine in das Werkzeug ein. Zum Programm der Kugelrollen gehört auch die Baureihe Air Cargo. Was zeichnet diese im Vergleich zu Wettbewerbsprodukten aus? Die Air-Cargo-Kugelrollen haben wir für den Einsatz bei rauen Umgebungsbedingungen und im Freien konzipiert. Erreicht haben wir dies zum einen dadurch, dass wir korrosionsbeständige Gehäuse- und Kugelwerkstoffe verwenden, zum anderen besitzen die Kugelrollen spezielle Schmutzaustrittsöffnungen an der Unterseite. Diese fördern eindringende Verunreinigungen aus der Kugelrolle. Zudem bieten wir noch gewichtsoptimierte Varianten dieser Baureihe. Wie erreicht es Dr. Tretter, dass diese Baureihe so leicht, aber auch so belastbar ist? Durch ein eloxiertes Aluminiumgehäuse mit einer Tragschale aus gehärtetem Niro erreichen wir eine leichte Bauweise bei gleichzeitig erhöhter Tragzahl. Um das Gewicht weiter zu reduzieren, bieten wir diese Kugelrollen optional auch mit Kunststoffdeckel und einer Hohlkugel als Laufkugel an.

Können Sie typische Anwendungen nennen und beschreiben?

Alexander Rubin: Der Name Air Cargo sagt es bereits: Wir haben sie speziell für den Flughafen- und Rollfeldbereich entwickelt. Dort kommen sie für das Gepäck- und Frachthandling zum Einsatz, aber auch in der allgemeinen Fördertechnik – zum Beispiel, wenn sie hohe Belastungen aushalten und beständig sein müssen.

Wie sieht die weitere Entwicklung aus? Werden Sie das Programm erweitern, um noch flexibler auf Kunden reagieren zu können?

Alexander Rubin: Ja, wir werden unser Kugelrollenprogramm nach oben erweitern, um noch belastbarere Lösungen anbieten zu können. Wir haben dazu unter anderem die BR00-160-Schwerlast-Kugelrolle mit einer Tragzahl von 4,5t pro Rolle. Wir entwickeln aber auch kundenspezifisch – zum Beispiel eine Sonderkugelrolle für die Entgrattechnik, die auch Querkräfte aufnehmen kann. Ein Vorteil der Kugelrollen ist: Sie lassen sich leicht befestigen – zum Beispiel mit Toleranzhülsen. Können Sie diese Elemente kurz beschreiben und wo können sie in der Intralogistik zum Einsatz kommen? Bei unserer Toleranzhülse handelt es sich in Prinzip um einen geschlitzten Ring aus gewelltem Federstahlband. Dieser erzeugt beim Einpressen der Kugelrolle in die Montagebohrung eine reibschlüssige Welle-Nabe-Verbindung. Toleranzhülsen werden in der Fördertechnik aber auch bei Rollenbahnen verwendet, um die Tragrollen mit den Wellen zu verbinden – oder bei angetrieben Tragrollen, um Antriebskomponenten oder Lagerschalen festzusetzen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Dr. Erich Tretter GmbH & Co.
https://www.tretter.de/?utm_source=gmb&utm_medium=organic

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige