Toyota setzt auf Logistics Solutions Integration

Mit dem neu geschaffenen Bereich Logistics Solutions Integration (LSI) bietet Toyota Material Handling Deutschland zukünftig integrierte Gesamtlösungen aus einer Hand. Das erste LSI-Projekt steht bei Post Systemlogistik in Österreich bereits in den Startlöchern.
  Bastian Solutions, ein Tochterunternehmen von Toyota, ist seit 2013 offizieller Partner von AutoStore.
Bastian Solutions, ein Tochterunternehmen von Toyota, ist seit 2013 offizieller Partner von AutoStore.Bild: Toyota Material Handling

Nachdem Toyota seine Branchenpräsenz mit der Übernahme von Bastian Solutions und Vanderlande Industries bereits 2017 konsequent ausgebaut hat, folgt in der DACH-Region der nächste Schritt: Mit dem Bereich Logistics Solutions Integration (LSI) stellt sich Toyota Material Handling Deutschland als Gesamtanbieter für schlüsselfertige, integrierte Automatisierungslösungen neu auf.

Verantwortet wird der neue Bereich von Martina Möller in ihrer Funktion als Geschäftsleiterin „Strategische Kunden, Logistics Solutions und Digitalisierung“ bei TMHDE. Den Aufbau wird Alona Khalizeva, seit 1. Januar 2022 Gruppenleiterin „Logistics Solutions Integration“, maßgeblich gestalten und vorantreiben. Sie bringt mehrjährige Intralogistik-Erfahrung aus der AutoStore-Abteilung der Hörmann Logistik GmbH mit.

Integrierte Gesamtlösungen aus einer Hand

Das unter dem Bereich LSI gebündelte Angebot umfasst einige der neuesten Intralogistik-Technologien, die darauf ausgelegt sind, die betriebliche Effizienz und Rentabilität zu steigern. Vom Wareneingang über die Lagerung und Kommissionierung bis zum Verpacken und Versand kommen automatisierte Palettenlager, Shuttle- und selbsttragende Systeme, Sortierer, Förderanlagen und Fahrerlose Transportsysteme (FTS) zum Einsatz. Dazu sorgt ein Warehouse Execution System (WES) dafür, dass die Lagertechniksteuerung (WCS) und Lagerbestandsverwaltung (WMS) softwareseitig integriert sind.

Ein wesentlicher Fokus des erweiterten Portfolios liegt auf einem intelligenten, automatisierten Kleinteilelager, das automatisierte Roboter zur Lagerung nutzt. Über sein Tochterunternehmen Bastian Solutions bietet Toyota das modulare und hochdichte System nun auch im deutschsprachigen Raum an. Dabei profitieren die Kunden von der großen Erfahrung des Systemintegrators Bastian Solutions, der seit 2013 ein offizieller Partner von AutoStore ist.

Post Systemlogistik lässt Lagerprozesse automatisieren

Mit der Automatisierung eines Kleinteilelagers der Post Systemlogistik (ein Tochterunternehmen der Österreichischen Post) konnte bereits ein namhafter Projektpartner gewonnen werden: drei Toyota Material Handling Ländergesellschaften (Deutschland, Spanien und Österreich) haben gemeinsam ein Gesamtkonzept ausgearbeitet. Dieses hat die Post Systemlogistik überzeugt, das erste LSI-Projekt in der DACH-Region mit dem Toyota Material Handling Team zu realisieren.

„Mit dem Projekt möchten wir die Kapazität und Produktivität unseres Fulfillmentzentrums steigern. Dazu ist es unser Ziel, die Kundenzufriedenheit durch schnellere und zuverlässigere Prozesse weiter zu erhöhen. Zusätzlich hat die neue Lösung das Potenzial, die Arbeitsergonomie für unsere Mitarbeiter deutlich zu verbessern“, erläutert Thomas Hagen, Head of AutoStore & Automatisation bei der Österreichischen Post die Zusammerarbeit.

Gebündelte Beratungskompetenz und exzellenter Service

Mit dem neuen Geschäftsbereich profitieren Kunden aus der DACH-Region von einem umfassenden Angebot an integrierten Automatisierungslösungen. Dabei steht ihnen mit dem Know-how von Bastian Solutions, Vanderlande und Toyota Material Handling eine gebündelte Kompetenz zur Verfügung, die in der Logistikbranche einzigartig ist. Hinzu kommt ein umfassender Kundendienst, der von vorbeugender Wartung bis zum kompletten Servicepaket sowie Fernüberwachung und Finanzierungsoptionen reicht.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Starkes Bindeglied 
in der Supply Chain

Starkes Bindeglied in der Supply Chain

Still automatisiert den innerbetrieblichen Transport im Nestlé Produktionswerk Biessenhofen mit Automated Guided Vehicles (AGVs). Herausforderung war, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat der Automatisierung ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion an 24/7. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé Produkte aufgelöst und in Still Pallet Shuttle Kanallagern zusammengefasst. Die Automatisierung sorgt für eine Steigerung der Durchsatzleistung, Flexibilität und Prozesssicherheit.

Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Bild: Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG
Elektrofahrzeuge im Fokus

Elektrofahrzeuge im Fokus

Als Hersteller von Mehrwege-Seitenstaplern und maßgefertigten Spezialfahrzeugen für den Transport von langen, schweren und sperrigen Gütern, kennt Hubtex den Flurförderzeugemarkt ganz genau. Welchen Stellenwert ‚Grüne Logistik‘ für das Unternehmen hat, wie Energieverbräuche gesenkt und die Nachhaltigkeit noch weiter erhöht werden können, erklärt Geschäftsführer Hans-Joachim Finger im Interview. Ein Blick in die Entwicklungsabteilung verrät zudem, welche Neuheiten von Hubtex in 2023 zu erwarten sind.

Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Bild: ©Marcello Engi/Westfalia Parking-Systems GmbH & Co. KG
Senkrechtstart 
für Auslagerleistung

Senkrechtstart für Auslagerleistung

Der Mozzarella rollt weiter auf Erfolgskurs: Zum vierten Mal hat Westfalia Logistics Solutions Switzerland die Intralogistik von Züger Frischkäse ausgebaut. Und dabei die Auslagerleistung des Gesamtsystems um 150 Paletten auf 400 Paletten pro Stunde sowie die Frischelager-Kapazität um 700 Palettenstellplätze erhöht. Nach der Auftragsvergabe im März 2020 ging im Dezember 2021 die Westerweiterung des größten Mozzarella-Herstellers und fünfgrößten Milchverarbeiters der Schweiz in Betrieb, die mehr als 10Mio.CHF investierte.