Sortieren mit höchsten Hygieneansprüchen

Einsparpotential erschließen, Prozesse und Hygiene optimieren und individuell gestaltbare Bedienung. Diese Argumente stehen für die Investition in eine Höfelmeyer Sortierwaage. Die Anlagen kommen zum Einsatz, um unterschiedliche Produkte automatisiert nach Gewicht, Stückzahl oder optimalen Gewichtskombinationen zu sortieren.
 Die Grader aus Edelstahl im Hygienic Design werden auf ihre Anwendung etwa im Frische- oder TK-Bereich zur Klassifizierung von Fleisch, Fisch oder Naturprodukten zugeschnitten.
Die Grader aus Edelstahl im Hygienic Design werden auf ihre Anwendung etwa im Frische- oder TK-Bereich zur Klassifizierung von Fleisch, Fisch oder Naturprodukten zugeschnitten.Bild: Höfelmeyer Waagen GmbH

Die Grader aus Edelstahl im Hygienic Design werden auf ihre Anwendung etwa im Frische- oder TK-Bereich zur Klassifizierung von Fleisch, Fisch, Naturprodukten u. v. m. zugeschnitten. Sie bestehen aus einer Kombination aus dynamischer Gewichtserfassung und modularem Verteilsystem. Dabei kann das Anlagenlayout aus Auflegeband, Vereinzelungs-, Wiege- und Sortierband ebenso wie die umfangreiche Ausstattung an die Kundenwünsche angepasst werden.

Wiegen und sortieren

Die Produkte werden manuell oder über kundenseitige Fördertechnik dem Grader zugeführt. Nach ihrer Vereinzelung erfolgt die präzise Verwiegung. Die Waagen sind für einen Wägebereich bis 150kg mit einem Ziffernschritt zwischen 0,1 bis 50g und einem Durchsatz von max. 160 Takten/Minute (produktabhängig) ausgelegt. Basierend auf dem Wiegeergebnis werden im Anschluss die Produkte mittels Edelstahl-Weichen sortiert. Dieses geschieht z.B. anhand von intern definierten Gewichtsklassen oder mit dem Ziel, eine optimale Kombination von Produkten nach Gewicht zu erreichen. Zur Aufnahme der Produkte dienen Paloxen, die am Sortierband positioniert sind. Es können bis zu 16 Sortiereinheiten realisiert werden (beid- oder einseitig). Eine Kombination der Höfelmeyer Grader mit nachgeschalteten Linienverteilern ist ebenso möglich wie mit vorgeschalteten Metalldetektoren etc.

 Die Bedieneinheit besteht aus einem Industrie-PC mit Touch-Bedienung auf separatem Edelstahlstativ und Edelstahlschaltschrank.
Die Bedieneinheit besteht aus einem Industrie-PC mit Touch-Bedienung auf separatem Edelstahlstativ und Edelstahlschaltschrank.Bild: Höfelmeyer Waagen GmbH

Webbasierte Auswertung inklusive

Die Bedieneinheit besteht aus einem Industrie-PC mit Touch-Bedienung auf separatem Edelstahlstativ und Edelstahlschaltschrank. Die modulare Software erlaubt das leichte Anpassen von Programmen ebenso wie Anlegen und Pflege von Produkten durch den Kunden. Zum Repertoire gehören überdies der Gewichtsdatenverlauf in der direkten Ansicht und umfangreiche statistische, auch webbasierte Auswertungen. Dazu kommen die Visualisierung von Störmeldungen zur schnellen Fehlerbehebung inkl. Fehlerdokumentation, Plausibilitätskontrollen, Parametrisierung der Anlage mittels Touch Display u.v.m. Ein manueller Betrieb erleichtert einfache und schnelle Reinigungsprozesse sowie Serviceeinsätze. Auch Druckluftüberwachung, Sortierüberwachungen und Füllstandsüberwachungen für Auffangbehälter können bei Bedarf realisiert werden.

Die Visualisierung und Bedienprozesse sind auf die Wünsche und Infrastruktur der Kunden abgestimmt und intuitiv verständlich. Eine Anbindung an das Unternehmensnetzwerk ist über Ethernet vorgesehen.

Wartung via Augmented Reality

In der Praxis hat sich das Hygienekonzept der Grader vielfach bewährt. Minimierte Schweißnähte, optimale Oberflächenkonstruktionen u.v.m. leisten ihren Beitrag für einen geringen Verschmutzungsgrad und beste Reinigbarkeit. Die Sortierwaagen werden in Schutzart IP69 ausgeführt.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Bild: SpanSet GmbH & Co. KG
Was heißt: 
„In Anlehnung an die Norm“?

Was heißt: „In Anlehnung an die Norm“?

Dürfen Produkte, die das GS-Prüfzeichen und gleichzeitig den Zusatz „in Anlehnung an die Norm“ tragen, verwendet werden, als seien sie nachweislich sichere Produkte beziehungsweise Arbeitsmittel? Die Antwort lautet: Ja! Doch der Hinweis „in Anlehnung“ sorgt für Unbehagen. Es ist Zeit, über die Hintergründe zu informieren, die heutige Norm zu interpretieren und sie bei nächster Gelegenheit anzupassen. Es geht um die EN 12195-2.

Bild: VETTER Industrie GmbH
Bild: VETTER Industrie GmbH
Gabelzinken-Hersteller 
mit Tradition

Gabelzinken-Hersteller mit Tradition

Vetter ist heute einer der führenden Hersteller von Gabelzinken in Europa. An Produktionsstandorten in Deutschland und den USA wird das wohl umfangreichste Gabelzinken-Produktprogramm für die Flurförderzeugindustrie gefertigt. Mit Einführung der SmartFork – der intelligenten Gabelzinke mit integrierter Kamera- und Sensortechnik – ist Vetter Schrittmacher für mehr Sicherheit beim Staplereinsatz und einer erfolgreichen Logistik 4.0.

Bild: Körber AG
Bild: Körber AG
Warehouse der Zukunft

Warehouse der Zukunft

Körber unterstützt mit seinem Geschäftsfeld Supply Chain den Sportfachhändler Intersport beim Neubau und der Erweiterung des Zentrallagers in Heilbronn. Von der Planungsphase bis zur Finalisierung zeichnet Körber sich verantwortlich für die praktische Umsetzung eines vollautomatisierten Lagers, das nicht nur technologisch State of the Art ist, sondern auch den wachsenden Bedarf an intelligenter Lagerkapazität in den kommenden Jahren abdecken kann.

Bild: Schulte-Henke GmbH
Bild: Schulte-Henke GmbH
Sicherer Transport von 
Elektro- und Konsumgütern

Sicherer Transport von Elektro- und Konsumgütern

Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen haben eine Gemeinsamkeit. Sie alle werden mit Hilfe von Karton- und Geräteklammern mittels Gabelstapler schnell und sicher transportiert. Da Stabau seine Kunden in schnellwachsenden Branchen wie der Konsumgüter- und Elektronikindustrie bestmöglich unterstützen möchte, bietet das Unternehmen zahlreiche Varianten des Anbaugeräts und individuelle Sonderlösungen an.

Anzeige

Anzeige

Anzeige